Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

24.03.11Leser-Kommentar

Sony Ericsson Xperia pro im Kurztest: Vielschreibermaschine

Das Sony Ericsson Xperia pro hat ein biederes Design, doch die Tastatur gehört zum Besten was der Markt hergibt.

Sony Xperia pro

Die ersten beiden Sony Ericsson Xperias in unserer Kurztestserie, das arc und das neo, hatten eines gemeinsam: Candybar-Style für die süßen Jungs und Mädels. Aber dieser Slider geht ans Eingemachte, also Eingeschobene: Unter dem Schieber verbirgt sich eine Tastatur exzellenter Qualität, die keine Wünsche offen läßt - oder doch?

 

 

Aufgeschoben überrascht das klare Design mit heller, weißer Beleuchtung, sicherlich Geschmackssache, doch mir gefällt es. Der Tastenabstand ist großzügig bemessen, schon auf Anhieb tippte ich fast fehlerfrei, besser wirds wohl nie bei mir werden. Die vierreihige Tastatur verzichtet aus Platzgründen auf eine separate Zahlenreihe und nutzt diesen für mehr Abstand zwischen Unterkante Slider und obersten Tasten. Während ich beispielsweise beim Nokia C6-00 immer mal wieder am Gehäuse anstoße, kann ich den Platz hier genießen. Ein Genuß ist auch der differenzierte, leicht spürbare Widerstand der Tasten, weich genug um ermüdungsfrei längere Texte tippen zu können, gleichzeitig mit gut spürbarem Druckpunkt.

Nichts ist perfekt, auch das SE Xperia pro nicht. Beim ersten Antesten wunderte ich mich ständig, wieso ich alle geschriebenen Sätze mit einer Frage beende? Wieso setze ich keinen Punkt? Warum schreibe ich ein Fragezeichen? Und wo ist der Punkt? Sieht man sich das Tastenlayout genauer an, erkennt man, dass an die Stelle des "." ein "?" gerückt ist; Punkt und Komma wurden um das Leerzeichen herum platziert. Aufmerksamen Lesern fällt dann auch sofort auf, dass es sich um eine QWERTY-Anordnung handelt, warten wir also ab, wie die Deutsche-Version aussieht - eines steht schon mal fest: Umlaute werden nur umständlich über die Symbol-Taste ausgewählt werden. Das bremst meine Begeisterung etwas, an der guten Bedienung ändert es jedoch nichts.

Sony Xperia pro

Der Schiebemechanismus selbst ist leichtgängig und genau dosiert, für meine Begriffe spot-on. Er hat aber leichtes Spiel, nichts beunruhigendes, doch irgendwie nicht ganz stimmig mit der guten Performance der Tastatur. Das Android-OS und dessen Anpassungen sind, soweit ich das in der Kürze der Zeit erkennen konnte, über alle Sony Ericsson Xperia Modelle einheitlich - ich werde sie in einem gesonderten, ausführlichen Test des Xperia Play eingehend beschreiben.

Eigentlich bin ich kein Freund teurer Smartphones, zu schnell sind sie veraltet, fallen runter oder bekommen Schrammen und sind dann zu teuer, ersetzt zu werden. Sony Ericssons Preis für das Xperia pro wird in der Nähe des neo liegen, also um die 500-550 Euro, was einem 17-Zoll-Notebook mit passabler Ausstattung gleich kommt oder einem Netbook mit reichhaltigem Zubehör. Und obwohl das Design eher als klobig, konservativ zu beschreiben ist, kann ich mich der Begeisterung für die Tastatur nicht erwehren. Oft genug ist eine Tastaturnavigation zielsicherer und schneller, tippt man mit einer physischen, guten Tastatur fehlerfreier und angenehmer. Wer viel Emails unterwegs beantwortet, für den gehört das SE Xperia pro ganz oben auf die Wunschliste. Doch das scheint nur meine Meinung zu sein, sieht man sich das Verhältnis von Slidern zu reinen Touchscreens an, wird das Keyboard wohl mehr als Ballast empfunden. Ich für meinen Teil befürchte, wir werden hier außerplanmäßig noch einen ausführlichen Test des Xperia pro lesen - und das wird wohl kein Leihgerät sein...

[postlist "and" "xperia" "Test"]

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • niemand

    24.03.11 (23:40:06)

    Ja ich glaub das muss ich auch haben. Mit RDS Radio ist gut..falls es irgendwann doch mal möglich ist selbst mit Android TMC Daten für Navis auszuwerten. Mal sehen, bis es das X Pro gibt hat HTC ja noch Zeit ein Gegenstück auf den Markt zu bringen. Nicht das ich wieder zu schnell kaufe und mir dann in den Hintern beiße weil ich statt des X1 lieber das Touch Pro gehabt hätte. :)

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer