Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

31.03.09 06:33

, von Sebastian Czub

Skype für's iPhone: Was länger währt, wird endlich gut

Seit dem Erscheinen des iPhone fiebern die Besitzer einer passenden Skype-Applikation hinterher. Nun ist es soweit: Skype für's iPhone.

Skype gibt's nun auch für's iPhone (Bild: Skype)

Lange schon kreisen die Gerüchte um eine Skype-Applikation für das iPhone durch das Internet. Verdächtig konzentriert hatten sich die Gerüchte in letzter Zeit auf einen Erscheinungstermin Anfang April. Nun ist die Katze aus dem Sack: COO Scott Durchslag bestätigte den weltweiten Launch eines Skype-Apps für den 31. März 2009. Angeblich soll die Version fürs iPhone nur mit WLAN arbeiten, aber auch so sollte man einen Blick ins Kleingedruckte des Provider-Vertrages werfen. Denn dort findet sich meist ein Verbot, VoiP Software einzusetzen:

Skype ermöglicht kostenlose Telefonate zwischen den einzelnen Usern - egal mit welchem Gerät. Gespräche ins Festnetz sind zu den üblichen Konditionen von Skype möglich. Skype selbst sieht sich nicht als Gefahr für die hiesigen Handyprovider. Im Gegenteil: es gäbe bereits Verhandlungen mit den Providern über eine möglich Gewinnbeteiligung.

Das Problem für deutsche Kunden: Fast alle Provider verbieten den Einsatz von Voice over IP innerhalb ihrer Verträge, wenn man das UMTS-Netz nutzt. Einige blocken sogar den kompletten Verbindungsaufbau. Skype müsste für einen 3G-Einsatz also mit allen nationalen Providern einen Vertrag abschließen, damit die Software legal eingesetzt werden kann. In den USA scheint man auf dem Weg zu sein, in Europa wird Skype aber vor allem für interkontinentale Gespräche eingesetzt, die per Handy natürlich eine Goldgrube sind, bei Skype aber nichts kosten. Zumindest, wenn man sich mit einem Skype-User verbindet. Es ist schwer vorstellbar, dass die Provider auf diese Einnahmequelle verzichten wollen. Doch auch wenn Skype nur WLAN nutzen würde, könnte ein Einsatz verboten werden. Zumindest auf den Handys, die man über einen Vertrag bekommen hat und nicht selber bezahlt hat. Rechtlich ist es also ein wenig knifflig. Die Telekom hat gegenüber der "Wirtschaftswoche" schon mal klar gestellt, dass man einen Einsatz von Skype auch über die eigenen Hotspots nicht zu lassen wird. Die Kollegen von netzwertig.com sind der Meinung, dass die Provider auf Dauer ein Blocken von Skype nicht erlauben können.

Interessant für die Skype-Entwickler ist auch die Video-Telefonie. “Wir erwägen Video sorgfältig, legen aber eine hohe Meßlatte in Sachen Qualität an und wie die Nutzerinteraktion mit anderen Applikationen auf dem iPhone zusammenarbeitet. Wenn wir es machen, müssen wir es extrem gut machen", erklärt Durchslag gegenüber Reuters. Ein BlackBerry-App von Skype soll im Mai folgen.

Möglich sind Skype-Verbindungen aber auch schon jetzt, wenn man die Applikation Fring nutzt.

(Gefunden bei MacNotes.de)

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Skype für's iPhone: Was länger währt, wird endlich gut

Habs grad ausprobiert, auch "Call" funktioniert. Prima geau so will ich es haben!!!

Diese Nachricht wurde von joe34 am 31.03.09 (08:55:41) kommentiert.

Was für einen Provider wird denn genutzt?

Diese Nachricht wurde von Don Dahlmann am 31.03.09 (09:48:55) kommentiert.

Das Verbieten von VoIp ist doch lächerlich. Wo hat man den schon eine stabile und dauerhafte Verbindung um ein ernsthaftes Gespräch zu führen. Spätestens nach ein paar nervigen Abbrüchen greift man wieder auf bewerte Mittel zurück. Ausnahmen sind natürlich Auslandstelefonate, aber auch hier wäre es doch besser das Ganze im Wlan zu mache.

Diese Nachricht wurde von robert am 31.03.09 (09:51:57) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer