Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

26.07.12Leser-Kommentare

Sony Kino-Brille: Untertitel für Hörgeschädigte

Entertainment Access Glasses nennt sich Sonys neueste Verbesserung für ein rundum gelungenes Kino-Erlebnis. Die Kino-Brille bringt Untertitel ganz nah und individuell ans Auge heran und macht damit auch ein Kinoerlebnis für Personen mit Gehörschädigung möglich.

Sony Kino-BrilleIm Fernsehen machen es spezielle Untertitel für Gehörlose und für Menschen mit Gehörschädigung leichter, die Handlung eines Films nachzuvollziehen. Für das Kino hat Sony jetzt eine Brille entwickelt, die Entertainment Access Glasses.

Die Kinobrille erweitert Sonys Profi-Linie für das Digitale Kino. Seitlich sitzen kleine Projektoren, die die Untertitel in sechs verschiedenen Sprachen einblenden können.

Sonys Entertainment Access Glasses können aber noch mehr. Sie sollen auch Zusatzinformationen bei Sehschädigungen bieten, sodass auch sehbehinderte Menschen den Kinogang mit Mehrwert genießen können. Es gibt mit der Kino-Brille also beschreibende Audio-Informationen und Untertitel. Damit sie für jeden perfekt nutzbar sind, lässt sich die Brille in Helligkeit und Entfernung zum Kinobildschirm anpassen.

Die Brille selbst wiegt nur 84 Gramm und kann einfach über einer normalen Brille getragen werden. Zusätzlich gibt es noch extra Kopfhörer. Angeschlossen ist ein kleines Empfangsteil, das die Informationen vom Sony Server auf die Brille schickt und dafür sorgt, dass Untertitel und Film synchron sind.

youtu.be/XT1fpd-vpgY

Die Sony Kino-Brille befindet sich bereits in einigen Kinos in den USA in Erprobung. Ob Kinos in Europa und speziell in Deutschland das Angebot auch mit dem Entertainment Access Glass erweitern, hat Sony noch nicht bekanntgegeben. 2013 soll die Sony Brille ganz regulär auf den Markt kommen, dann steht dem Einsatz hierzulande nichts im Wege.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • TopDoors

    26.07.12 (13:51:36)

    Gute Idee! Bleibt nur zu hoffen, dass der Preis erschwinglich bleibt.

  • M.

    29.07.12 (20:14:28)

    Mh... Sie könnten natürlich auch direkt den ganzen Film in die Brille projizieren, sogar mit 3D und allem. Aber dann könnte man sie natürlich nicht mehr an Kinos verkaufen... Wenn das Ding allerdings Erfolg hat könnte das den Preis für die Technologie so weit runter bringen, das so eine bessere Variante für jedermann erschwinglich wird! Ein alter Traum wird wahr. 3D-Videos direkt vom Netz über das Handy in die Brille, jederzeit. Ich denke ich sollte schon mal anfangen einen Taschen-Popcorn-Maker zu entwerfen.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer