Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

15.12.12Leser-Kommentar

Tinké von Zensorium: Ein neuer Player auf dem Markt der Gesundheits-Gadgets

Zensorium hat mit ein wenig Verspätung ihr angekündigtes Gesundheits-Gadget Tinké auf den Markt gebracht. Der kleine Sensor arbeitet mit einer eigenen App am iPhone und dient zur Kontrolle von Blutdruck, Herzfrequenz und Sauerstoffgehalt. Daraus wird ein Lebens-Index errechnet, der anzeigt, wie fit der Nutzer ist.

Schon vor gut einem Jahr begann Zensorium sein neues Gadget herumzuzeigen, jetzt ist es endlich verfügbar. Der kleine iPhone-Dongle Tinké ist ein Gesundheits-Gadget, mit dem sich via iPhone-App Herz- und Atemfrequenz, sowie der Sauerstoffgehalt im Blut testen lässt.

Der kleine Sensor kommt als neuer Player auf den heiß umkämpften Markt der Gesundheits-Sensoren und Fitness-Gadgets. Anders als viele Konkurrenten misst Tinké nicht kontinuierlich, wie das beispielsweise Sport-Sensoren machen, sondern hält nur den Zeitwert fest. Der Clou ist die dazugehörige App, die alle Werte sammelt und Tipps für einen besseren "Lebens-Index" gibt.

Tinké dient damit nicht nur dem Feststellen des Ist-Zustands, sondern steht mit Tipps zur Seite, wie sich der individuelle Leistungs- und Gesundheitszustand verbessern lässt. Dazu benötigt der Sensor einige Informationen über den Nutzer, wie Alter und Geschlecht. Das alles gibt man in seinen kostenlosen Account ein, speichert die Daten, und fügt per Tinké-Sensor immer neue Daten hinzu. Wichtig dabei: Es handelt sich nur um ein Gadget, also eher ein Spielzeug, und nicht um einen adäquaten Ersatz zu einer gesundheitlichen Untersuchung beim Arzt. Zensorium weist extra darauf hin, dass der Sensor und die Auswertung lediglich ein Beitrag zum Fitness-Check sein können.

Die App sammelt Daten und errechnet den Lebens-Index

Die Tinké iPhone-App ist kostenlos und läuft ab iOS 5.0. Der Sensor selbst arbeitet ab dem iPhone 3GS, iPod touch der dritten Generation und dem iPad der zweiten Generation. Auch das iPad mini, iPhone 5 und iPad 4 funktionieren mit dem Tinké, dann muss man allerdings einen Adapter für den Dock-Connector nutzen.

Der Sensor selbst kann eigentlich immer dabei sein. Er wird mit einer Schutzkappe ausgeliefert, die den Dock-Connector schützt. Das ganze sieht ein wenig aus wie ein zu groß geratener USB-Stick und wiegt bei Abmessungen von 42 x 32x 7 mm gerade einmal 10,7 g.

Tinké kostet 119 US-Dollar beziehungsweise 99 Euro und wird aktuell im Selbstvertrieb über die Webseite des Unternehmens aus Singapur verkauft. Zensorium versendet in zahlreiche Länder kostenlos, unter anderem auch nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Ingo Schultze

    02.02.13 (18:11:08)

    Das Teil wird jetzt von danholt in Deutschland vertrieben! Und zwar für 99 inkl. Mehrwertsteuer. Der im Artikel genannte Preis ist zwar versandkostenfrei, aber es kommt eben Einfuhrumsatzsteuer drauf! http://www.ssl-danholt.de/deutsch/zensorium-tink%E9,707,102,102,181001.html

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer