Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

21.05.15

„sleeploop!“: Der Nackenkissen-Ersatz fürs Nickerchen unterwegs

Diese Erfindung ist nicht schön, sondern praktisch. Auch sonst ruft "sleeploop!" ambivalente Gefühle hervor.

sleeploop! (Bild: Sleeploop) sleeploop! (Bild: Sleeploop)

Wer lange mit dem Auto, mit der Bahn oder im Flugzeug unterwegs ist, wird irgendwann davon überrannt: vom unbändigen Bedürfnis ein Nickerchen zu machen. Damit man es bei seinem Schläfchen im Sitzen einigermaßen bequem hat, kommen meist Kissen oder Nackenrollen zum Einsatz. Vielleicht werden wir in Zukunft auch zum „sleeploop!“ greifen?

„Sleeploop!“ ist eine Erfindung, die gerade auf Kickstarter unterstützt werden kann. Mindestens 15.000 Euro sollen bis zum 23. Juni zusammenkommen, aktuell ist davon nur ein Bruchteil geschafft. Ich denke, die erfolgreiche Finanzierung könnte knapp werden – wenn es überhaupt gelingen sollte.

Schlechte Präsentation

Warum ich skeptisch bin? Zum einen liegt das an der unprofessionellen Aufmachung der Crowdfunding-Kampagne. Der Trailer, das Herzstück jedes Kickstarter-Projektes, wurde ganz deutlich mit dem Smartphone gefilmt. Das Ergebnis sind unscharfe und wackelige Bilder und ein so mieser Ton, dass man stellenweise fast nichts versteht.

Die Qualität der Bilder, die den Produkttext aufschmücken, sind ebenfalls von schwankender Qualität. Während manche als professionell bezeichnet werden können, sind andere wiederum ziemlich schlecht. Dazu kommt, dass die Erfinder von „sleeploop!“ mehrmals selbst darauf hinweisen, dass ihre Erfindung nicht „sexy“ sei.

Der Schlaf-Gurt für den Kopf

Dafür scheint „sleeploop!“ praktisch zu sein. Anstatt auf Reisen im Rucksack ein (aufblasbares) Kissen mit sich herumzutragen, kann der neuartige Schlaf-Gurt sogar in die Hosentasche gesteckt werden.

Im Einsatz sieht „sleeploop!“ aber ziemlich … nun ja … gewöhnungsbedürftig aus. Es wirkt wie ein Anschnallgurt, den man sich in einer speziellen Technik um den Körper und den Kopf wickelt. Da muss ich den Initiatoren Recht geben: Das Konzept sieht wirklich nicht sexy aus, das stimmt!

„Sleeploop!“ kann man sich derzeit für 20 bis 25 Euro über Kickstarter sichern.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer