Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

21.11.07Leser-Kommentare

T-Mobile und iPhone SimLock-Entscheid fällt heute

T-Mobile wird in den nächsten Stunden bekanntgeben, wie sie auf die einstweilige Verfügung des Landgerichts Hamburg gegen die Vertragsbindung des iPhone zu reagieren gedenkt. Denkbar sind zwei Varianten: Das iPhone wird bis zur Verhandlung über die Klage Vodafones auch ohne Vertrag und Simlock angeboten - oder der Verkauf wird vorerst gestoppt.

iphone

Wer grade jetzt in einen T-Punkt rennt und ein iPhone ohne T-Mobile Vertrag verlangt, "wird es nicht erhalten", sagt T-Mobile-Sprecher Klaus Czerwinski auf Anfrage von neuerdings.com: Sein Unternehmen habe eine zweitägige Frist erhalten, um das weitere Vorgehen in Konformität mit der gestern erlassenen einstweiligen Verfügung des Landgerichts Hamburg festzulegen. Konkurrent Vodafone hatte die Verfügung gegen den exklusiven, vertragsgebundenen Verkauf des iPhone durch die T-Mobile erwirkt.

Bereits gestern hatte die T-Mobile verkündet, sie werde sich an die Verfügung halten - ohne allerdings in der Pressemitteilung zum iPhone-Verkauf zu verdeutlichen, wie dies geschehen wird. Wir wollen an dieser Stelle etwas Klarheit zu unserer gestrigen Meldung schaffen, bis T-Mobile das tut. Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, auch wenn Sprecher Czerwinski dies nicht offiziell bestätigen will:

  • Die T-Mobile bietet das iPhone ab morgen sowohl mit Vertragsbindung als auch ohne T-Mobile Vertrag und SimLock an.
  • Die T-Mobile stoppt den Verkauf des Apple iPhone vollständig, bis ihre Einsprache gegen die Einstweilige Verfügung geklärt und/oder die hängige Klage Vodafones entschieden ist.

Beide Massnahmen würden die gerichtlichen Auflagen erfüllen.

Derzeit dürften in den Sitzungszimmern von T-Mobile die Köpfe rauchen bei der Findung des Entscheids, was dem Unternehmen und dem iPhone-Verkauf weniger Schaden zufügt: Ein (mutmasslich) vorübergehender Verkauf des iPhones ohne Vertragsbindung oder eine Pause, welche die Nachfrage nach dem Gerät zwar nicht verringern dürfte, aber das Weihnachtsgeschäft vermasselt. Mit einem Entscheid des Gerichts ist nämlich erst binnen zweier Monate zu rechnen.

Sprecher Cerwinski hat eine offizielle Mitteilung über das Vorgehen noch heute Vormittag in Aussicht gestellt; wir wagen dennoch bereits eine Prognose: Angesichts der Vielzahl ähnlicher Verkaufspraktiken, namentlich im Handy-Bereich und mit simlocked-Geräten, hat T-Mobile gute Chancen, dass die Klage von Mitbewerber Vodafone letzlich abgewiesen wird.

Mit der gestrigen Ankündigung, sich für diesen Fall eine "Schadenersatzklage gegen Vodafone in maximaler Höhe" vorzubehalten, skizziert T-Mobile eine Strategie: Sich zähneknirschend den Weihnachtsverkauf ans Bein zu streichen, den Ärger der Kunden auf Vodafone umzuleiten und später, wenn die Lage geklärt ist, den mutmasslichen Verlust bei Vodafone einzutreiben.

In der ganzen Geschichte könnte Apple durchaus auch noch ein Wort mitreden, schliesslich erhält der Hersteller des iPhone einen Anteil der Vertragseinnahmen des exklusiven Vertreibers.

Und für die Kunden, die ihren Lieben zu Weihnachten unbedingt ein iPhone schenken wollten, gibt es jetzt genau einen Tag der Abwägung: Sofort in einen T-Punkt rennen und sich das iPhone wenigstens mit Vertrag sichern oder, in der Hoffnung, ein vertragsloses Gerät bereits ab morgen kaufen zu können, das Risiko einzugehen, dass gar kein iPhone auf dem Gabentisch landet.

Pressemitteilung T-Mobile: "Verkauf des Apple iPhone geht uneingeschränkt weiter"

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Robert Cordes

    21.11.07 (11:20:12)

    Ob das bisherige Geschäftsmodell nun gut ist oder nicht, dazu sage ich lieber nichts. Ich persönlich bin allerdings sehr zufrieden mit meinem neuen Tarif bei T-Mobile. Finde den wirklich klasse. Ob diese Exklusivität nun aber angebracht ist oder nicht - naja, muss jeder selber wissen. Allerdings hat Vodafone mit dieser Aktion deutlich Symphatiepunkte verloren. Es ist jawohl offensichtlich, dass sie das grad nur durchziehen, um mit dem eigenen Smartphone einen Vorteil im Weihnachtsgeschäft zu haben. Und das finde ich wirklich peinlich. Naja, wenn das iPhone bald ohne Vertrag verkauft wird, haben sie sich natürlich selber ins Knie geschossen. Wer will denn dann noch das F700 haben? Hätte sie vielleicht früher dran denken sollen...

  • Marco

    21.11.07 (12:09:40)

    Hi, das iPhone wird laut Auskunft eines TelekomShop in Berlin für 999 Euro verkauft. Dies meldet auch teltarif.de

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer