Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

03.08.12Leser-Kommentare

T-Shirt OS: Das erste programmierbare T-Shirt

Die Spezialisten für "Future Fashion" von CuteCircuit wollen das erste programmierbare und mit dem Internet verbundene T-Shirt herausbringen – sofern sich genügend Interessenten finden. Da braucht man aber kaum Zweifel zu haben, denn das Ganze ist zugleich eine Werbeaktion.

Prototyp des T-Shirts und seine Funktionsweise erklärt: Ein Smartphone ist das "große Gehirn".Bedruckte T-Shirts können witzig sein, schräg oder auch komplett peinlich. Das "T-Shirt OS" will das auf eine neue Ebene und vor allem ins 21. Jahrhundert bringen: ein T-Shirt mit eingebauter Kamera, Sensoren, Mikrofon, Lautsprecher und vor allem einem großflächigen Display auf der Vorderseite. Nach der Vorstellung der Macher verbindet es sich mit einem Smartphone und dadurch werden die Möglichkeiten natürlich zahllos. Man könne per Shirt sein Gegenüber fotografieren und das Bild sofort (auf stolzgeschwellter Brust) zeigen, sagen die Macher. Man könne Tweets automatisch anzeigen lassen, auch wenn das vielleicht peinlich werden könnte. Man kann Botschaften aller Art über das Shirt flimmern lassen. Wer will, zeigt per Shirt, welche Musik er gerade auf dem Smartphone hört. Die Frage ist nur: Wer würde das kaufen wollen und zu welchem Preis?

Die Macher hinter T-Shirt OS kennen sich jedenfalls aus: Das Londoner Unternehmen "CuteCircuit" ist seit 2004 spezialisiert auf leuchtende, blinkende Kleidung. Sie nennen es "interactive fashion". Bisher produzieren sie die vor allem für Bühnenshows, beispielsweise von Musikstars oder bei Modeschauen. Aber nun könnten sie das zu einem Massenprodukt werden lassen. Dass es "nicht billig" werde, geben sie schon in ihrem Werbevideo oben unumwunden zu. Wie viel es kosten wird, sagen sie aber nicht. Denn das hänge wiederum davon ab, wie viele Interessenten es gibt.

Das T-Shirt OS ist dabei zugleich eine Werbeaktion, denn das alles wird durch eine Whisky-Marke gefördert. Da stellt sich natürlich die Frage: Ist das am Ende nur ein Werbegag?

Es ist zumindest nicht vollkommen unrealistisch, schließlich kann man bei CuteCircuit bereits blinkende und leuchtende Kleidung kaufen, beispielsweise diese T-Shirts für Herren. Die sind technisch wesentlich weniger aufwendig, kosten aber zwischen 165 und 190 Euro. "I ain't cheap" sagt das T-Shirt im Video. Und dieser Aussage darf man sicherlich vertrauen.

Aber vielleicht bekommt man das programmierbare T-Shirt ja billiger, wenn der Whisky-Hersteller alle paar Minuten darauf eine Werbung zeigen darf...?

Wer Interesse hat, soll das jedenfalls hier via Facebook bekunden.

Gefunden bei Gerhard Schröder auf Google+.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Gerhard Schröder

    03.08.12 (12:28:23)

    Danke für die Quellenangabe. Wir bei meiner 1-Beitrag-pro-Tag-Regel erst am Samstag an den Start gehen. So ist das als kleiner Blogger ;)

  • Jan Tißler

    03.08.12 (16:18:49)

    Korrekte und gut sichtbare Quellenhinweise finde ich nur mehr als fair :)

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer