Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

11.04.13 12:05

, von Ricarda Riechert

Wireless Kindleberry: Kindle Paperwhite mit Raspberry Pi zu Mobil-Computer kombiniert

Ein findiger Entwickler hat seinen Kindle Paperwhite E-Book-Reader mit einem Raspberry Pi zu einem mobilen Computer kombiniert. Der E-Book-Reader dient dabei als stromsparendes und beleuchtetes Display, das man auch noch draußen im Sonnenlicht ablesen kann.

Kindleberry Lesbarkeit bei Sonnenlicht Kindleberry Lesbarkeit bei Sonnenlicht

Die Idee zum "Wireless Kindleberry" stammt von Max Odgen, der sich im Rahmen des CampJS in Australien mit anderen Entwicklern abseits der hektischen Zivilisation traf, um neue Dinge zu lernen, an neuen Projekten zu arbeiten und dank der Ruhe neue Inspiration für seine Arbeit zu finden.

Als er mit seinem Laptop draußen in der Sonne saß, störte ihn das glänzende Display des Geräts, denn es reflektierte die Sonne so stark, dass er kaum etwas erkennen konnte. Er fragte sich, ob es einen mobilen Computer gibt, der nicht nur dazu konzipiert wurde, im direkten Sonnenlicht eingesetzt zu werden, sondern der auch noch eine bessere Akkulaufzeit besitzt.

Seine Lösung: eine Kombination aus Kindle Paperwhite und Raspberry Pi. Der Kindle Paperwhite ist darauf ausgelegt, sowohl in hellem Sonnenlicht als auch in dunkler Umgebung zu funktionieren, denn das E-Ink-Display verhält sich im Tageslicht wie Papier und reflektiert das auftreffende Licht, wird aber bei einer dunklen Umgebung beleuchtet. Der Reader und der Raspberry Pi haben zudem energiesparende ARM-Prozessoren, die sich über Micro-USB mit Strom versorgen lassen.

Natürlich kann man nun nicht einfach den Kindle Paperwhite an den Raspberry Pi Computer anschließen und bekommt ein Bild. Man muss schon ein wenig basteln und tricksen.

Damit der Kindle Paperwhite genutzt werden kann, muss er entsperrt (Jailbreak) und mit einer angepassten Software ausgestattet werden. Diese Schritte sind recht umfangreich und werden in einem ausführlichen Tutorial von Max Odgen beschrieben.

Der Kindleberry mit dem Paperwhite Reader basiert auf dem Kindleberry Pi. Diese Lösung funktioniert allerdings nur mit alten Kindle-Modellen. Diese kann man also in der Sonne einsetzen, wenn es allerdings dunkel wird, muss man zum Laptop greifen.

Sein Setup für den Kindleberry sieht folgendermaßen aus:

  • Raspberry Pi Model B mit einem Gehäuse (3D-Druck)
  • 8 GB SD Karte mit RaspbianOS
  • Kindle Paperwhite, denn er hat die schnellste Refresh-Rate und eine Display-Beleuchtung
  • Apple Wireless Keyboard, da er selbst einen Mac nutzt
  • IOGEAR GBU421 Bluetooth USB, weil er klein ist und mit RasbianOS kompatibel
  • Edimax EW-7811Un Wi-Fi USB, weil er ebenfalls klein ist und mit RasbianOS kompatibel
  • EasyAcc USB LiPo Akku Pack: Empfehlung eines Freundes und gibt dem Setup eine Laufzeit von circa einer Woche.
  • TP-LINK TL-WR702N Travel Router für die Wi-Fi-Verbindung zwischen Kindle Paperwhite und Raspberry Pi
  • 4 Port USB Hub (praktisch für das Kabel-Management)

Ich muss zugeben, dass diese Lösung ziemlich geeky ist. Für die meisten Nutzer wird sie wohl eher nicht in Frage kommen – da wäre ein Netbook, Notebook oder Tablet angebrachter. Trotzdem zeigt der Kindleberry, wozu unsere Geräte alles in der Lage sind, wenn man ein bisschen Bastlersinn und Kreativität beweist. Teuer ist dieses Setup übrigens auch nicht, denn den Raspberry Pi bekommt man bereits schon für unter 40 Euro und ein Kindle Paperwhite kostet 129 Euro.

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Wireless Kindleberry: Kindle Paperwhite mit Raspberry Pi zu Mobil-Computer kombiniert

Ziemlich witzig :D

Diese Nachricht wurde von Muchacho am 11.04.13 (19:51:21) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer