Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

23.08.17

Ratgeber

Mit diesen Tools schützen Sie ihre Firmen-Computer und Ihre mobilen Geräte

Sven Wernicke


(Bild: Pixabay)

Es mag überspitzt klingen, aber tatsächlich lauern zahlreiche Gefahren im Internet. Trojaner, Viren, Hackerangriffe. Mit diesen Tools und Software-Lösungen schützen Sie sich auf einfache Weise – im Kleinen wie im Großen.

Optimaler Schutz gegen Viren, Trojaner und Ransomware

Obwohl moderne Betriebssysteme wie macOS und Windows 10 von Haus aus sehr viele Sicherheitsfunktionen wie integrierte Firewalls mitbringen, kann es aufwändig werden, sämtliche potentielle Sicherheitslücken zu schließen. Hier kommen professionelle Anwendungen ins Spiel, mit denen Sie schnell und unkompliziert ihre Arbeitsrechner schützen.

Somit kann schon im Vorfeld das Stehlen kostbarer Daten oder gar das Zerstören wichtiger Informationen verhindert werden. Und: Sie fangen sich nicht ohne weiteres Ransomware, Mailware oder Viren ein, wenn Sie vorbeugen.

Kaspersky Secure Connection

Ein umfangreiches Tool liefern die Antiviren-Experten von Kaspersky. Secure Connection schützt vor allem die Kommunikation und die transferierten Daten, die über das Internet geschickt und empfangen werden. Der Fokus liegt hierbei auf dem Schutz in öffentlichen WLANs, was gerade bei mobilen Rechnern von größter Relevanz ist. Zudem verhindert die Anwendung Fremdzugriffe und gewährleistet die Privatsphäre. Zum Einsatz kommt unter anderem die VPN-Technologie, sodass Sie anonym agieren.

Secure Connection kann in der Basis kostenfrei genutzt werden, ein Datenverkehr bis 200MB pro Tag wird überwacht. Wer mehr Komfort benötigt, zahlt für den Premium-Schutz knapp fünf Euro pro Monat oder zirka 30 Euro im Jahr. Das VPN-Element steht dank App ebenso für iOS-Geräte zur Verfügung.

Symantec Web Security Services

Der Konzern Symantec ist auf Unternehmens-Lösungen spezialisiert. Eine davon ist der cloudbasierte Web Security Service, bei dem alle vernetzten Geräte einer Firma durch Cloud-Anwendungen geschützt werden – das beinhaltet auch mobile Systeme wie Smartphones und Tablets. Potentiell gefährliche Webseiten werden im Vorfeld gefiltert, Verantwortliche dürfen Richtlinien in neun Sicherheitsklassen definieren.

Stets behalten Sie die volle Kontrolle über wichtige Inhalte, auch lassen sich die Services in die eigene Infrastruktur einbinden. Zusätzlich hat Symantic weitere Produkte in dem Segment im Angebot, darunter den Malware Analysis Service oder Secure Web Gateway-Lösungen.

DeviceLock DLP

DeviceLock DLP schützt gezielt die Netzwerkendpunkte, was Datenlecks verhindern soll. Auch und vor allem interne Bedrohungen werden dabei gezielt beobachtet, um Verluste von Informationen zu vermeiden. Möglich wird dies durch die Kontextkontrolle aller lokalen Schnittstellen, die Ereignis-Protokollierung und die Datenspiegelung. Administratoren erstellen Richtlinien, die auch Telefone, Kameras, USB-Sticks, Tablets, Drucker und gar MP3-Player betreffen.

Inbegriffen ist eine Kontrolle der Netzwerk- und Webkommunikation und das Filtern von Inhalten. Der Hersteller ist seit über 20 Jahren am Markt, auch Behörden setzen auf DeviceLock. Eine kostenfreie Testversion steht zum Download bereit, eine Web-Demo gibt’s ebenso. Details zu den Konditionen, die abhängig von der Anzahl der zu schützenden Computer ist, erhält man direkt beim Anbieter.

Hausmittel nutzen

Gerade für kleinste Unternehmen und Selbständige müssen es nicht zwangsläufig komplexe Tools sein, die auch noch monatlich etwas kosten. Unter macOS beispielsweise finden Sie in den Systemeinstellungen Datenschutz-Features, die die Weitergabe von Orts- und Diagnosedaten regeln. Durch FileVault 2 werden Daten mit 128bit-Verschlüsselung geschützt, der GateKeeper ermöglicht die Kontrolle darüber, was man sich für Anwendungen auf den Rechner holt.

Ähnlich verhält es sich mit Windows 10. In den Systemoptionen erhalten Sie zahllose Features im Bereich „Datenschutz“. Windows Defender mit seinem Echtzeitschutz und einer Cloud-Anbindung aktivieren oder deaktivieren Sie unter "Update und Sicherhei"t -> "Bit Defender".

Generell ist es ratsam, die Optionen genau zu prüfen und den eigenen Bedürfnissen anzupassen. Genauso sollten Sie Updates für das Betriebssystem stets zeitnah installieren, um gefährliche Sicherheitslücken schnellstmöglich zu schließen.  

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer