Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

25.05.15

SanDisk iXpand Flash Drive: Mehr Speicher für iPhone, iPad und Co.

<

SanDisk stellt einen neuen USB-Stick vor, der in Kombination mit der passenden App als Speichererweiterung für iPhone, iPad und Co. dient. Der SanDisk iXpand Flash Drive verfügt über einen Lightning-Stecker am flexiblen Kurzkabel und ist in Kapazitäten von 16 GB bis 128 GB erhältlich. Wir haben die kleinste Version ausprobiert.

SanDisk iXpand Flash Drive

Der (Die? Das?) iXpand Flash Drive von SanDisk ist nicht der erste USB-Stick, der auch mit dem Smartphone oder Tablet genutzt werden kann. Wir haben zum Beispiel bereits über den SanDisk DualDrive berichtet, der neben dem Standard-USB-Stecker noch über einen Micro-USB-Stecker verfügt. Und der SanDisk Connect Wireless Flash Drive verbindet sich kabellos mit iOS, Android und Kindle Fire.

iXpand Flash Drive dagegen wird mit einem integrierten kurzen Lightning-Kabel an das iOS-Gerät gesteckt. Sofort öffnet sich ein Fenster mit dem Hinweis auf die kostenlose App. Ein Klick auf OK führt (zumindest auf iOS) in den App Store, wo man die [itunes itunes.apple.com/de/app/sandisk-ixpand-sync/id923254823 für iPhone[/itunes] herunterladen kann.

Integrierter Movie-Player nicht unbedingt die beste Wahl

Mit Hilfe dieser App lassen sich nun Dateien vom Stick auf das iPhone laden oder sogar direkt vom Flash Drive abspielen. In meinem Test war das zum Beispiel eine m4v-Videodatei in englischer Sprache. Allerdings wurden die integrierten Untertitel nicht angezeigt und den Ton konnte ich nur über Kopfhörer hören. Um das Video in einem besser geeigneten Player zu öffnen, musste ich es erst auf das iPhone kopieren, um es dann in [itunes itunes.apple.com/de/app/infuse-3/id577130046] öffnen zu können. Hier wurden dann Untertitel angezeigt und auch der Ton kam aus dem Lautsprecher des iPhones.

Unterstützte Formate: Musik, Bilder und Videos

Die Videoformate WMV, AVI, MKV, MP4, MOV, FLV, MPG, RMVB, M4V und TS können direkt vom iXpand Flash Drive abgespielt werden. Außerdem erkennt die App Bilder in den Formaten BMP, TIF, TIFF, JPG, PNG, GIF, XBM, ICO und TGA sowie Musik als MP3, AIF, WAV, AIFF, M4A, WMA, AAC und sogar OGG und FLAC.

Geschwindigkeit des SanDisk iXpand Flash Drive

Die Lese- und Schreibgeschwindigkeit des iXpand Flash Drive liegt ziemlich dicht zusammen. Mit rund 15 MB/s ist sie nicht überragend, aber schnell genug, um auch größere Dateien relativ flott auf den Stich überspielen zu können.

Eine kleine LED an der Seite des iXpand informiert über den Ladezustand des Flash Drive. Leuchtet sie grün, ist der iXpand Flash Drive geladen, bei gelb lädt er gerade und eine rote LED weist darauf hin, dass der interne Akku des Sticks leer ist und das Gerät über einen USB-Anschluss geladen werden muss. Diese Ansage gibt es bei vergleichbaren Sticks in der Regel nicht, weil diese ihre Energie aus dem Akku des iPHones beziehen. Der iXpand versorgt sich selbst mit Energie und zieht keine vom Akku des iPhones, an dem er steckt. Blinkt die LED (egal in welcher Farbe), zeigt das einen Dateitransfer an. Man sollte den Stick jetzt in keinem Fall entfernen.

Synch-Funktion inklusive

Auf Wunsch werden die Fotos aus der Kamerarolle des iPhone auf den iXpand gespeichert und optional auch auf dem iPhone gelöscht. Die erste Synchronisation dauert etwas, danach werden nur noch die neuen Fotos überspielt. Durch diese Art der Synchronisation kann man ordentlich Platz auf dem iPhone sparen.

Fazit: Solider und praktischer Stick mit Schwächen bei der Software

Der iXpand Flash Drive von SanDisk macht einen soliden Eindruck. Die Kunststoffkappe, die den USB-Stecker schützt, ist metallverstärkt, das Gehäuse des Sticks ist aus Metall und der Lightning-Stecker mit seinem kurzen, steifen Kabel ist gut ins Gehäuse integriert. Das iPhone kann man mit verbundenem iXpand immer noch gut in einer Hand halten, Schade nur, dass der mit 4,8 cm relativ breite Stick einen direkt neben dem genutzten USB-Anschluss liegenden zweiten verdeckt. Aber der integrierte Akku braucht nun einmal Platz.

Ein weitere Kritikpunkt ist die App, die im Verlauf des Tests ein paarmal abstürzte. Die auf dem Stick mitgelieferte App SanDiskSecureAccessV2_mac lies sich auf meinem MacBook gar nicht erst öffnen. Vielleicht klappt es ja mit ebenfalls mitgelieferten Version für Windows, vielleicht liegt es auch nur an meinem Mac. Nach ein paar vergeblichen Klicks habe ich die App in den Papierkorb befördert.

Mehr Infos gibt es im Moment nur auf Englisch - wenn man nicht von der Produktseite des iXpand Flash Drive auf die deutsche Webseite von SanDisk umgeleitet wird. Bei Amazon gibt es die Version mit 128 GB zur Zeit für rund 170 Euro - ein stolzer Preis. Die Version mit 16 GB dagegen soll schon zu einem UVP von 59,99 Euro erhältlich sein.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer