Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

03.05.12

Samsung Galaxy S3: Direktvergleich der alten Hasen mit dem Neuling

Das Samsung Galaxy S3 im Direktvergleich - wieso man upgraden sollte oder doch nicht? Dieser kleine Vergleich zeigt, wie sich die technischen Daten an der Konkurrenz messen.

20:00 Uhr. Stunde der Wahrheit. Kann Samsung die Erwartungen der vielen Gerüchte erfüllen? Einige Kritiker waren bis zur letzten Minute der Meinung: Nein. Bei so viel Hype ist es fast unmöglich all die Wünsche und Träume zu befriedigen. Doch das muss Samsung ja auch nicht. Die Verkaufszahlen von 44,5 Millionen Smartphones sprechen für sich, Strategy Analytics rechnet für Apple gar "nur" 35,1 Millionen verkaufte Smartphones - somit verweisen die Koreaner Apple auf den zweiten Platz weltweiter Smartphone Verkäufe.

Und dennoch hat es Samsung geschafft:

  • 1,4 GHz Quad-Core Prozessor,
  • 1 GB RAM,
  • 16/32/64 GB interner Speicher, microSD-Slot
  • Android 4.0 Ice Cream Sandwich
  • 4,8 Zoll Super Amoled Plus bei 1280x720 px (ca. 312 ppi)
  • 8 Megapixel-Kamera mit 20-Bilder-Serienfunktion,
  • WLAN mit Bündelung, Bluetooth 4.0,
  • HDMI
  • GPS und Glonass
  • NFC
  • ein 2100mAh Akku
  • 133 Gramm
  • UVP von rund 600 Euro.

Doch was bedeuten diese Werte im direkten Vergleich mit den bisherigen Modellen?

[photos title=""]

Samsung Galaxy SII

Als Nachfolger des SII erwartet man Verbesserungen - wieso sollte man sonst ein neues Modell auf den Markt werfen? Gründe für ein Upgrade vom älteren Modell sind auf den ersten Blick leicht auszumachen, beispielsweise

  • "nur" Dual-Core 1,2 GHz
  • ebenfalls 1 GB RAM
  • ebenfalls 16 GB interner Speicher, microSD-Slot
  • Android 4.0 Ice Cream Sandwich (neuestes Update)
  • "nur" 4,3 Zoll Super Amoled Plus bei 800x480 px (ca. 217ppi)
  • ebenfalls USB OTG über MHL-Adapter
  • ebenfalls 8MP-Kamera mit FullHD bei 30fps
  • kleinerer Akku mit 1650mAh und ein
  • Gewicht von 116 Gramm.

Aber welcher SII-Besitzer ist damit unzufrieden?! Android Ice Cream Sandwich läuft tadellos auf dem fast exakt ein Jahr alten Smartphone, die Auflösung des Super-Amoled-Plus-Screens bleibt auch weiterhin brauchbar, selbst wenn man schon längst bei 960x540 angelangt ist. Und das kleinere Display von 4,3 Zoll ist perfekt für die Hosentasche geeignet. Wer mehr sehen will, kann über MHL-Adapter einen HDMI-Monitor anschließen und dank USB OTG auch USB-Sticks darüber betreiben.

Für zwei Drittel des Nachfolgers, 400 Euro, erhält man das Samsung Galaxy SII, welches lange Zeit die Bestenlisten anführte.

HTC One X

Brandaktuell ist das HTC One X, welches sich in vielen Rankings nach oben geschwungen hat. Und das völlig zu Recht:

  • 1,5 GHz Quad-Core
  • 1 GB RAM
  • 32 GB interner Speicher, microSD-Slot
  • Android 4.0 Ice Cream Sandwich
  • 4,7 Zoll Super-IPS-LCD2-Panel bei 1280x720 px (ca. 312 ppi)
  • 8MP-Kamera mit FullHD bei 30fps
  • NFC
  • 130 Gramm
  • Samsung Galaxy SII

sprechen für sich.

Leider hapert es noch etwas an der Leistungsausbeute. Trotz der vier Kerne des Tegra-3-Verbands ruckelt es ab und an bei der Bedienung, da Android scheinbar noch nicht optimal auf den Quad-Core abgestimmt ist. So ist es eben mit einem der ersten Quad-Core-Smartphones... Dagegen kann sich das Samsung mit einem hauseigenen Samsung Exynos-Chipsatz behaupten, dessen Potential wahrscheinlich optimal ausgenutzt wird - immerhin kommt hier wie bei Apple, alles aus einer Hand.

Apple iPhone 4S

Wo wir gerade bei Apple sind. Auch dessen Daten können wir dagegen halten - doch glücklicherweise ist der Begriff "iPhone-Killer" schon wieder in Vergessenheit geraten. Wer würde schon ein Quadcore-Smartphone gegen ein iPhone 4S antreten lassen wollen?!

  • 1 GHz Dual-Core
  • 512 MB RAM
  • 16/32/64GB interner Speicher, kein microSD-Slot
  • iOS 5.1
  • 3,5 Zoll IPS-Panel bei 960x640 px (ca. 330ppi)
  • 8MP-Kamera mit FullHD bei 30fps
  • kein NFC
  • ein 1432mAh Akku
  • 140 Gramm
  • Samsung Galaxy SII

Andererseits zeigt das iPhone eindrücklich, wie wenig Gigahertz mit gefühlter Geschwindigkeit korrelieren.

Motorola Razr XT910

Wer jedoch seine Dual- oder Quad-Core-CPU einmal ausreizen will, sollte bei Motorola vorbeischauen. Mittels eines Webtops lässt sich der Firefox-3.6-Browser "Gassi führen". Zu diesem Zwecke bietet Motorola verschiedenes Zubehör an, dass nicht nur die Laufzeit durch einen Zweitakku stark erhöht, sondern eben auch die Desktop-Browserfunktionalität freischaltet.

  • 1,2 GHz Dual-Core
  • 1 GHz Arbeitsspeicher
  • 16GB interner Speicher, microSD-Slot
  • Android 2.3.5, Update auf 4.0 teilweise bereits verfügbar
  • 4,3 Zoll Super-Amoled bei 960x540 px (ca. 256 ppi
  • 8 Megapixel-Kamera,
  • WLAN, Bluetooth 4.0,
  • HDMI
  • kein NFC
  • ein 1780mAh Akku,
  • 127 Gramm,
  • Preis von rund 350 Euro, Samsung Galaxy SII

Das Motorola Razr XT910 schob sich nicht nur in meinem Test bis kurz vors Siegertreppchen, überzeugt es doch durch Leistung, Aussehen und durchdachte Funktionen.

Fazit zur Datenblattschlacht

Wie insbesondere am iPhone 4S, welches auf dem Papier eindeutig die schlechteste Figur im gesamten Vergleich abgibt, zu erkennen ist: Reine Datenblattschlachten führen zu nichts. Das iPhone ist unbestritten eines der erfolgreichsten Smartphones und definiert sich eben gerade nicht über die Gigahertz-Anzahl oder den verfügbaren Arbeitsspeicher. Deshalb sind wir gespannt auf ein Testgerät, um die neue, dritte Galaxie aus dem Hause Samsung näher in Augenschein zu nehmen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer