Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

31.03.12

Western Digital My Book Live Duo: Die heimische Netzwerkfestplatte kann auch Cloud

Die Western Digital My Book Live Duo ist eine Netzwerkfestplatte und bringt die Cloud nach Hause - kann die Daten aber auch unterwegs liefern.

Das Marketing schwebt zur Zeit auf einer Wolke: Der Cloud. Die Cloud ist das non-plus-ultra der Kundenbindung, denn wenn man in mühevoller Kleinarbeit endlich seine ganzen 25GB hochgeladen hat, überlegt man es sich zweimal, ob man das erneut tun will. Allerdings treibt die Kunden noch immer die Frage nach dem Datenschutz umher: Wer sieht meine Daten, was tut er damit und wie sicher sind sie gegen Hacker geschützt? Einen Ausweg sollen die Netzwerkfestplatten bieten (neudeutsch: NAS, Network Attached Storage). Damit baut man seine persönliche Cloud auf und kann zumindest im heimischen Netzwerk auf alle Daten zugreifen - und von aussen? Die neue Generation von NAS beherrscht auch das, wie zum Beispiel die Western Digital My Book Live Duo.

Auspacken

Im Test hatte ich die 4TB-Version, die ist schwer, gross und bietet eine Menge an Speicherplatz. Nach dem Auspacken verbindet man das LAN-Kabel mit dem Router, wartet kurz bis das Lämpchen aufhört zu blinken und startet in der Zwischenzeit die Software "WD Link" von der CD. Dieses kleine Helferlein findet die Netzwerkfestplatte und ermöglicht die Zuweisung eines festen Laufwerkbuchstabens. Ab hier kann man theoretisch schon loslegen - aber wir wollen ja mehr, nämlich eine Cloud aufbauen. Also schreibt man sich die IP-Adresse der Festplatte aus der WD-Link-Software auf, tippt diese in den Browser ein und wartet, dass sich das Browserinterface aufbaut. Das Menü erschlägt mit Einfachheit: Selbsterklärende Programmpunkte, eine kontextsensitive Hilfeleiste und kleine i-Symbole für kurze, erklärende Worte. Wer sich hier nicht zurechtfindet, will einfach nicht.

Cloud-Einrichtung

Genau so simpel ist denn auch die Erstellung der Cloud-Funktion: Unter "Remotezugriff" erstellt die Festplatte einen Zugangscode, den gibt man in der Android- oder Apple-Applikation ein und schon ist der Zugang freigeschaltet. Für PC-Nutzer verwendet man E-Mail-Adresse und Kennwort, um über die Homepage WD2Go-Homepage eine WebDav-Freigabe zu erhalten (gilt zwar nur für PC und Mac, doch bei Kenntnis der URL sollte auch Linux keine Schwerigkeiten damit haben). Mehrere Benutzer lassen sich ebenso einfach verwalten. Ich hätte hier ja gerne mehr geschrieben, doch WD macht die Einrichtung nunmal sehr einfach... Stattdessen widmen wir uns der Frage nach der Sicherheit: Zwar liegen die Daten vor Ort, doch wie sicher sind sie da?

Für die Verbindung zur Festplatte geht man zwar über die Server von WD, aber diese sind nur ein Namensregister: Die Server speichern die IP der Festplatte, damit man sie von außen erreicht. Alles danach läuft dann über eine SSL-Leitung mit 128-bit AES Verschlüsselung. Western Digital kann die Daten demnach nicht einsehen.

Spezialitäten

Natürlich kann die WD Festplatte auch mit der Backup-Funktion. "Time Machine" umgehen, für Windows 7 muss das erst gar nicht erwähnt werden, denn Windows und Linux sind mit allen Netzwerkfestplatten kompatibel. Was die WD Live Duo jedoch abhebt sind die Sicherungsfunktionen: Zum einen können die 4 TB entweder aufgeteilt werden, so dass man in einem RAID-Aufbau 2 TB zur täglichen Nutzung bereitstellt und auf den verbleibenden 2 TB je eine Sicherheitskopie abgelegt wird. Oder man nutzt die 4 TB vollständig ohne Sicherungskopie.

Die andere Funktion betrifft das Backup des Backups: An der Live Duo befindet sich ein USB-Port, mithilfe dessen man den gesamten Inhalt auf eine externe Festplatte sichern kann. Für die normale Nutzung ist das nur ein nettes Gimmick, doch für kleinere Firmen oder sehr wichtige Daten kann das ein entscheidendes Kriterium darstellen.

Fazit

Die Western Digital My Book Live Duo verrichtet ihren Dienst unauffällig und zuverlässig. Meine erste Befürchtung galt der Lautstärke und Brummgeräuschen, doch die heutigen Festplatten (nicht nur die von WD) sind leiser und vibrationsärmer als zuvor. Neben der schieren Menge an Speicherplatz sprechen insbesondere die bequeme Verwaltung und das kinderleichte Einrichten von Cloud-Freigaben für die WD Festplatte. Wer viel Platz benötigt und das auch noch im Netzwerk freigeben will, der sollte sich die WD Live Duo einmal genauer anschauen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer