Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

24.11.11Leser-Kommentare

SteelSeries/Indy Game Simraceway SRW-S1: Rennen fahren wie Vettel & Co.

SteelSeries und Ignite Game Series haben ein Lenkrad im Angebot, mit dem sich der Computer in einen virtuellen Formel-1-Wagen verwandelt.

SteelSeries/Ignite Game Simraceway SRW-S1 {pd SteelSeries;http://steelseries.com/us/products/other/simraceway-s1-steering-wheel#pictures}Wer seinen Power-Gamer-Computer mit einem Formel-1-Rennspiel ausreizen möchte, bekommt als Zubehör häufig nur Lenkräder, die aussehen, als habe der Hersteller einen alten Opel Corsa ausgeschlachtet. Wer echtes Rennfeeling will, sollte nach einem Gerät wie dem Simraceway SRW-S1 Ausschau halten.

Der Racing-Controller ist nicht auf einer Halterung montiert, sondern wird frei schwebend gehalten. Dafür enthält er einen Bewegungssensor, der das Lenken übernimmt. Gas und Bremse befinden sich ebenfalls am Gerät selber. Hierfür benutzt man zwei Paddles auf der Rückseite, so dass man die Füsse beim Spielen ruhig halten kann. Auf dem Pad selber gibt es 20 verschiedene Knöpfe für die direkte Bedienung.

Nach Angaben des Herstellers wurde das SRW-S1 von einem Team aus Profi-Rennfahrern mitentwickelt, darunter der viermalige Gewinner der IndyCar-Serie Dario Franchitti und der zweimalige (leider verstorbene) Indy 500-Champion Dan Wheldon.

Wie Bruce Hawver, CEO von SteelSeries, ausführt, wurden «...von gummierten Griffen bis hin zu wechselnder Beleuchtung [...] alle Features integriert, die in echten Rennlenkrädern von z.B. Indy 500- oder Formel 1-Autos zu finden und auch für Fahrer simulierter Rennspiele unerlässlich sind.» Wir vermuten, für echte Rennfahrer ist es wichtig, dass ihr Lenkrad mit einer Lenksäule verbunden ist und so Feedback über Bodenbeschaffenheit und Lastwechselreaktionen des Fahrzeugs gibt. Forcefeedback ist vom Simraceway aber leider nicht zu erwarten...

Das SRW-S1 benötigt keine separaten Treiber und kann trotzdem für fast alle PC-Rennspiele verwendet werden, die Steuerfunktionen können angepasst werden.

Der Hersteller räumt ein, das manche Spezialfunktionen des Lenkrades nicht unterstützt werden. Wir räumen ein, dass ein längeres Spielen mit ausgestreckten Armen doch ermüdender sein könnte als bei den fest montierten Corsa-Utensilien. Interessant erscheint das Gerät auf jeden Fall, und für Rennspiel-Fans eine Versuchung wert.

Mehr Informationen gibt es auf www.simraceway.com, das SRW-S1 ist ab sofort für circa EUR 120 im Handel.

Hier noch ein Video, in dem man das SRW-S1 im Einsatz sehen kann:

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Peter S.

    24.11.11 (21:18:29)

    Find ich persönlich etwas schwierig.Wenn man Einstellungen am Lenkrad vornehmen will muss man dann ja quasi freischwebend mit einer Hand lenken. Das stell ich mir in der Kurve etwas schwierig vor. Ich habe mal das Forcefeedback Lankrad von Logitech gehabt bin leider nicht mit klar gekommen. Also bleib ich lieber beim Pad das funktioniert noch am Besten ;o)

  • snake

    25.11.11 (12:11:49)

    moin, das mit den einstellungen ist ja schön und gut aber was ist mit forcefeedback? die anmerkung von peter s. ist auch ernst zu nehmen. und was ist wenn man mal ein 100% rennen fahren möchte? selbst wenn das lekrad sehr leicht ist glaube ich nicht das man 1std oder länger freihändig fahren kann. arcade und co rennen gehen damit sicherlich ganz gut aber simulation ist mit diesem lenkrad kein blumentopf zu gewinnen. das muß doch ein merkwürdiges gefühl sein von der straße kein feedback zu bekommen. schöne grüße von der rennstrecke

  • Peter S.

    14.04.12 (14:25:53)

    Versuch doch mal bei GT3 auf der Playstation das 24 Stunden Rennen live damit zu fahren. Da wird man sehen wie schnell einem die Arme abfallen ;o)

  • Ingo

    09.06.13 (15:44:36)

    Sehe ich genauso wie Peter. Schwer werden Sie, die Arme, sehr schwer :-)

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer