Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

25.03.11 11:02

, von Kai Zantke

Sony Ericsson Xperia play im Kurztest: Mobile Spielhölle

Das Sony Ericsson Xperia play dürfte die schnellste mobile Spielkonsole zur Zeit sein.

Sony Ericsson Xperia play

Die bisherigen Kandidaten Sony Ericsson arc, neo und pro konnten ein recht ausgewogenes Bild aufzeigen, bringen aber im Prinzip nichts grundlegend Neues. Das SE Xperia play dagegen sticht aus der Masse heraus, gleich in vielerlei Hinsicht: Es ist dicker als die anderen Handys, hat vier Hardwaretasten unter dem Screen, ein aufschiebbares Gamepad und eine rechenstarke Grafikeinheit. Das ist der Preis, den man für ein Hybrid-Smartphone zahlt - neben den 650 Euro bei Markteinführung. Auch das dicke Xperia play bekommt von mir sein Fett weg. Die gute oder die schlechte Nachricht zuerst? Gut, die Schlechte zuerst:Der Umstieg von einer PSP Fat oder Slim ist immens. Persönlich empfand ich den Abstand der Pfeiltasten als etwas größer als bei seinen Vorgängern, und die Schultertasten sind schwer zu erreichen. Das Spiel "Star Battalion", welches im Video gezeigt wird, verlangt das gleichzeitige Drücken der "L"- und "R"-Tasten, was mir sehr schwerfiel.

Der Austausch des Analogsticks gegen die Touchpunkte erhöht die Lernkurve weiter. Allerdings erscheint mir der Analog-Stickersatz als richtige Entscheidung. Zwar hatte ich meine liebe Mühe damit, doch auf lange Sicht wird es vielleicht angenehmer sein und zu weniger verkrampften Daumen führen - oder zu mehr Hornhaut.

Es gibt auch gute Nachrichten zu verkünden: Keine mir bekannte, mobile Spielkonsole bietet ein so gestochen scharfes und so flüssiges Gamingerlebnis wie das Sony Ericsson Xperia play. Mühelos rendert es 854x480 Bildpunkte mit einer konstanten Framerate von 60 fps. Das Display zeigt sich blickwinkelstabil, spiegelt jedoch, wie seine Vorgänger, stark unter freiem Himmel. Laut Sony sollen fünf Stunden non-stop Spielerlebnis möglich sein, was in etwa der PSP Slim&Lite entspricht - angesichts der zusätzlichen Telefonfunktion ein guter Wert.

Wie wir an der leistungsschwachen Nintendo Wii sehen konnten, entscheidet nicht die Hardware über den Erfolg, sondern Spielprinzip und Steuerung. Ich bin etwas skeptisch was die Bedienung betrifft. Meine PSP Slim liegt gut in der Hand und fühlt sich bequem an. Das Xperia Play hat durch den Schieber eine Verlagerung des Gewichts erfahren, welches zwar gut gelöst wurde, aber nun mal nicht mit der einfachen Konstruktion seiner Vorgänger, ausgenommen der PSP Go, mithalten kann.

Die PSP Go ist dem play vom Typus ähnlich. Sie erreichte nur sehr magere Verkaufszahlen, auch wenn in UK der Verkauf auf 120% Anstieg. Ob das daran liegt, dass die Spiele nur über den PSN online Store gekauft werden können, ist schwer zu sagen; im Gegensatz zu Elektronikmärkten finden sich dort seltener Schnäppchen und Ausverkäufe. Obwohl Sony die Preise bei niedrigen 4,99 Euro ansetzt. Und ältere PS1 Spiele sollen nicht teurer als 10 Euro werden, allerdings müssen sie auf jeden Fall neu gekauft werden, auch wenn man eine PS1 mit dem gewünschten Titel bereits sein eigen nennt. Das gilt auch für die alten UMD Discs: Die Spiele müssten nochmals gekauft werden - sofern sie überhaupt verfügbar sind.

Ein weiterer Kritikpunkt ist der fehlende HDMI-Ausgang, selbst die PSP Go konnte ihre Filme und Spiele auf einen großen Bildschirm kabeln, in Ermangelung eines AV-Ausgangs bleibt ds play hier solo. Laut Sony war einfach kein Platz mehr vorhanden, sonst wäre das Xperia play noch klobiger geworden. Man kann darüber streiten, ob ein miniHDMI-Ausgang sinnvoll oder notwendig ist, aber wo ein Wille, da ist ein Weg. Das beweist die Legende, wonach bei der Konstruktion des ersten Sony Walkmans/ Camcorders der Sony Co-Founder Akio Morita nach einem kleineren Gehäuse verlangte. Als die Ingenieure darauf beharrten, es ginge nicht kleiner, ließ er sich einen Eimer Wasser bringen, tauchte das Gerät darin unter, zeigte auf die aus dem Gehäuse aufsteigenden Luftblasen und sagte: "Da ist der Platz. Macht es kleiner."

Das Sony Ericsson Xperia play ist ein würdiger Nachfolger mit kleineren Einschränkungen, ohne große Schwächen, mit starker Grafikeinheit und gewöhnungsbedürftiger Steuerung. Noch immer teilt sich der Markt in Familienspiele mit angemesser Grafik von Nintendo und effektreiche Action-/ Shootergames von Sony, das ist auch gut so und erleichtert die Entscheidung. Wer Grafikleistung unterwegs braucht, wird um ein Xperia play (oder die alte PSP Go) nicht herumkommen.

[postlist "and" "xperia" "Test"]

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer