Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

14.12.12

Mobile Computer: Finger weg von Tablet-Laptop-Hybriden

Vor allem mit dem Start von Windows 8 und Windows RT brachten die Hersteller gleich eine ganze Reihe von Hybriden auf den Markt. Laptops, die man durch einen kleinen Umbau zu einem Tablet umwandeln kann - und umgekehrt. Das ist in der Theorie vielleicht gut gemeint, in der Praxis aber immer mit einem Nachteil erkauft. Deshalb: Finger weg von Hybriden!

Dell XPS 12: Teuer für ein Ultrabook, zu dick für ein Tablet

Je mehr ich über Microsofts Surface Pro nachdenke, desto ratloser werde ich. Was ist dieses Gerät und für wen, um Himmels Willen, ist es gedacht? Für ein Ultrabook sind die andockbaren Tastaturen nicht stabil genug, der eingebaute Kickstand, der das Tablet nur in einem bestimmten Winkel stehen lässt, nimmt ihm als Notebook die nötige Flexibilität. Um ernsthaft damit zu arbeiten, ist der 10,6-Zoll-Bildschirm im Widescreenformat (16:9) schon wieder zu klein. Es nur als Tablet zu benutzen, würde eine derartige Rechenleistung - und die mindestens 900 Dollar Anschaffungskosten - nicht erfordern, zumal diese auf Kosten der Akkulaufzeit geht. Ein Lüfter, wie er im Surface Pro verbaut sein wird, ist in keinem Tablet sexy. Der kleine Bruder Surface RT ist ein ordentliches Tablet, solange man die andockbare Tastatur weglässt. Das Surface Pro hingegen ist weder Fisch noch Fleisch.

Und so ist jeder Hybrid, der zum Start von Windows 8/RT auf den Markt kam oder noch kommt, irgendwie ein Zwischending, das weder für das eine noch das andere ideal ist. Die Idee ist vermutlich gut gemeint: Kauf dir nur ein Gerät, dann hast du beides. In Wahrheit hast du allerdings nur das schlechtere aus zwei Welten: ein zu teures Tablet oder kein vollwertiges Ultrabook.

Verwirrung bei Samsungs Ativ-Generation

Wer etwa nach Samsungs Ativ-Generation sucht, muss sich auf Verwirrung gefasst machen. Im Prinzip soll es ganz einfach sein: Es gibt das 10,1 Zoll große Ativ Tab mit Windows RT ohne Tastatur, das sich als Tablet präsentiert. Genug Onlineshops verwechseln es allerdings mit dem Ativ Smart PC. Dessen Bildschirm misst 11,6 Zoll, hat Windows 8 installiert und kann wahlweise mit oder ohne Tastatur bestellt werden. Kostenpunkt: 700 bis 900 Euro, verbaut ist nur ein Intel Atom Prozessor.

Sehr ordentlich ausgestattet ist Samsungs Ativ Smart PC Pro mit einem Intel Core i5. Sucht man da im Web nach verfügbaren Geräten oder einem Liefertermin, erhält man bei den üblichen Verdächtigen abenteuerlichste Informationen. Aktuelle Preise rangieren um 1.400 Euro. Ein Preis, für den man ein perfekt ausgestattetes Ultrabook bekommt.

Ähnlich wie beim Samsung Ativ Tab und dem Surface ist beim Asus Vivo Tab die Tastatur optional. Mit physischem Keyboard kostet der Windows-8-Hybrid, der im Januar erscheinen soll, gut 900 Euro, ohne Keyboard 800 Euro. Die Versionen mit Windows RT (Vivo Tab RT) sind jeweils rund 100 Euro billiger. Auch wenn es auf den ersten Blick gut aussieht, hat Asus die Technik nicht ganz zu Ende gedacht: Klappt man das Vivo Tab als Laptop auf, hebt sich die Tastatur und liegt nicht mehr flach auf der Oberfläche auf.

Zu dick, zu viel, zu wenig Leistung

Noch ein Negativbeispiel gefällig? Dells eigentlich todchices XPS 12 Ultrabook kostet immerhin 1.200 Euro und verfügt über einen 12,5-Zoll-Touchscreen mit Full HD. Der kann zum einen als Laptop-Touchscreen herhalten. Über einen seltsam anmutenden Plastikrahmen kann man den Screen aber auch umdrehen, auf die Tastatur klappen und sich dann mit einem 1,5 Kilogramm schweren, 2 Zentimeter hohen Tablet abschleppen. Aus dem Rahmen heraus nehmen kann man das Tablet leider nicht.

Seltsame Formfaktoren, zu wenig Leistung für ein Ultrabook, zu viel Rechenpower (und damit zu wenig Akkulaufzeit) für ein Tablet. In beinahe jedem Fall muss man also davor warnen: Hybriden sind nur der zweitbeste Weg. Eventuell - aber nicht zwingend - spart man Geld, es geht jedoch immer zu Lasten des Komforts. Und deswegen bleibt es dabei: Willst du ein Ultrabook, kauf dir ein Ultrabook. Willst du ein Tablet, kauf dir ein Tablet. Einen Hybriden willst du nicht wirklich.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer