Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

06.12.13Leser-Kommentar

SkyJack: Diese Drohne kapert andere Drohnen

Aus einer Parrot AR.Drone und einem Raspberry Pi hat Samy Kamkar eine Piratendrohne namens "SkyJack" gebaut: Sie sucht nach anderen Drohnen, manipuliert ihre Funkverbindungen und übernimmt sie.

Die AR.Drone von Parrot ist im Ziel der Piratendrohne. (Foto: Parrot)

Gerade dieser Tage hatte sich Amazon-Chef Jeff Bezos mit der Idee von Warenlieferungen per Drohne in Szene gesetzt. Ob das nun ein Marketing-Stunt ist, ein unter Drogeneinfluss entstandener Plan oder tatsächlich ernst gemeint, wissen wir nicht. Aber was man heute schon wissen kann: Sollten solche Projekte umgesetzt werden, werden sich die Macher nicht nur mit Genehmigungsbehörden rumschlagen müssen. Auch für Hacker wie Samy Kamkar wird das ein gefundenes Fressen sein.

 Sein "SkyJack" richtet sich dabei gezielt gegen Parrots AR.Drone. Die ist offenbar recht leicht automatisiert zu übernehmen – wenn man weiß wie. Im folgenden Video erklärt Samy sein System:

www.youtube.com/watch

Er schickt seinen SkyJack also los und der macht sich selbstständig auf die Suche nach einer AR.Drone, um sie dann der Kontrolle des Besitzers zu entreißen. Bislang hat Hersteller Parrot offenbar nicht an ein solches Szenario gedacht, denn wenn man Samys Worten glauben kann, ist die Übernahme recht einfach zu bewerkstelligen. Unter anderem hilft ihm, dass Parrot zur Identifikation der Fluggeräte im WLAN eine ID ("MAC-Adresse") aus einem festen und bekannten Block benutzt. Dadurch lassen sie sich vergleichsweise leicht identifizieren.

Er legt dabei offen, wie er sein Projekt mit Hardware und Software umgesetzt hat, so dass jeder seine eigene Piratendrohne bauen kann. Dass dies im Zweifel illegal ist, braucht sicherlich nicht erwähnt zu werden. Wir wollen hier nicht zu Straftaten auffordern, aber es ist schon wichtig zu wissen, dass solche Sicherheitslücken bestehen. Hier sind nun die Hersteller gefordert, darauf zu reagieren.

Die Macher von Drohnen-Lieferdiensten wie Amazon Prime Air werden sicherlich von Anfang an mit solchen Möglichkeiten rechnen und ihre Fluggeräte entsprechend absichern wollen. Aber das wird dann natürlich nur dafür sorgen, dass sie zu einem noch interessanteren Ziel für Hacker wie Samy Kamkar werden.

Gefunden bei Ars Technica.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Ich find das Super

    07.12.13 (07:07:57)

    Schön und gut, aber alles nichts neues. https://www.youtube.com/watch?v=ol8c9bdp7YI http://de.ria.ru/security_and_military/20121204/265064957.html http://german.ruvr.ru/2012_06_28/79538024/

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer