Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

18.01.15

Test Wacom Bamboo fineline: Der perfekte iPad-Stift

Stifte, mit denen man Smartphones oder Tablets wie das iPad bedienen kann, gibt es ja schon viele, doch erst der Wacom Bamboo Stylus fineline gibt einem das richtige "Stift"-Feeling - wie wir in unserem Test feststellen konnten.

Livescribe 3

Wer einen Ersatzstift für den Finger benutzt, um damit ein Tablet oder Smartphone zu bedienen, der ersetzt häufig nur das "Malen mit Fingerfarben" durch einen dicken Pinsel. Denn die meisten Stifte, die es zu kaufen gibt, egal ob für wenig oder viel Geld, haben eine abgerundete Spitze und bieten kein präzises Schreibgefühl. Zum Glück ist das bei dem Wacom Bamboo fineline anders.

 

Als ich den fineline zum ersten Mal ausprobierte, hatte ich das Gefühl: das ist der Stift, auf den Benutzer wie ich warten, seit dem sie zum ersten Mal ein iPad in der Hand hatten. Früher hatte ich gedacht, es sei vor allem eine gute Zusatztastatur, die das Gerät perfektioniert, doch inzwischen weiß ich: es ist der (richtige) Stift, der dem Tablet fehlt - vor allem diesem, da sein Schöpfer Steve Jobs die Stiftbedienung verabscheute, wie uns seine Biografie verrät.

Aktiver Stylus

Der Bamboo fineline ist ein aktiver Stift. Das heißt, er enthält einen eigenen kleinen Akku, der auf der Rückseite des Pens unter einer Klappe via USB-Micro aufgeladen werden will. Danach meldet man ihn sogar beim iPad an, und er überträgt seine Daten nicht nur über den Touchscreen, sondern auch mit einer Bluetooth-Verbindung.

Das nutzen zurzeit allerdings nicht alle Apps. Es gibt eine ganze Reihe von Programmen, die sich dem Einsatz mit dem Stift angepasst haben. Die zur Grundausstattung von iOS gehörige Notizen-App wird per Tastatur befüllt. Von Wacom selbst kann man in der "Bamboo Paper" App den Stift schwingen, dann reagiert der Stift auch druckempfindlich. Außerdem ignoriert er den zum Schreiben üblicherweise aufgelegten Handballen, was bei anderen Notizen-Apps zu Irritationen führen kann.

Upad, die intelligente Notizen-App

Eine andere Methode, den Handballen zu filtern, bietet die App "Upad", die es zum Ausprobieren kostenlos gibt. Hier hat man einen bestimmten Eingabebereich, der auch noch vergrößert über dem eigentlichen Dokument dargestellt wird.

Sowohl mit Bamboo Paper als auch Upad lässt sich der Wacom Bamboo fineline prima benutzen. Andere Apps wie auch Autodesk Sketch müssen erst noch den Umgang mit dem Stylus lernen. Aber die Anzahl der unterstützten Apps steigt stetig, wie die Website zum Stift weiß.

Andere Tablets wie z. B. solche mit Windows 8 unterstützen den Stift noch überhaupt nicht, sie reagieren nur sehr träge oder auch überhaupt nicht auf das Eingabegerät (ausprobiert mit Pearl Touchlet XWi.8 Tablet).

Der seine Biografie ist für ca. 60 Euro erhältlich, es gibt ihn auch in mehreren Farben.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer