Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

07.03.17

Ratgeber

13 Tipps für eine längere Smartphone-Akkulaufzeit

Sagen Sie den Handy-Akkufressern den Kampf an, indem Sie gezielt Strom sparen. Das geht meist mit ganz einfachen Einstellungen und Änderungen im Nutzungsverhalten.


(Bild: Pixabay)

Die Smartphone-Laufzeit erhöhen – so geht‘s

Smartphones werden immer dünner, eleganter und leistungsfähiger. Doch in einer Disziplin legen sie nur gering zu: bei der Laufzeit der Akkus. Wer sein Handy viel im Einsatz hat, muss seinen modernen Begleiter mindestens ein Mal pro Tag laden.

Die Gründe dafür liegen nicht nur in der intensiven Smartphone-Nutzung und den verbauten, teils schwachen Batterien, auch andere Dinge tragen zum schnellen Energieverbrauch bei. Wir geben Ihnen hier eine Übersicht, was die größten „Akkufresser“ sind. 

1) Display                                

Er ist groß, hell und zeigt viele Pixel an: der Bildschirm. Deswegen gehört das Touch-Display zu den größten Stromfressern. 

Wenn Sie die Helligkeit nur etwas herunterregeln, kann das schon einige Minuten an zusätzlicher Smartphone-Betriebszeit bringen. Zudem ist es sinnvoll, das automatische Abschalten des Displays bei Nichtbenutzung des Handys auf eine kurze Zeit einzustellen.

2) WLAN

Wer sich zuhause, im Büro oder in einem Hotel befindet, nutzt gerne das WLAN. Verständlich, immerhin schont die Datenübertragung über WiFi den Handy-Datentarif.

Befinden Sie sich aber außerhalb des WLAN-Signals oder wollen sie es nicht mehr nutzen, sollte die drahtlose Übertragung deaktiviert werden - denn der Versuch einer (erfolglosen) Verbindung nagt an der Akkuleistung.

3) Download über Mobilfunk

Wer große Datenmengen herunter laden muss, sollte dies möglichst mittels WLAN erledigen. Das ist gut für die verfügbare Datenmenge über ihren Handytarif und ebenso für die Ausdauer der Handy-Batterie. Der Daten-Download übers Funknetz verbraucht nämlich mehr Strom, als wenn man dies über WLAN erledigt.

4) Schlechtes Netz

Weiße Flecken, davon gibt es leider noch einige in Deutschland. Gemeint sind damit Gegenden, in denen gar kein oder nur sehr schlechter Handyempfang vorzufinden ist. So etwas ist auch schädlich für die Akkulaufzeit, denn das Smartphone versucht ständig, das Netz zu finden und eine Verbindung aufzubauen.

Somit ist es ratsam, in solchen Fällen die Netzverbindung zu unterdrücken. Zum Beispiel, indem man in den Flugmodus wechselt oder das Handy ganz ausschaltet.

5) Bluetooth

Headsets, Smartphones oder Gadgets wie Pavlok verbinden sich mit dem Smartphone über Bluetooth. Wer sich beispielsweise eine Smartwatch zulegt, sollte bedenken, dass durch den Einsatz auch die Akkuleistung des verbundenen Smartphones deutlich mitbelastet wird. 

6) GPS

Zur Navigation ist GPS fast unerlässlich, aber beim normalen Gebrauch sollte man die Ortung ausschalten. Das ist besser für den Datenschutz und die Smartphone-Akkuleistung.

7) Kamera

Ein Akkufresser, an den viele nicht denken, ist die Handykamera. Wer seine Akkulaufzeit verlängern möchte, sollte nur so viele Fotos schießen oder Videos drehen wie nötig. 

8) Videos und 3D-Games

Auf längeren Bahn- oder Flugstrecken dient das Handy auch als Entertainment-Plattform. Filme schauen oder Spiele zu zocken ist ein tolles Vergnügen. Allerdings saugen derlei Anwendungen den Akku schnell leer.

Gerade bei rechenintensive 3D-Games kann man fast dabei zusehen, wie die Batterie-Anzeige nach unten geht. 

9) Facebook

Immer mehr Menschen scheinen ohne das soziale Netzwerk nicht mehr leben zu können, selbst zu Arbeitszeiten. Wer Strom sparen möchte, muss nun tapfer sein. Denn unser Rat lautet: Facebook sollte man so selten wie möglich nutzen. Die App ist ein echter Akkufresser und steht deswegen immer wieder in der Kritik. 

10) Mail-Synchronisation

Wer Strom sparen möchte, sollte in seinen Mail-Apps die Push-Funktion reduzieren oder gleich ganz deaktivieren. Die Push-Fzunktion sorgt dafür, dass in bestimmten Intervallen Mails automatisch heruntergeladen werden. Das ist zwar praktisch, verbraucht aber Akkuleistung. 

11) Energiesparmodus einschalten

Dieser Tipp ist eigentlich ganz logisch, wird aber gerne vergessen: Aktivieren Sie die Energiespar-Modus ihres Handys. Damit achtet das Smartphone selbstständig auf einen niedrigen Stromverbrauch, indem es manche Dienste und Funktionen drosselt.

12) Weitere Akkufresser-Apps finden

Nicht nur Facebook, Videos und 3D-Spiele lassen die Akkuleistung schnell schrumpfen, auch andere Apps zehren gewaltig an der Smartphone-Laufzeit. Welche das sind, lässt sich beispielsweise unter Android relativ einfach herausfinden.

Begeben Sie sich in die Einstellungen und dann zum Menüpunkt „Akku“. Dort sehen Sie, welche Apps derzeit aktiv sind und wie hoch der Energiebedarf ausfällt. Nun wissen Sie , welche Anwendungen sie weniger verwenden oder am besten gleich beenden sollten, um die Akkulaufzeit zu erhöhen.

13) Extreme Temperaturen

Ein weiterer Faktor, der sich stark auf die Leistung des Akkus auswirkt, ist die Außentemperatur. Kälte wie auch Hitze sind kontraproduktiv. Deswegen sollte man im Winter sein Smartphone möglichst nah am Körper tragen, im Sommer darf es nicht in der prallen Sonne liegen. 

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer