Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

11.01.16

Security

Webcam Abdeckungen im Test: So schützt man sich vor Webcam-Spionage

Schützen Sie Ihre Privatsphäre: Mit diesen günstigen Produkten sperrt man die neugierigen Blicke von Hackern und Geheimdiensten, die einen über die Webcam ausspionieren wollen, aus.


Webcam-Abdeckung (Bild: soomz.io)

Darum sollte man seine Webcam schützen

Einfach nur telefonieren ist „out“. Videotelefonie über Skype, Google Hangouts oder Facetime ist angesagt – gerade im Business-Umfeld. Doch immer wieder hört und liest man, dass Hacker und Geheimdienste die Webcams von Computern, Smartphones und Tablets kapern, um so unbemerkt die User davor auszuspähen.

Um sich vor solchen Attacken zu schützen, sollte man immer die aktuellste Security-Software auf seinen Geräten installiert haben und Webcams (wenn es sich um externe Geräte handelt) nur bei wirklicher Verwendung einstecken bzw. einschalten. Zudem rät unter anderem die Polizei, dass man Webcams abkleben soll.

Fürs Abkleben der Webcam reicht theoretisch ein ganz simpler, undurchsichtiger Klebestreifen oder Post-It-Zettel. Doch die sind nicht wirklich schick. Deswegen haben wir drei – vermeintlich – bessere Produkte getestet. 

Webcam-Abdeckungen im Test

Günstig und theoretisch leicht zu montieren: Das waren unsere Anforderungen, als wir nach passenden Webcam-Abdeckungen suchten. Unsere Wahl fiel auf drei unterschiedliche Produkte bzw. Hersteller: LightDims, MiniCamShades und soomz.io. Eigentlich wollten wir auch noch das Crowdfunding-Produkt Trustbar by Milmio testen, doch die Webseite des deutschen Teams war zum Zeitpunkt unserer Recherche down bzw. nicht mehr erreichbar.

Bei LightDims handelt es sich um Aufkleber, die laut der Produktbeschreibung 50 bis 80 Prozent des Lichtes absorbieren. Eine Packung mit über 100 Aufklebern kostet rund acht Euro.

MiniCamShades stellt eine Webcam-Abdeckung dar, die einzeln für zirka fünf Euro erhältlich sind. Dagegen tritt der Webcam-Schutz von soomz.io an, der im 5er-Pack mit knapp 10 Euro  zu Buche schlägt. 

Wie gut sind die LightDims?


(Bild: LightDims)

Das erste Produkt, das wir testeten, waren die LightDims. Positiv fällt hier auf, dass sich auf dem Plastikstreifen wirklich Dutzende schwarze Aufkleber in unterschiedlichen Größen und Formen befinden. Das Abziehen der Aufkleber, besonders der kleineren, stellte sich als recht „fummelig“ heraus.

Zudem reicht eine Mini-Klebefolie nicht aus, um eine Webcam blickdicht zu machen. Es müssen mindestens zwei übereinander geklebt werden, um dem Hacker ein schwarzes Bild zu zeigen. Damit geht ein weiteres Manko einher: Hat man einen oder mehrere Aufkleber vor seine Laptop- oder Tablet-Kamera geklebt, lassen sich diese nur unter Einsatz der Fingernägel wieder ablösen, was in der Regel die einzelnen MiniCamShades unbrauchbar für eine Wiederverwendung macht. Zumal ist der Klebstoff so schwach, dass ein mehrmaliges An- und Abziehen kaum möglich ist. 

MiniCamShades im Test


Bild: MiniCamShades)

Eine mehrfache Verwendung, das verspricht der Anbieter der MiniCamShade. Hierbei handelt es sich um einen Blende, die man einmal vor seine fest verbaute Webcam klebt. Ein Plastikschieber, der sich nur mit langen Fingernägel richtig bedienen lässt, soll je nach Bedarf die Webcam schützen oder ihr freie Blicke gewähren.

Auch hier fällt die „Installation“ negativ aus: Vor dem Festkleben muss man die zwei kleinen und unhandlichen Plastikteile der MiniCamShade zusammensetzen und dann auch noch selbst die Klebefolie anbringen. Wer große Finger hat, kommt hier ins Fluchen.

Soomz.io: Was taugt der Webcam-Schutz aus der Schweiz?


(Bild: soomz.io)

Deutlich besser und einfacher hat das soomz.io bei seiner Webcam-Abdeckung gelöst. Das kleine Plastikteil ist bereits einsatzbereit, man muss nur den Schutz der klebenden Rückseite ablösen. Zudem bietet der Schweizer Anbieter sein Produkt mit einer griffigeren Oberfläche des Schiebers an.

Was ebenso positiv auffällt: Der Webcam-Schutz von soomz.io klebt sehr gut, lässt sich aber trotzdem einfach und ohne Rückstände entfernen und noch mindestens ein bis zwei Mal wiederverwerten. 

Unser Fazit

Um der Spionage über die Webcam zu vermeiden, bedarf es einen Schutz. Einen, den man am besten leicht anbringen und mehrfach verwenden kann. Aufgrund dieser Anforderungen sind die LightDims bei uns durchgefallen, da sich jeder Aufkleber in der Regel nur einmalig verwenden lässt. Das Produkt macht nur Sinn, wenn man seine Kamera langfristig abdecken will.

In der Theorie sind sich die MiniCamShades und das Angebot von soomz.io ziemlich ähnlich. Beide Male handelt es sich um sehr dünne Abdeckungen (Höhe: ca. 1 Millimeter), die mit einem Schieber aufwarten. Aufgrund der leichteren Installation und des schlankeren Designs empfehlen wir ganz klar den Webcam-Schutz von soomz.io.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer