Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

02.10.08 10:20

, von Martin Wisniowski

Seagate FreeAgent Go: Für den kleinen Datenhunger

Seagate FreeAgent Go - kompakt, sieht gut aus, ist zwischen 250GB und 500GB zu einem sehr guten Preis zu haben.

Speichert bis zu 250 GB - Seagate FreeAgentDie Seagate FreeAgent Go ist eine formschöne und farbenfrohe externe Festplatte, die zudem auch ein gutes Preis-Leistungsverhältnis bietet. Mit unter 100 Euro bekommt man satte 250 oder 320 Gigabyte geboten. Für die 500er Version muss man schon ungefähr 180 Euro springen lassen. Auch wenn Festplatten inzwischen zu ziemlich robusten Datenspeichern geworden sind, so habe ich doch immer noch einen großen Respekt davor, die mobilen Datenträger einfach in einen Rucksack zu werfen. Alte Gewohnheiten eben. Doch gerade dafür soll sich die Seagate sehr gut eignen:

 

Gerade einmal 1.25 Zentimeter ist die tragbare Festplatte hoch, bei einer Breite von 8 und einer Höhe von 13 Zentimetern. Das sympathische Stück gibt es zudem noch in unterschiedlichen Farben: rot, blau, silber und schwarz.

Angeschlossen wird die Festplatte über USB an einen Computer mit beliebigen Betriebssystem. Die Drehgeschwindigkeit liegt bei 5.400 Umdrehungen. Preislich liegt die Festplatte - je nach Größe - bei 80 bis 180 Euro. Seagate gibt fünf Jahre Garantie auf ihre Festplatten.

Eine Besonderheit jedoch ist die sogenannte FreeAgent-Technologie. Das bedeutet konkret, dass sich Anwendungen auch direkt auf dem Datenträger installieren und ausführen lassen. Das externe Speichermedium kann so zu einer Art "vorinstallierter Anwendung" werden, auf der man nicht nur die Daten, sondern auch direkt die entsprechenden Anwendungen vorrätig hat. Es geht also um "portable Software".

Ob diese Funktion tatsächlich so sinnvoll ist, sei erst mal dahingestellt. Man wird zukünftig mehr und mehr Webbrowser und das Web für seine Anwendungen zu nutzen. Da es des FreeAgent aber kostenlos dazu gibt, sollte man nichts dagegen einzuwenden haben. Der FreeAgent-Manager dabei auf einer geschützten Partition vorinstalliert. Die Technologie kann man aber auch separat kaufen. Sie wird unter dem Namen Creedo vertrieben.

© 2016 förderland
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer