Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

22.02.12

Sony XQD: Nun doch wieder ein neuer Speicherkartentyp

Sony führt für seine Digital-Fotoapparate und Videokameras einen neuen Typ Speicherkarte ein.

Wer glaubte, mit SDXC wäre der für alle selig machende Speicherkartenstandard gefunden, hat sich leider zu früh gefreut: Statt darauf zu setzen, führt Sony jetzt für seine digitalen Aufzeichnungsgeräte für bewegte und unbewegte digitale Bilder einen neuen Typ Speicherkarte ein: XQD nennt sich der Standard, der mit dicken Speicherkarten agiert.

Moment mal, der Formfaktor ist doch nicht unbekannt, werden die älteren unter uns sagen. Tatsächlich beerbt er die CompactFlash-Card, die Eckdaten sind auch vom entsprechenden Konsortium gennehmigt und dort festgelegt. Als Schnittstelle verwendet XQD PC-Express, wodurch theoretisch bis zu 2,5 Gb/s möglich sein sollen. Die tatsächliche Schreibgeschwindigkeit der Karte betrage 125 MB/s, sagt Sony.

Die schnellen Speicherkarten eröffnen «ambitionierten Fotografen völlig neue Möglichkeiten. Neben der aussergewöhnlichen Geschwindigkeit ermöglichen sie ein optimiertes und zuverlässiges Speichern von sehr grossen Dateien zum Beispiel von Bildern im RAW-Format oder HD Filmen.»

Die Geschwindigkeiten sind höher als das, was die SDXC-Karte mit nominell 104 MB/s erlaubt, wobei dieser Standard laut Wikipedia noch Raum bis 300 MB/s bietet. Wie dem auch sei: XQD verlangt auf jeden Fall neue Lesegeräte, die Sony auch gleich mit anbietet, sowohl für den PC Express-Steckplatz im Notebook als auch für USB 3.0. Und schon wieder sind Fotografen gezwungen, eine Leseeinrichung mehr mit herumzuschleppen. Da bei XQD wie seinerzeit bei den CF-Cards der Controller im Speicherkarte steckt, sei der Zugriff schnell und die Daten sicherer, betont Sony.

Die 16-GB-Variante (QDH16) kostet circa EUR 200, die 32er QDH32 ist für rund EUR 310 im Handel. Der USB-Reader MWRE80 XQD oder der PC Express-Adapter für Notebooks kosten je EUR 70, alle Teile sind ab März 2012 erhältlich.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer