Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

12.11.11Leser-Kommentare

Satarii Swivl: iPhone-Stativ folgt jeder Bewegung

Schnell mal ein Foto von sich selbst machen geht ja noch, aber Filmen, während man in Bewegung ist? Mit dem beweglichen iPhone-Stativ Svivl kein Problem. Dieses folgt nämlich jeder Bewegung.

Swivl - iPhone folgt jeder Bewegung {Swivl;http://www.swivl.com/}

Nach den Phones werden jetzt offenbar auch die Stative smart. Das kalifornische Start-Up Satarii hat Swivl entwickelt, eine Halterung für iPhone 4S, iPhone 4 und iPod Touch der vierten Generation. Das Besondere daran: Swivl ist nicht starr, sondern bewegt das filmende iGerät, so dass sein Objektiv immer auf die Person gerichtet ist.

Ob man beim Hin- und Herlaufen in der Küche nicht aus dem Blickfeld seines Facetime-Gesprächspartners geraten möchte oder wissen will, wie perfekt der eigene Golfschwung beim Abschlag jetzt genau aussieht - Swivl ist die Lösung. Die Halterung bewegt das iPhone in zwei Achsen und richtet es ohne grosses Setup immer auf das gewünschte Ziel aus. Wie macht Swivl das nur? Der folgende Clip zeigt die Halterung in Aktion und gibt Auskunft.

 

Swivls integrierter Sensor richtet sich über die motorisierte Basis immer in Richtung eines elektronischen Markers aus, den man zum Beispiel einfach in die Hemdtasche stecken kann. Oder man hält ihn wie eine Fernbedienung in der Hand, um zum Beispiel die Kamera auf bestimmte Bereiche an einer Tafel auszurichten. Auch das sieht man gut im Film.

Satarii hat das nötige Startkapital über die Funding-Plattform IndieGoGo gesammelt und plant, Swivl Anfang des Jahres 2012 für USD 159 (rund EUR 117) auf den Markt zu bringen.

Mehr Infos zum Swivl, dem iPhone-Stativ, das jeder Bewegung folgt, auf einer eigenen Website. Hier kann man sich sein Swivl auch schon mal reservieren, damit man zu den ersten gehört, die eines erhalten. Allerdings ist zunächst nur eine Auslieferung in den USA geplant.

via TUAW

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Räumung wien

    12.11.11 (16:11:08)

    dass heisst mann stellt dieses Ding einfach Irgendwo hin und es bewegt sich von selbt nach bewegung oder wie, versteh Ich das jezt richtig so ? da ich es noch nicht kenne :) ?

  • AlphaOrb

    13.11.11 (10:14:54)

    Bei Sony geklaut, gibt's schon ca. 1,5 Jahre oder länger für die Digicams von Sony mit Gesichtserkennung.

  • Florian

    13.11.11 (17:01:38)

    @ AlphaOrb. Du bist ein Fuchs ! Die Idee gabs schonmal. Dürfen folgend aufgeführte Errungenschaft nun, deiner Meinung nach, nicht weiterentwickelt werden? Die Idee Fernseher tauchte bereits 1886 auf (und wurde patentiert). Waschmaschine: Die Rührflügelwaschmaschine wurde bereits im 18. Jahrhundert entwickelt. Telefon: Die erste funktionierende elektrische Fernsprechverbindung geht auf das Jahr 1861 zurück. Telefone, wie wir sie kennen, allerdings mit Kabel und Wählscheibe, gibt es erst seit dem 20. Jahrhundert. Drucker. Im Sinne eines Peripheriegeräts für Computer gibt es die erst seit dem letzten Jahrhundert. Vorläufer oder zumindest die Idee dazu gab es schon deutlich früher. Fotoapparate: Die Camerae obscurae aus Holz wurde ab 1839 produziert, die erste Ganzmetallkamera wurde 1841 vorgestellt. Als erste Lampe gilt ein Stein mit Brandspur aus dem Paläolithikum. Ansonsten gab es im 18. JH die Argandlampen, im 19. Petroleum- und Gaslampen. E-Herd: Der erste wurde 1893 vorgestellt. Heizung: Was verstehst du darunter? Feuer gab es schon ziemlich lange. Und ein Kachelofen kann schon beinahe als Zentralheizung gelten. Bekannt ab dem 14. JH. WC-Spülung: Erfunden wurde das Wasserklosett bereits 1596, dann aber wieder vergessen. Das erste Patent für ein Wasserklosett wurde 1775 erteilt. Radio: Die Technologie wurde erstmals 1895 präsentiert.

  • chris

    13.11.11 (23:10:15)

    Hier folgt das Stativ diesem Chip, den man am Körper trägt. Mit software-Gesichtserkennung hat das nichts zu tun.

  • AlphaOrb

    14.11.11 (14:22:16)

    Hallo Namensvetter, ich wollte damit nur andeuten, dass dies nichts großartig tolles neues ist. Bin ja nicht Apple, und verbiete sowas.

  • Florian

    15.11.11 (10:22:19)

    ok :-))

  • Andre Beckel

    22.01.14 (08:45:46)

    und weshalb ist das ganze jetzt ein "Iphone-Stativ" (und kein Sony-Alpha-7-Stativ, Huaweii Ascend Stativ, ...) ?? Ich hätte es ja eher als Kamera-Stativ bezeichnet, bin aber auch kein SPON Kolumnist.

  • Frank Müller

    22.01.14 (10:07:50)

    Weil: "Ein integriertes Kabel verbindet die Swivl-Basisstation mit dem iPhone oder iPod touch. Das ermöglicht es, die Aufnahme mit dem Marker zu starten und zu beenden sowie das im Marker eingebaute Mikro zu verwenden. Bei anderen Smartphones muss die Aufnahme manuell durch Berührung des Touchscreens in der Smartphone-App gestartet werden" Das Zitat stammt aus meinem etwas später erfolgten Test, den du hier findest.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer