Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

20.03.15

Pearl Touchlet XWi.8 3G im Test: Ein Toaster kann nicht backen

Nachdem Microsoft Windows 8.1 für Hersteller, deren Geräte nicht über 300 Euro kosten, kostenlos als Beigabe hinzufügt, kommen immer mehr preiswerte Tablets auf den Markt, die damit ausgestattet sind. Wir haben uns eines mit einer ganzen Reihe an zusätzlichen Funktionen angesehen.

pearl-touchlet-main1-300x227

Das Pearl Touchlet XWi.8 ist ein Windows-Tablet mit 8-Zoll-Bildschirm - also genau die Größe, die man sich dann doch nicht mehr an die Backe hält. Im Gegenteil, man könnte versucht sein, es mit etwas zusätzlicher Hardware als Notebook oder wenigstens Netbook zu nutzen. Denn trotz des günstigen Preises von etwas mehr als 200 Euro ist es mit Windows 8.1 in der "Vollversion" - also nicht die abgespeckte RT-Variante - ausgestattet.

 

Und auch die Hardware kann sich sehen lassen: Der Touchscreen ist ein IPS-Display und als Prozessor agiert ein Intel Vierkerner mit 1,8 Gigahertz Taktfrequenz. Doch taugt er sowohl als Tablet als auch als Windows-PC?

Das Touchlet ist leider nur mäßig gut gefertigt - das Tablet lässt sich leicht verwinden und biegen, was ich aber nicht übertrieben habe, um keinen #bendgate auszulösen. Ab und zu hat man den Eindruck, das Gehäuse wieder zusammen zu drücken. An der Seite finden sich vier Knöpfe: einer zum Einschalten, zwei für die Lautstärke und dann ein der Windows-Taste entsprechender Knopf. Leider alle vier nur mit spitzen Fingern eindeutig zu bedienen. Gegenüber liegen der Steckplatz für die UMTS-SIM-Karte und für den Micro-SD-Speicher. Den einzustecken erfordert viel Gefühl, sonst landet er nicht an der richtigen Position und wird nicht erkannt.

Das 8-Zoll-Display verfügt über eine Auflösung von 1200 x 800 Pixeln. Der Wechsel zwischen Windows Startkacheln und Desktop erfolgt schnell, und auch bei Lageänderungen passt das Gerät die Ausrichtung blitzschnell der neuen Orientierung an - sowohl im Start- als auch Desktop-Modus.

Beschränkt fingerfertig

Leider ist der Desktop-Bereich nicht "pinchfähig", also ich kann da nicht mit Fingern den Bildschirm heranzoomen (was an Windows 8 liegt, ich hoffe, Windows 10 wird da besser...). Ich kann wohl die Auflösung prozentual vergrößern, durch Rechtsklick auf den Bildschirm, Auswahl von Anzeige... Moment, es gibt ja gar keinen Rechtsklick.

Doch - den kann ich simulieren, indem ich längere Zeit mit dem Finger auf den Desktop drücke. Durch Anwahl der "benutzerdefinierten" Vergrößerung erreiche ich damit 200% - dann erst lassen sich auch die Desktop-Elemente vernünftig mit dem Finger anwählen (und meine Hand ist schon nicht so riesig).

Leider ist dann bei der hohen Auflösung mehr Scrollen angesagt, und manche Dialogfelder können nur noch im Hochformat geschlossen werden, weil nicht alles mehr auf dem Bildschirm passt. Windows 8.1 ist halt in dem Desktop-Teil, der noch Erbe aus alten Zeiten ist, nicht hundertprozentig Tabletfähig.

Instant-Vollwert-PC? Nur Tastatur hinzufügen...

Aber das ist nicht das Problem von Pearl, sondern von Microsoft. Wer das kleine Helferlein mit Maus und Tastatur zum Laptop bzw. Netbook aufbohren möchte, braucht solche, die Bluetoothfähig sind. Denn der einzige USB-Anschluss ist nur zur Stromversorgung gedacht. Die Bluetooth-Tastatur wird auch problemlos erkannt und agiert recht fix - besonders schnell ist das "Notebook" allerdings nicht. Eine Bluetooth-Maus von Microsoft wurde sofort erkannt und lief einwandfrei, inklusive "Riesenpfeil" (wir hatten ja auf 200% vergrößert).

So hinterlässt das Touchlet XWi.8 zwiespältige Gefühle. Für den Tableteinsatz fällt Windows 8.1 in der jetzigen Form leider durch. Android- und iOS-Tablets haben die besseren Apps und (re)agieren mit Fingerbedienung geschmeidiger. Selbst der Stiftvorteil ist beim XWi nicht vorhanden, weil er keinen hat, und der Wacom, den ich testweise benutzte, wollte nicht mit dem Windows-Journal zusammenarbeiten.

Fazit

Wer partout ein Tablet sucht, das unter Windows läuft und unterwegs das eine oder andere (richtige) Windows-Programm benutzen möchte, für den ist das Pearl Touchlet geeignet, zumal es mit 3G-Anbindung auch direkt ins Internet gehen kann. Allerdings ist das mit allerlei Einschränkungen verbunden; einen Ersatz für ein Notebook oder Laptop bietet dieses Tablet nicht - vielleicht hat das für etwa 200 Euro auch niemand erwartet. Das Pearl Touchlet Win8.1 3G kostet beim Hersteller € 259,90.

Technische Daten

  • Tablet-PC
  • Betriebssystem: Windows 8.1
  • Display: 8" IPS, Auflösung: 1280 x 800 Pixel, Pixeldichte: 180 PPI
  • Netzzugänge: WLAN 802.11n, 3G UMTS (Quadband, SIM-Lockfrei)
  • GPS-Sensor
  • Prozessor: Intel 4-Kern-Prozessor mit schneller 1,8-GHz-Taktung (im Burst-Modus)
  • RAM: 1 GB DDR3
  • Speicher: 32 GB intern, microSD-/SDHC-Karten bis 64 GB
  • Kameras: 5 MP hinten, 2 MP vorne
  • Schnittstellen: Micro-USB (OTG-Unterstützung, um Geräte direkt über das Tablet zu steuern), 3,5 mm Klinke (Audio)
  • Stromversorgung: Akku mit 4.000 mAh und 230-V-Netzteil
  • Maße: 216 x 118 x 9 mm
  • Gewicht: 405 g

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer