Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

26.05.12

The Owl 360: Das Kameraauge am Fahrradsattel

The Owl 360 ist eine nach hinten gerichtete Kamera, die an der Sattelstange des Fahrrads befestigt wird. Der dazugehörige LCD-Monitor am Lenker zeigt dem Fahrer an, was sich hinter ihm abspielt, ohne dass er ständig den Kopf drehen muss.

Wer beim Rad fahren nicht ständig wie eine Eule den Kopf nach hinten drehen möchte, greift zum Rückspiegel oder rüstet sein Fahrrad technisch hoch. Zu Variante 2 haben wir etwas Neues: The Owl 360. Das ist eine Kombination aus Kamera und LCD-Monitor, die die Sicherheit und Übersicht für Radfahrer erhöhen soll.

Die Kamera wird an der Sattelstütze befestigt und erhöht durch 10 rotblinkende LEDs auch die Sichtbarkeit des Radfahrers für andere Verkehrsteilnehmer. Diese LEDs schalten sich automatisch ein, sobald es dunkel wird.

Am Lenker befindet sich der LCD-Monitor mit einer Bildschirmdiagonale von 3,5 Zoll (rund 9 cm), der das rückwärtige Bild in Farbe anzeigt. Die Verbindung zwischen den beiden Modulen erfolgt über ein rund 2 Meter langes Kabel.

Natürlich sind Kamera und Monitor wetterfest, vibrationsgeschützt und robust, wenn ich mir auch etwas konkretere Angaben dazu wünschen würde. Sie sollen sich auch leicht reinigen und aufladen lassen.

Eine Ladung des Lithium-Polymer-Akkus (3,7 V) soll für gut 10 Stunden ausreichen - damit lassen sich also auch ausgedehnte Radtouren unternehmen.

Mehr Infos über The Owl 360 gibt es direkt auf der Produktseite. Hier kostet die Fahrradkamera 199,99 US-Dollar (159 Euro), man verschickt aber nur innerhalb der USA. Der Versender Hammacher-Schlemmer beliefert zwar auch Europa und will "nur" 179,95 US-Dollar (143 Euro), dafür sind die Versandkosten mit 91,95 US-Dollar (73 Euro) aber immens.

Da kommt der gute alte Rückspiegel doch günstiger. Und aufladen muss man ihn auch nicht.

via Hiconsumption

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer