Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

13.12.10Leser-Kommentare

Tret-Skibob: Mit Raupen auf den Berg

Mit diesem Fahrzeug können steile Schneehänge aufwärts ebenso effizient wie abwärts vergnüglich genommen werden.

SchneeraupeDer italienische Designer Michele Marin soll Urheber dieses Fahrzeugs sein, das die besten Eigenschaften des Raupenfahrzeugs mit einem Skibob verbindet: Der Benutzer sitzt bequem im Fahrzeug und kann verschneite Hänge hinunterdüsen und dabei mit dem Steuerhorn bequem lenken.

An den Ausgangspunkt der rasanten Fahrt kommt er dabei aber ebenso treibstoff- und lärmfrei:

Mit einem Tretantrieb und entsprechender Übersetzung kann das Fahrzeug wie jede Pistenraupe den Berg hochklettern, während der Passagier einfach kräftig in die Pedale tritt.

Das Fahrzeug soll dabei vollständig aus Aluminium bestehen, was es leicht und einfach zu rezyklieren macht.

Nur für den Fall, dass mal eine Fahrt den Berg hinunter an einem Baum mit entsprechenden Verbiegungen enden sollte...

Via Designblog

 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • fenster

    14.12.10 (07:55:38)

    Grundsätzlich erst einmal eine fantastische Idee und mein Kompliment an den Designer Michele Marin. Aber das "Vehicle" scheint mir wohl mehr für Abfahrten und Langstreckenloipen geeignet. Ich möchte den sehen, der damit aus eigener Kraft per pedes versucht, damit einen Hnag hochzufahren. Fazit: Schade, aber es wird wohl nie in die Massenproduktion kommen.

  • matze

    14.12.10 (13:19:32)

    Ich möchte den sehen, der damit aus eigener Kraft per pedes versucht, damit einen Hnag hochzufahren. das ist eine Frage der Übersetzung allerdings eine Konstruktionsunschönheit hat das Teil, der Schwerpunkt - der Stuhl - ist zu hoch für berge. So fällt man eher vorn über

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer