Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

29.08.12

Sitecom PC-on-TV im Test: Rechner-Bildschirm aufs TV streamen

Es muss nicht immer Apple TV sein. Auch Sitecoms PC-on-TV bringt die Filme von der Festplatte auf das TV-Gerät. Und nicht nur Filme, sondern generell den Bildschirm des Rechners. Wie das in der Praxis funktioniert, haben wir ausprobiert.

PC-on-TV macht genau das, was der etwas sperrige Name verspricht: Die kleine Box mit den zwei Antennen wird über HDMI an den Flatscreen-Fernseher angeschlossen und überträgt den Inhalt des Rechnerbildschirms in HD-Qualität (720 p) auf den großen Bildschirm.

Schließlich ist selbst der größte Rechner-Monitor in der Regel kleiner als der Bildschirm des TV-Geräts im Wohnzimmer. Und erst die wenigsten Fernseher sind vernetzt, so dass man sich YouTube-Videos oder die Filme von der heimischen Festplatte auf dem großen Bildschirm ansehen könnte.

PC-on-TV schafft hier Abhilfe. Das kleine Kästchen von Sitecom wird über ein HDMI-Kabel mit dem Fernseher verbunden und streamt die Inhalte des heimischen Rechners auf den TV-Bildschirm. Mit dem heimischen Router verbindet sich PC-on-TV dabei entweder über Ethernet oder WLAN. Ethernet wird empfohlen, aber wer hat schon Ethernetbuchsen in der ganze Wohnung?

Bei uns muss das alles kabellos funktionieren. Ein erster Versuch mit der alten FritzBOX 7170 und ihrem WLAN nach IEEE 802.11 g funktionierte schon ganz gut, obwohl mindestens IEEE 802.11 n von Sitecom empfohlen wird.

Leider konnte man sich bei der alten FritzBox nicht darauf verlassen, dass ein YouTube-Video reibungslos durchlief. Klappte es beim ersten und zweiten Mal problemlos, blieb die Übertragung an einem anderen Tag einfach mal hängen.

Also wurde die FritzBox mit einem Sitecom Wireless Router N300 X2 versehen, was zum Glück ruckzuck ging. Der Router kommt bereits mit einem WPA2-Kennwort, die Einrichtung ist eine Sache von wenigen Minuten, und schon ist das WLAN von IEEE 802.11g auf IEEE 802.11n aufgerüstet.

Um allerdings den Rechner mit dem PC-on-TV zu verbinden, muss man zunächst die mitgelieferte Software auf seinen Windows- oder Mac-Rechner aufspielen.

Danach sieht das Ganze dann folgendermaßen aus:

Musik: Juanitos: Hola Hola Bossa Nova

Sowohl Ton als auch Bild werden auf den Fernseher umgeleitet. Mit Filmen funktioniert das im WLAN nach IEEE 802.11n ganz gut. Ob die Übertragungsgeschwindigkeit aber für eingefleischte Gamer ausreicht, kann ich nicht sagen. Vermutlich müsste man das Sitecom-Gerät dann über Ethernet mit Daten versorgen. Aber auch dann ist PC-on-TV für ambitionierte Spieler wohl nur begrenzt geeignet.

Wie man im Video erkennen kann, gibt es eine kleine Verzögerung zwischen der Aktion am Rechner und dem, was man auf dem Bildschirm sieht, wenn sowohl Rechner als auch PC-on-TV ihre Daten aus der Luft empfangen. Für Webvideos, gemeinsames Surfen und das Streamen von Spielfilmen eignet sich Sitecoms PC-on-TV prima. Der Vorteil gegenüber Apple TV ist dabei, dass man nicht auf iTunes angewiesen ist. Was auf dem Rechner-Bildschirm zu sehen und zu hören wäre, ist mit PC-on-TV auf dem Fernseher zu sehen und zu hören. Das Programm ist dabei egal.

Mehr Infos gibt es auf der Produktseite von PC-on-TV. Das Gerät ist für rund 100 Euro im Handel zu haben.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer