Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

04.08.11Leser-Kommentare

Sascha Pohflepp Buttons: Blinde Kamera schießt fremde Fotos

Der Künstler Sascha Pohflepp hat mit dem Kunstprojekt Buttons eine Art blinde Kamera entwickelt, die keine eigenen Bilder schießt, sondern ein zufälliges Bild aus Flickr anzeigt, das in dem Moment geschossen wurde, in dem man selbst den Knopf von Buttons gedrückt hat.

Buttons - blinde Kamera und Kunstprojekt

Warum schießt man Fotos? Unter anderem, um die Erinnerung an einen Moment festzuhalten. Sascha Pohflepps blinde Kamera Buttons verknüpft die Bilder unbekannter Fremder mit eigenen Erinnerungen.

Buttons hat kein Objektiv, nur einen Knopf und ein Display. Die Fotos, die ein paar Minuten nach dem Drücken des Auslösers auf diesem Display erscheinen, hat irgendwo auf der Welt ein unbekannter Mensch gemacht und auf Flickr hochgeladen.

Buttons ist also sozusagen ein Wurmloch in die Welt, das einen die Umgebung durch die Augen eines anderen sehen lässt - jedenfalls einen Augenblick lang.

 

Vergisst man diese Magie des Moments und betrachtet Buttons mit dem sachlichen Blick eines Technikers, sieht man einen kameraähnlichen Kasten aus Acryl mit dem roten Auslöseknopf einer Agfamatic 901 Sensorkamera. Im Inneren steckt ein SonyEricsson K750i Kamerahandy mit einer speziellen Software.

Auf Knopfdruck verbindet sich Buttons mit einem Server, auf dem ein selbstgeschriebenes php-Skript Flickr nach Fotos durchsucht, die im selben Moment geschossen wurden. Sobald die Software fündig wird, schickt sie dieses Foto an Buttons. Das kann natürlich schon mal eine Reihe von Minuten dauern. Schließlich lädt nicht jeder seine Fotos sofort ins Netz. Wie das alles genau funktioniert, zeigt eine ausführliche Dokumentation als PDF.

Mittlerweile gibt es auch eine App, die es Buttons-Fans erspart, sich Fertigkeiten zum Selbstbau anzueignen. Für 0,79 EUR kann man auf seinem iPhone oder iPod Touch Buttons Momentography installieren. Hier gibt es dann auch noch ein paar Einstellmöglichkeiten, so lässt sich der Suchzeitraum über die voreingestellten 5 Minuten hinaus verlängern, man kann alternativ nach Fotos suchen lassen, die irgendwann am gleichen Ort gemacht wurden und einiges mehr.

Irgendwie ein coole Idee (die zwar schon von 2006 stammt, aber immer noch frisch wirkt). Wenn das Finden der Fotos noch etwas schneller ginge, wäre sie noch cooler.

via Like cool

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Chris

    04.08.11 (20:49:20)

    Ja so ein Quatsch. Wer braucht das denn bitteschön?!

  • jan

    05.08.11 (09:12:53)

    also das schwarze ding ist ziemlicher quatsch, seh ich genauso. als app mit der am ende vorgestellten möglichkeit ist es aber doch witzig. ich steh am brandenburger tor, öffne die app, drücke den auslöser und bekomme ein foto von einem japanischen pärchen vorm brandenburger tor zu sehen, ist doch witzig :) - einfach nur als gag, wirklich nützlich ist es vlt nicht :)

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer