Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

05.06.12Leser-Kommentare

The Pocket TV: Smart-TV-Features per Android-Stick nachrüsten

Wer Funktionen eines modernen Fernsehers haben möchte, muss sein vielleicht nur wenige Jahre altes Gerät nicht gleich austauschen. Eventuell genügt schon "The Pocket TV": ein Stick, der Smart-TV-Funktionen auf Fernseher mit HDMI-Anschluss bringt.

So klein wie ein Finger. (Foto: Kickstarter.com)Smart TV ist gegenwärtig das aktuelle Trendwort unter den TV-Herstellern. Im Internet surfen, bei Facebook vorbeischauen, skypen - alles vom HDTV aus. Nur möchte man sich für die modernen Funktionen unbedingt einen nagelneuen Fernseher kaufen? Nötig ist das sowieso nicht, wenn es nach dem Unternehmen Infinitec geht. Das Startup aus den Vereinigten Arabischen Emiraten ist aktuell emsig damit beschäftigt, 100.000 US-Dollar über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter zu sammeln. Mit diesem Geld soll "The Pocket TV" fertiggestellt und in den Handel gebracht werden. Die Vision: Durch einen kleinen Stick, der an einen beliebigen HDMI-Anschluss eines (durchaus fünf Jahre alten) Flachfernsehers gesteckt wird, bringt man diesem Smart-TV-Funktionen bei.

Die Technik dahinter ist nicht unbedingt sensationell: Infinitec setzt auf typische Smartphone-Komponenten. Verbaut wird in diesen Mini-Computer eine 1 GHz schnelle ARM-Cortex A9-CPU, die Unterstützung von einem MALI 400-Grafikchip und 512MB Arbeitsspeicher erhält. Hinzu gesellen sich ein microSD-Kartenslot, ein USB-Anschluss und 4 GB Flash-Speicher. Das Betriebssystem ist Android 4.0, das alle für Smart TV relevanten Elemente mitbringt. Das folgende Video stellt das Produkt vor:

The Pocket TV ist also ein vollwertiger Computer auf kleinstem Raum, der über den HDMI-Anschluss mit Strom versorgt wird. Laut Hersteller ist die integrierte Technik leistungsfähig genug, um in 1080p Entertainment auf den Fernseher zu bringen. Auch hier ist von Browser, Facebook, Twitter und sogar Spielen wie "Angry Birds" die Rede. Dank Zugang zu Google Play bringt man The Pocket TV weitere Funktionen mittels Apps bei. Office-Anwendungen, YouTube, Musicplayer, Google Maps, Dropbox - alles kein Problem, was auf gewisse Weise auch nicht verwundert. Interessant: Dank des USB-Ports an The Pocket TV kann man externe Festplatten, Tastaturen, Mäuse und andere Peripherie anschließen.

Zwei Fernbedienungen zur Auswahl. (Foto: Kickstarter.com)Von der heimischen Couch aus nimmt man entweder über ein Smartphone sowie Tablet Verbindung zu The Pocket TV auf oder man nutzt die mitgelieferte Fernbedienung. Es wird sogar eine weitere Remote angeboten, die unter anderem über eine vollwertige Tastatur verfügt und dank Gyroskop durch Bewegungen verwendet wird.

Sollte die Schwarmfinanzierung erfolgreich sein, wird The Pocket TV wohl an die 160 US-Dollar (umgerechnet rund 130 Euro) kosten, inklusive einer Standard-Fernbedienung. Wer jetzt schon Geld vorschießt, kann das Zubehör für 120 US-Dollar erhalten. Trotzdem bleibt etwas Skepsis, schließlich kann man heutzutage fast alle aktuellen Android-Smartphones via HDMI an einen Fernseher anschließen und diesen auf ähnliche Art und Weise zu einem Entertainment-Wunderwerk verwandeln. The Pocket TV klingt aber in der Theorie nach einer einfachen Lösung, einen HDTV älteren Baujahrs vielseitiger zu gestalten.

Mehr Informationen dazu hier auf der Kickstarter-Projektseite.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Jürgen

    06.06.12 (07:21:17)

    Android ist mittlerweile auf allen möglichen Teilen installiert. Nicht nur die Aphones und Apads, sondern auch auf Navi's, Musik- und Videoplayern. Jetzt noch Smart-TV. Demnächst in Autos. Vielleicht auch noch in ebooks und Routern? Es wird mehr und mehr zur Eierlegenden Wollmilchsau. Die Verbreitung nimmt kein Ende. Apple läuft Gefahr den gleichen Fehler wie schon mal zu machen. Tolles Betriebssystem, aber nur mit eigener Hardware gekoppelt zu bekommen. Diese "vernünftige" Verbindung kann aber den langfristigen Erfolg auch verhindern. Mal sehen wie sich das Ganze weiter entwickelt.

  • Tom

    06.06.12 (09:22:09)

    Immerhin ist Apple dank seines "Fehlers", durch hervorragend aufeinander abgestimmte Hard- und Software mögliche Konkurrenz zu verhindern, zu einem der erfolgreichsten Unternehmen der Welt geworden ...

  • Tom

    06.06.12 (09:33:17)

    Die eigentlich Leistung dürfte darin bestanden haben, die ganze Technik auf Pocket-Grösse zu schrumpfen, denn funktionsgleiche und mit Android betriebene Internet-Boxen mit HDMI-Anschluss gibts doch schon länger.

  • Jürgen

    06.06.12 (11:53:38)

    @ Tom ich dachte dabei an die sehr erfolgreichen Anfänge von Apple und der Fast-Pleite ein paar Jahre danach. Die hatten damals auch das fortschrittlichste OS auf dem Markt, aber durch die Firmenstrategie (von S.Jobs)ging die Firma beinahe pleite. Sein Rauswurf kam nicht aus Spaß. Jetzt hat die Firma wieder großen Erfolg. Das hatten Andere auch schon (Nokia, AOL, Yahoo, Motorola, ...)

  • Arno

    08.06.12 (22:47:49)

    Hm.. auch wenn ich den Miniaturisierungseifer durchaus bewundere: Warum nicht einfach einen mini-HTPC (wie bspw. die Teile von ZOTAC ZBOX nano o.ä. nehmen), denen ein Linux plus XBMC darauf verpassen -und fertig ist der full-blown Media-PC ohne jedwede Einschränkung?

  • Sven Wernicke

    09.06.12 (06:35:56)

    Aber halt auch deutlich teurer?

  • DigiManiac

    10.06.12 (08:13:49)

    Ich will die Euphorie nicht dämpfen, aber so ein Gerät gibt es bereits von Hama. Das Teil wurde vor zwei Wochen auf deren Hausmesse gezeigt, sieht fast genauso aus und läuft auch mit Android. Per USB lassen sich Massenspeicher oder auch eine Tastatur anschliessen (mit oder ohne Kabel). Der EVP lag, wenn ich mich richtig erinnere bei 120 EURO inkl. MwSt..

  • Sven Wernicke

    10.06.12 (08:33:02)

    Och, was heißt Euphorie? Interessant klingt die HAMA-Alternative ja auf jeden Fall. Nur Hausmesse klingt jetzt nicht so, als würde das Gerät in den nächsten 1-2 Tagen in den Handel kommen....?

  • Peter

    10.06.12 (11:39:28)

    Wieso soll das 120 Euro kosten? Auf der COmputex wurde genau so ein gerät schon für 16 US Dollar vorgestellt: http://techfokus.de/uhost-ics-player-ist-kleiner-als-zigarettenschachtel-und-schafft-2160p-videos-1020417/ (mit Video!) Es wird nur noch auf einen Reseller in Deutschland gewartet. Die Kickstarter Jungs wollen hier wohl einfach an viel Geld kommen...

  • Sven Wernicke

    10.06.12 (19:02:38)

    Wie kommst du jetzt auf 16 Dollar? Bei Techfokus ist von 20 Dollar die Rede. So oder so: Die Zahl bezieht sich auf den Einkaufspreis für Großabnehmer, zum Beispiel Hama (siehe Kommentar von DigiManiac). Ich denke, der Verkaufspreis für uns Konsumenten kann dann durchaus bei 120+ liegen - mit der Zeit sicherlich auch niedriger.

  • DigiManiac

    11.06.12 (06:47:46)

    OK, "Euphorie" war etwas übertrieben ;-) Bei Hama klang es allerdings so, als würde das Gerät jetzt unmittelbar in den Handel kommen, und es wird sicher nicht lange dauern, bis der eine oder andere Händler unter 100 EUR geht.

  • Chessmate

    13.02.13 (14:26:39)

    Ich hab's bei mir so gemacht, dass da einfach immer ein HDMI Kabel hinter der Glotze hängt, wo ich dann das Handy ranstecke: http://www.kammerath.net/handy-mit-tv-verbinden.html - da ist ja auch Android drauf und dann kann man darüber auch Filme abspielen. Ist insofern praktisch, als das man das HDMI Kabel immer mitschleppen kann. Hat ja fast jeder einen HDMI Eingang.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer