Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

29.05.12

Spiegellose Systemkameras (1/2): Ein (gar nicht so) neuer Stern am Kamerahimmel

Spiegellose Systemkameras sind derzeit in aller Munde, nicht nur unter Foto-Enthusiasten. Wir beleuchten den besonderen Charme dieser Kameraklasse und warum sie erst jetzt so richtig durchstartet. Dazu machen wir im ersten Teil einen kleinen Ausflug in die Geschichte der digitalen Kameras.

Der Begriff Systemkamera bezeichnete ursprünglich Spiegelreflexkameras mit Wechselobjektiv - eben ein System aus Kamerabody, Objektiv und sonstigem Zubehör. Seit es Gehäuse mit und auch ohne Spiegel gibt, meint der Begriff Systemkamera korrekterweise beide Varianten. Es wird dabei zunehmend populär, "Systemkamera" nur für die spiegellosen Geräte zu verwenden.

Historische Einordnung

Die analoge Fotografie wurde vor rund 175 Jahren in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts erfunden. Der Startschuss für den Siegeszug der digitalen Fotografie ist Kodaks Vorstellung der ersten Digitalkamera 1975. So richtig setzte sich die neue Technik viel später durch: Mitte der 90er ging es in Deutschland zuerst mit Geräten los, deren Leistungsfähigkeit heute selbst von Billighandys übertroffen wird. Dafür war die neue Technik erst einmal teuer, denn im Jahr 2000 kostete eine Digitalkamera mit 3 Megapixeln umgerechnet etwa 1.000 Euro.

Ernstzunehmende, benutzbare und bezahlbare Digitalkameras gibt es erst seit zehn bis zwölf Jahren. Die Digitalfotografie ist im Vergleich also eine junge Entwicklung. Daran gemessen sind spiegellose Systemkameras wiederum relativ "alt": Vor vier Jahren, im August 2008, wurden die ersten Geräte von Panasonic und Olympus angekündigt, spiegellose Systemkameras mit Fourthirds-Sensoren. Schon auf der Photokina 2008 stellte Panasonic das erste Serienmodell Lumix DMC-G1 vor, während Olympus zunächst nur einen Prototypen der später eingeführten "PEN"-Serie präsentierte.

Inzwischen hat fast jeder Hersteller eine spiegellose Systemkamera im Sortiment.

Liveview und das Verschwinden des Spiegels

Ob man sie nun Spiegellose oder nur Systemkamera nennt: Es handelt sich um eine logische Weiterentwicklung im Rahmen des technischen Fortschritts.

Dank Spiegel und Sucher-Prisma sieht der Fotograf bei einer Spiegelreflexkamera direkt durch das Objektiv. Man sieht genau das, was bei der Aufnahme auf den Film oder Sensor auftrifft. Bei klassischen Kompaktkameras mit optischem Sucher gibt es dagegen die sogenannte Parallaxenverschiebung: Durch den Sucher sieht man das Motiv leicht verschoben gegenüber der Perspektive, die durch das Objektiv aufgenommen wird.

In Zeiten von Digitalkameras mit "Liveview" (= Bildvorschau auf das aktuelle Motiv, angezeigt auf dem Kamera-Monitor) verschwanden die teuren optischen Sucher sehr schnell aus den digitalen Kompaktkameras.

Und bei Spiegelreflexkameras? Warum nicht auf das Spiegel-Prisma-Sucher-Konstrukt verzichten? Ein Verzicht ermöglicht schließlich kleinere und leichtere Gehäuse sowie eine Kostenersparnis bei Teilen und Montage. Trotzdem verschwanden nicht umgehend mit der ersten Vorstellung von "Liveview" alle optischen Sucher. Das lag unter anderem an der Problematik des thermischen Rauschens.

Das thermische Rauschen beherrschen

Die Bildvorschau im Liveview-Modus nutzt den Bildsensor - der dann ständig in Betrieb ist und sich erwärmt. Die großen Sensoren in digitalen Spiegelreflexkameras waren lange Zeit ausschließlich CCD-Sensoren, die anfälliger für thermisches Rauschen sind als CMOS-Sensoren. Mit dem alten Spiegelreflex-Mechanismus war das kein Problem, denn während des "analogen Liveviews" - dem Blick durch den optischen Sucher - war der Sensor nicht im Betrieb, so dass thermisches Rauschen kein Problem war. Inzwischen hat sich die Technik weiterentwickelt: Jetzt gibt es CMOS-Sensoren in passender Qualität und Größe und es gibt nicht zuletzt leistungsstärkere Rauschfilter.

Objektiv-Palette erneuern

Die Objektive sind ein anderer Grund, warum sich der Markt nicht sofort und mit fliegenden Fahnen zu Gunsten der spiegellosen Systemkameras gedreht hat. Denn ohne Spiegelkasten wurden zwar die schicken, flachen Gehäusekonstruktionen möglich, doch sie erforderten komplett neue Objektive. Die "alten" könnten selbst bei gleichem Bajonettanschluss nicht verwendet werden: Objektive einer konventionellen Spiegelreflexkamera projizieren die Bildebene dann weit hinter den Sensor einer spiegellosen Systemkamera.

Kamerahersteller, die in den Markt der spiegellosen Systemkameras einsteigen wollten, mussten also nicht nur neue Gehäuse konstruieren, sondern auch gleich eine möglichst große Objektivpalette mit entwickeln. Wer sich eine Systemkamera kaufen will, interessiert sich schließlich für die Erweiterungsmöglichkeiten und die Flexibilität, die so ein System eben bietet.

Weiter geht es im zweiten Teil mit einem aktuellen Marktüberblick.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer