Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

28.06.11Kommentieren

Sony Vaio Z: Ultraleichtes Notebook mit externer Extra-Grafikkarte

Sony stellt besonders edle Notebooks vor, die in erster Linie durch ein extrem dünnes Gehäuse auffallen sowie einen ebenso hohen Preis.

Sony Vaio Z mit Power Media DockDie neuen 13,1 Zoll-Notebooks der VAIO Z-Serie von Sony wiegen weniger als 1,2 Kilogramm, sind 16,65 Millimeter flach und arbeiten mit einer Akkuladung bis zu 14 Stunden. Über eine spezielle Dockingstation, die «Power Media Dock", können die Grafikleistung erheblich gesteigert, bis zu vier externe Monitore angeschlossen sowie BluRays oder DVDs abgespielt werden. Die dazu notwendige Rechenleistung erbringt eine im Dock verbaute HD-Grafikkarte von AMD.

Die VAIO Z-Serie besteht aus drei Modellen. Allen gemein ist ein "hochwertiges, robustes Karbon-Chassis in unwiderstehlichem Design mit kompromisslosen Spezifikationen und innovativen Funktionen für mehr Produktivität."

Die beleuchtete Tastatur verfügt über eine extrabreite Handballenauflage und ein „tastenloses“ Touchpad - das soll das Arbeiten unterwegs noch komfortabler machen. Ich hatte allerdings gelegentlich Probleme mit der Pad-Funktion: Beim Tippen berührte ich mit meinen Daumen immer wieder versehentlich das Pad, worauf der Cursor jeweils irgendwo auf meinem Bildschirm verschwand... Das 13,1-Zoll-Display bietet eine Auflösung von 1600 x 900 Pixel und ist mit einer Antireflexbeschichtung versehen.

Je nach Modell ist die Z-Serie mit Intel Core i5 beziehungsweise i7-Prozessoren der zweiten Generation ausgestattet sowie mit SSDs mit bis zu 256 GB Speicher und schneller DDR3 SDRAM.

Dank „Fast Boot“ startet Windows 7 Professional um bis zu 50 Prozent schneller als bei ansonsten vergleichbar ausgestatteten Notebooks. Alle drei neuen Subnotebook-Modelle sind zudem mit VAIO „Everywair“ 3G WWAN-Technologie ausgestattet, die Übertragungsraten von bis zu 14,4/5,76 Mbit/s erreichen sollen. Zur leichten kabellosen Anbindung von Peripherie-Geräten verfügt die Z-Serie zudem über eine Bluetooth-Schnittstelle.

Eine HD-Webkamera mit dem Exmor-Chip aus den Sony-Digitalkameras soll selbst bei schlechten Lichtverhältnissen detailreiche Bilder aufnehmen.

Die "Docking-Station" Power Media Dock ist eigentlich keine: Sie steht aufrecht (Sony nennt das "Monolith-Design") in einer entsprechenden Halterung und wird über ein optisches Kabel mit dem Notebook verbunden. Dazu wird ein spezieller Anschluss verwendet, der als regulärer USB-Port dient, wenn VAIO und Dock nicht verbunden sind.

Mit Hochgeschwindigkeits-I/O-Datentransfer „Light Peak“, steigert die Power Media Dock nochmals die Grafikleistung des Notebooks und bietet zugleich eine Vielzahl zusätzlicher Anschlussmöglichkeiten. Bis zu vier Monitore kann die Grafikkarte ansteuern! Ist das Notebook angedockt, eröffnen zusätzliche USB-Anschlüsse sowie VGA- und HDMI-Ausgänge weitere Verbindungsoptionen. Zudem bietet die Power Media Dock je nach Preis ein optisches Laufwerk für BluRay-Disc- oder SuperMulti-Combo-Laufwerk.

Der integrierte Lithium-Polymer-Akku liefert unterwegs bis zu sieben Stunden Batteriepower, mit Erweiterungs-Akku (optional) an der Unterseite bis zu 14 Stunden.

Inklusive BeiwagenDockingstation kosten die verschiedenen Modelle der Sony Vaio Z-Serie zwischen 2.300 und 3.000 EUR, sie sind ab sofort verfügbar. Qualität und Leistungsfähigkeit in Ehren - das ist nur etwas für gut Betuchte.

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer