Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

23.05.12Kommentieren

Sony USB-Ladegerät CP-A2LAKS: Aufladen per Handkurbel

Sony bringt eine Kombination aus Akku und Handkurbelgenerator, mit dem man seine Gadgets wirklich komplett unabhängig von Steckdosen mit Energie versorgen kann.

Sony USB-Ladegerät {pd Sony;http://www.sony.jp/CorporateCruise/Press/201205/12-0515/}Sony nimmt sich des leidigen Energieproblems an, mit dem sich Smartphonenutzer tagtäglich konfrontiert sehen. Das CP-A2LAKS USB-Ladegerät ist mit einem Akku ausgestattet, der eine Speicherkapazität von 4.000 mAh besitzt und ganz traditionell über die Steckdose geladen werden kann.

Soweit unterscheidet es sich nicht von vielen anderen USB-Ladegeräten, wie dem Mipow Power Tube 4000, die dazu gedacht sind, Gadgets unterwegs länger durchhalten zu lassen.

Nur darf man bei diesen nicht vergessen, den Reserveakku auch immer voll geladen zu lassen. Bei Sonys CP-A2LAKS spielt das keine so große Rolle. Denn dessen Akku kann nicht nur über die Steckdose geladen werden, sondern auch mit Muskelkraft. Ein Handkurbelgenerator erzeugt mit drei Minuten Kurbeln genug Strom für ungefähr eine Minute Gesprächszeit am Smartphone, fünf Minuten sollen ausreichen, um eine Minute im Internet zu surfen.

Diese Zeitangaben machen schon klar, dass der Betrieb per Generator eher als Notbehelf gedacht ist. Aber schön zu wissen, dass es geht und man als vergesslicher Digitalnomade nicht im Fall der Fälle völlig ohne Energie dasteht, weil auch der Reserveakku nicht geladen ist.

Mit ein bisschen Kurbeln kann man immerhin eine kurze Nachricht absetzen oder eine schnelle Recherche starten.

Das Sony USB-Ladegerät CP-A2LAKS soll in Japan ab 20. Juni für rund 8.000 Yen (78 Euro) in den Handel kommen. Ob und wann es nach Europa gelangt, ist noch nicht bekannt. Mehr Infos auf Japanisch gibt es direkt bei Sony.

via The Verge

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer