Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

03.01.13 10:10

, von Nadine Dressler

WakaWaka Power: Solarkraftwerk für die Hosentasche

Mit dem neuen WakaWaka Power flammt einmal mehr die Hoffnung auf, das wir uns bald alle mit einem kleinen eigenen Solarkraftwerk ausstatten können - bezahlbar und effizient. Mit Extrastrom für Smartphones und Tablets ist das WakaWaka-Power-Modul eine Weiterentwicklung einer solarbetriebenen LED-Lampe. Der Gründer verknüpft die kommerzielle Idee gleich noch mit einem Hilfsprojekt auf Haiti.

Egal ob Smartphone oder Tablet: Per USB-Anschluss bekommen die Geräte neuen Saft vom WakaWaka.Wer bei WakaWaka erst einmal an Shakira und die Fußball-WM denkt, liegt völlig falsch. WakaWaka ist ein ambitioniertes Projekt des niederländischen Tüftlers Camile van Gestel, der Licht an Orte bringt, wo Helligkeit nach Sonnenuntergang noch Luxus für die Menschen ist.

Gestartet ist es mit einem Solar-Modul mit LED-Lampe, welches Licht auch fernab von Stromversorgung in Länder in Afrika, Asien und Lateinamerika bringt. Sein WakaWaka-Light ist jetzt seit gut einem halben Jahr auf dem Markt und wurde 2011 durch Crowdfunding bei Kickstarter ermöglicht.

Über oneplanetcrowd.com und kickstarter.com sammelt Entwickler van Gestel jetzt auch die Finanzierung für den Nachfolger ein. WakaWaka Power soll das beste kompakte Solarkraftwerk für die Hosentasche werden und ist eine Weiterentwicklung der Lampe, die jetzt zusätzlich per USB Geräte laden kann.

Das folgende Video erklärt, für wen das neue Gerät interessant ist und warum van Gestel nach dem vor allem sozialen Projekt WakaWaka Light jetzt eine eher kommerzielle Idee für die westliche Welt umsetzt:

Für die Finanzierung der WakaWaka-Power-Module gibt es noch einen weiteren Anreiz: Für jedes in der Kickstarter-Phase bestellte Modul wird van Gestel ein WakaWaka Light spenden. Bedacht werden Familien auf Haiti. "Let’s light up Haiti" wird in Kooperation mit dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) durchgeführt.

Das Kickstarter-Projekt läuft noch bis zum 11. Januar 2013, die angesetzte Startsumme für die Finanzierung wurde bereits erreicht. Wer jetzt noch einsteigen möchte, kann sich ein Modul für 59 US-Dollar plus 14 US-Dollar Versand, also zusammen rund 55 Euro, sichern. Später soll der Verkaufspreis bei 79 US-Dollar, also rund 60 Euro für das Gerät allein liegen.

Weitere Informationen zum geplanten WakaWaka Power-Modul gibt es auf der Kickstarter-Projektseite.

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer