Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

02.08.08Leser-Kommentare

Toyota Winglet: Segway kriegt Geschwister

Das Toyota "Winglet" ist ein Fahrzeug nach ähnlichem Prinzip wie der Segway. Das "Flügelchen" erreicht rund 6 Stundenkilometer und wird durch Gewichtsverlagerung gesteuert.

Wenn das keinen Patentverletzungs-Gerichtsfall zur Folge hat: Autoriese Toyota macht der amerikanischen Konkurrenz nicht nur auf dem traditionellen Gebiet der Blechkarrosen das Leben schwer.

Jetzt kriegt auch noch die ohnehin in paranoider Angst um ihre Technologie fürchtende Segway-Herstellerin eine ernstzunehmende Konkurrenz. Toyota hat in Tokio das Winglet vorgestellt, eine motorisierte, zweirädrige Plattform von ungefähr der grösse eines A3-Blattes:

 

Der Fahrer stellt sich drauf, und das Winglet misst von da an seine Lage, hält sich und die lebendige Fracht aufrecht und bewegt sich in die Richtung, in welche der Lenker das Gewicht verlagert.

Dank einigermassen geringem Maximaltempo ist dazu kein zusätzlicher "Lenker" nötig (der beim Segway der Balance des Fahrers und der Richtungssteuerung durch einen Drehring für die eine Hand dient) - allerdings gibt es das Winglet in drei Grössen und mit verschieden hohen Lenkern, wer also einen haben will, kriegt einen. Die angesprochene Maximalgeschwindigkeit liegt übrigens bei rund 6 Stundenkilometern, also nur wenig mehr als Marschtempo. Der Segway dagegen ist bis zu 20 Stundenkilometer schnell.

Dafür lässt sich das Winglet sehr schnell aufladen: Binnen einer Stunde sind die Akkus voll. Ausserdem kann es in einen Tragetasche gelegt und über die Schulter geworfen auch mal getragen werden. Wenn der Saft alle ist, zum Beispiel.

Das Gerät soll im Herbst in einem japanischen Flughäfen und später in einer Wohnsiedlung und in einem Einkaufszentrum getestet werden, um die Reaktionen der Benutzer zu testen.

Allerdings - hier kommt der Stossseufzer von Segway - seien laut Agenturberichten keine Pläne vorhanden, das gerät kommerziell zu vermarkten.

Noch nicht. Vom Smart glaubte man in Europa auch, er werde ein ewiger Flop bleiben, und jetzt wird er in den USA dank Benzinpreishausse zum heimlichen Verkaufsschlager.

Zur Bildgalerie

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • JohnDoe

    02.08.08 (08:37:22)

    Das wird nix, warum? ganz einfach beim Sedgway mit dem Haltebügel vor dem Körper fühlt mann sich sicher; gerade weil der Bügel zum festhalten/bedienen vor dem Körper ist. Bei der hier gezeigten Variante würde ich mich viel zu unsicher fühlen mit dem Bügel hinter den Beinen, ist wie bei Liegeräder mit Bügel unten die liegen mir auch nicht. Gruß

  • DonJoe

    02.08.08 (11:34:35)

    Wie in der Bildergalerie zu sehen, gibt es drei Varianten. Auch eine mit deinem favorisierten Haltebügel ist dabei. Ich finde eher die Geschwindigkeit etwas gering, wenn man bedenkt, dass ein Sedgway bis zu 20 km/h fahren kann/darf.

  • Andreas Kyriacou

    02.08.08 (23:15:09)

    Beim Liegerad ist dies kein Problem - im Gegenteil. Der Lenker lässt sich locker mit zwei Fingern einer Hand stabil halten, da nicht jede kleine Bodenunebenheit gleich bis zur Lenkstange durchschlägt. Andreas, seit langem höchst zufriedener Fateba-Kunde (aus Herstellersicht aber wohl ein eher uninteressanter, das Teil geht einfach nicht kaputt...)

  • funkymove

    01.10.08 (09:30:19)

    Ohne diesen "Haltebügel" zu fahren stellt bei niedrigen Geschwindigkeiten gar kein Problem dar. Es ist etwas gewöhnungsbedürftig aber es klappt super. Wir bieten Customizing für den Segway www.funky-move.de an und haben auch eine Steuerung entwickelt, wo man ohne diesen Bügel fährt... Der Segway Fahranfänger neigt dazu, sich am Steuerbügel festzuhalten - das ändert sich aber mit der Fahrpraxis und dem Einsatzgebiet. Wir stellen das deutsche Team im SegwayPolo - http://web.mac.com/funkymove/Website/Willkommen.html - und wenn du mit Geschwindigkeiten von 20 km/h über den Rasen fährst, dann solltest du dich nicht festhalten müssen..

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer