Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

12.07.15Leser-Kommentare

Spültischarmatur "Gloria" im Test: Wenn's "a weng eng" ist...

Wenn die Spüle einer Einbauküche vor ein Fenster gebaut wurde, ist der Wasserhahn dem Öffnen des Fensters im Weg. Dann gibt es dicke Luft in der Küche. neuerdings.com entdeckte eine interessante Alternative.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wer eine Küchenzeile in eine vorhande Küche einbaut, ist froh, wenn die wichtigen Arbeitsorte, wozu auch die Spüle zählt, ordentlich beleuchtet sind. Im Gegensatz zu Herd oder Arbeitsplatte kann über die Spüle oft keine Beleuchtung montiert werden. Deshalb ist es durchaus praktisch, wenn sie vor einem Fenster ist - allerdings nur, bis man dieses öffnen möchte. Dann ist der Wasserhahn plötzlich im Weg.

Im konkreten Fall hätte es schon gereicht, wenn der Wasserhahn ein paar Zentimeter weniger hoch gewesen wäre. Alternativ schlugen die Baumarkt-Mitarbeiter vor, ihn außerhalb der Spüle zu montieren. Dann wäre sein Anschluss aber durch den Geschirrschrank gegangen. Nicht sehr sinnvoll. Doch beim Stöbern im Baumarkt fand sich eine interessante Alternative, die zeigt, dass das Problem wohl öfter auftritt:

Die Armatur "Gloria", nicht unter "Spülarmaturen", sondern unter "Spezialarmaturen" eingeordnet, war nämlich etwas flacher, weil "seitwärts" konstruiert: Statt dem Einhandmischer über dem Wasserhahn sind beide links und rechts des Montagepunkts angeordnet. Zusätzlich kann der Wasserhahn "umgelegt" werden; er steht dann nicht mehr über. Deshalb wird extra "für Unterfenstermontage" angegeben.

Der Austausch gegen den vorhandenen Wasserhahn war unproblematisch. Die Spüle konnte wie gehabt bewässert werden. Einen flexiblen Schlauch hat "Gloria" allerdings nicht, das wäre zusammen mit dem umknickbaren Wasserhahn nicht umsetzbar.

Die Einbauhöhe war allerdings auch mit eingeknicktem Wasserhahn noch ein paar Millimeter zu hoch. Doch mit schräger Montage des Ganzen war das Ziel schließlich erreicht: Fenster und Wasserhahn ließen sich nun ordnungsgemäß öffnen.

Erfreulich, wenn sich ein Hersteller auch um solch ein scheinbar triviales Problem Gedanken macht und eine Lösung anbietet, die auch Sanitärfachleute verblüfft.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • jan

    12.07.15 (12:45:49)

    Naja... die Einklappfunktion Wasserhahns hat ja nun beim Autor selbst überhaupt nicht gereicht, um das Problem zu lösen. Es hätte wohl genug andere "schlanke" Armaturen gegeben, die dem Öffnen des Fensters nicht im Weg gestanden hätten. Ob die schräg installierte Armatur nun so hübsch und praktisch ist... ich wage es zu bezweifeln. Als weitere Lösung hätte sich sicherlich auch ein anderes Spülbecken angeboten, bei dem die Armatur am rechten Rand montiert werden kann.

  • AlphaOrb

    12.07.15 (14:06:36)

    Weder neu noch toll... http://www.blanco-germany.com/de/de/kuechenarmaturen/highlights_kuechenarmaturen/vorfenster_armaturen/vorfenster_armaturen.html

  • Olaf Barheine

    12.07.15 (18:28:50)

    Das Problem mit dem fehlenden Licht über der Spüle hatte ich auch. Ich habe es gelöst, indem ich eine batteriebetriebene LED-Leuchte auf der Unterseite des darüberliegenden Geschirrschranks geklebt habe. Alle paar Monate müssen halt mal die Akkus geladen werden. PS.: Vor dem Fenster hätte ich dann doch lieber Arbeitsplatte.

  • SebS

    12.07.15 (19:09:26)

    Als Sanitärfachmann zeige ich mich nicht verblüfft. Aber als angehender Journalist schon eher. Eine kurze Recherche hätte zahlreiche vergleichbare Lösungen von diversen Armaturenherstellern zutage gefördert. Etwas journalistische Sorgfalt kann auch einem Blog nicht schaden.

  • Christian

    13.07.15 (08:41:00)

    Innovationspreis 2015 ... ? Das ist einfach eine andere Bauform. In meiner Haustür ist ein Mechanismus, der beim Drehen die Türe derart verriegelt, dass niemand mehr unbefugt in meine Wohnung kann. Verblüffend.

  • Ben

    13.07.15 (10:19:55)

    Wie eklig ist denn bitte die Spüle?

  • X-toph

    13.07.15 (13:03:32)

    Schön, dass nicht nur mir das aufstößt. Der Autor hätte die Spüle vor dem Fotografieren dringend putzen sollen. Wenn die Ergebnisse beim Spülen genau so eklig sind, braucht man auch kein Licht dabei.

  • jan

    14.07.15 (11:05:29)

    nanana! wir wollen nicht persönlich werden! Kritik am Beitrag ok, aber Schmutzpartikel auf den Fotos müssen wir nun nicht suchen!

  • Wolf-Dieter Roth

    14.07.15 (15:41:34)

    Das war ja auch der Ton in den Baumärkten. Nur am rechten Rand ist nicht mehr unter der Spüle, sondern im Geschirrschrank...und es gab kein Spülbecken im selben Format. Außerdem wäre so das zweite kleine Spülbecken nicht befüll- und reinigbar. "Schlank" ist nicht das Thema, sondern flach. Und die Alternativen waren nirgends zu bekommen. Teurer wären sie auch gewesen, wenn auch ev. schöner. Andererseits bin ich mir bei versenkbar und abnehmbar nicht sicher, ob das nicht andere Probleme gegeben hätte - schon die ursprüngliche Armatur mit dem flexiblen Schlauch hatte den Schwachpunkt, daß sich öfters mal eine Verbindung lockerte und dann Wasser nicht etwa aus dem Hahn tropfte, sondern in die Armatur rein. Was erst auffiel, wenns unter der Spüle wieder rauskam. Die Kalkflecken waren auf dem Spülbecken, weil es ja ursprünglich ausgetauscht werden sollte.

  • ovicula

    15.07.15 (19:15:36)

    Ich bin weder Sanitärfachmann noch Journalist und ich bin auch nicht verblüfft :) Wer mit offenen Augen durchs Leben (und hin und wieder durch Baumärkte, Küchenstudios oder Möbelhäuser) läuft, der sollte schon seit JAHREN Armaturen dieser Art (bzw. noch besser geeignete) gesehen haben ...

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer