Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

10.03.14

Wello: Umfassender Gesundheits-Check in der Hosentasche

Das Smartphone-Zubehör "Wello" für iPhone und Android soll Erstaunliches leisten können: Man hält einfach einige Sekunden seine Finger darauf und schon kann es eine enorme Palette an wichtigen Gesundheitsdaten daraus ablesen. Zwei Jahre lang hat das Startup daran hinter verschlossenen Türen gearbeitet.

So entspannt kann ein Gesundheits-Check aussehen, wenn es nach den Machern des Wello geht. So entspannt kann ein Gesundheits-Check aussehen, wenn es nach den Machern des Wello geht.

Wenn wir uns krank fühlen oder einfach den Eindruck haben, dass etwas nicht richtig ist, dann kann manche Krankheit schon weit fortgeschritten sein. Insofern ist es sicherlich eine gute Idee, wesentliche Daten seines Körpers häufig und vor allem regelmäßig zu erfassen. Ein Gang zum Arzt aber kostet Zeit und wird nur allzu gern aufgeschoben. Einfach sein Smartphone einige Sekunden lang in der Hand zu halten, dürfte wohl jeder von uns hinbekommen. Das ist die Idee von Wello.

Zum Start gibt es Wello zum einen als Hülle für iPhone 5 und iPhone 5s und zum anderen als separates Zubehör. Voraussetzung bei Android-Geräten ist, dass es sich auf Bluetooth 4.0 LE versteht und man die aktuellste Version 4.4 auf seinem Gerät hat. Apple-Nutzer mit einem iPhone 4S sind ebenfalls mit dabei. Das iPhone 5C wird seltsamerweise nicht erwähnt, sollte aber nach meinem Verständnis ebenfalls kompatibel sein.

Wello soll u.a. Blutdruck, EKG, Pulsfrequenz, Sauerstoffgehalt des Blutes und die Körpertemperatur messen. Ein weiteres Zubehör soll zudem die Lungenfunktion testen können. Die Daten werden in der App erfasst und visualisiert. Zugleich arbeitet sie auch mit den Messdaten anderer Fitnesstracker wie beispielsweise einem Fitbit oder einem Jawbone Up zusammen. Diese Informationen lassen sich dann kombinieren und man könnte so eine Ahnung davon bekommen, wie sich veränderte Verhaltensweisen auf den Zustand des Körpers auswirken.

Das folgende Video stellt Wello vor:

www.youtube.com/watch

Grenzen der Technik

Sicherlich kann ein solches Zubehör nicht den Gang zum Arzt ersetzen, worauf auch die Macher selbst in ihren FAQs hinweisen. Zudem sollte man sich davor hüten, sich mit solchen Gadgets zu viel zu analysieren und bei jeder Abweichung gleich in Panik auszubrechen. Und auch wenn die Macher behaupten, ihre Miniatur-Sensoren könnten die Messdaten erstaunlich genau erfassen: Man sollte nie die Grenzen dieser Technik aus den Augen verlieren. So ein Gerät ist sicherlich gut, um sich bewusster zu werden, was mit dem eigenen Körper gerade los ist. Und ich kann mir tatsächlich vorstellen, dass ein Tool wie Wello dazu beitragen kann, Fehlentwicklungen so rechtzeitig zu erkennen, dass sie sich noch mit vergleichsweise harmlosen Mitteln korrigieren lassen.

Man kann Wello jetzt für umgerechnet rund 145 Euro vorbestellen. Die Versandkosten sind hier bereits enthalten. Schweizer Interessenten bleiben leider außen vor, Deutschland und Österreich sind hingegen in der Liste Länder zu finden, in die geliefert wird. Im Herbst 2014 sollen die Geräte verschickt werden.

Eine Alternative ist übrigens das via Indiegogo vorfinanzierte Scanadu Scout. Dieses Gerät kann man allerdings (noch) nicht vorbestellen.

Weitere Informationen findet ihr auf der Wello-Produktseite. Gefunden haben wir es auf Gizmag. Dort findet ihr auch noch ein ausführliches Interview mit dem Firmenchef.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer