Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

19.11.14

RHA T10i Im-Ohr-Kopfhörer: Edelstahl, wechselbare Filter und jede Menge Zubehör

Der schottische Kopfhörerspezialist RHA hat mit dem Modell RHA T10i sein neues Spitzenmodell auf den Markt gebracht. Die Kopfhörer punkten neben ihrem guten, individuell anpassbaren Klang durch weitere interessante Eigenschaften, die nicht jeder Im-Ohr-Kopfhörer bietet.

RHA T10i (Bilder: Frank Müller)

Bei den RHA T10i steht Rot für rechts und Blau für links. Die Kopfhörer sind farbig gekennzeichnet, so dass man nicht lange nach R und L suchen muss, wenn man sie anlegen will. Diese Markierungen finden sich allerdings auch auf den Edelstahlgehäusen, die im Metallspritzgussverfahren hergestellt werden.

Die handgefertigten Treiber dynamischen Treiber (Model 770.1) sollen für alle Genres geeignet sein und über das ganze Klangspektrum klare, naturgetreue Wiedergabe ermöglichen.

Eine Besonderheit der RHA T10i sind die sogenannten Tuning Filter. Diese können einfach abgeschraubt und gegen andere ausgetauscht werden, ein Merkmal, das man ich nur von deutlich teureren Kopfhörern kenne.

Von Haus aus sind die silbernen Refenrenz-Filter eingeschraubt, die mit ihrem flachen Frequenzgang darauf ausgelegt sind, möglichst alle Genres detailreich, ausgewogen und präzise wiederzugeben.

Bass-Fans können stattdessen auch die schwarzen Tuning-Filter für eine verbesserte Basswiedergabe einsetzen. RHA empfiehlt diese Filter für die Genres Hip-Hop, Dubstep oder Heavy Metal. Die tiefen Frequenzen werden dabei etwas betont.

Die kupferfarbenen Filter schließlich heben die höheren Frequenzen hervor. Laut RHA empfehlen sie sich besonders für A Capella, Jazz und akustische Musik.

Der Austausch geht einfach und schnell vonstatten. Die Filter lassen sich per Hand abdrehen. Eine Metallplatte dient als Träger für die Filter, die man gerade nicht benötigt. Sie lässt sich mit den Kopfhörern im mitgelieferten Transporttäschen aufbewahren.

So solide wie die Filter in ihrem Metallgehäuse wirkt auch alles andere an den RHA T10i. Angefangen vom Edelstahlgehäuse über das dicke, aber nicht zu steife Kabel bis hin zum Stecker. Die Fernbedienung mit ihren drei Knöpfen ist auf die Bedienung von Apple-Geräten und kompatiblen ausgelegt.

Die Stecker halten in meinen relativ kleinen Ohren gut - ohne herauszufallen oder zu drücken. Nur das Einsetzen muss man zunächst etwas üben. Sind sie aber erst einmal in den Ohren, sitzen sie dank der Kabelführung oben um die Ohren herum ausgezeichnet. Damit das auch wirklich für jeden zutrifft, liefert RHA zusätzliche sieben Paar Silikonstöpsel sowie 2 Paar Comfy-Stöpsel. Mit Hilfe eines Clips kann man das Kabel zusätlich an der Kleidung fixieren.

Nicht nur die Ausstatung, auch der Klang gefällt mir sehr gut. Aber der war bei auch bei den anderen RHA-Kopfhörern, die ich bisher testen konnte ausgezeichnet. Meiner Meinung nach sind die RHA T10i wieder einmal mal ein paar hervorragende Kopfhörer des Glasgower Unternehmens. Und wem der Preis zu hoch ist der sollte vielleicht einmal in den oben verlinkten Bericht über die günstigeren MA 750i reinklicken. Empfehlenswert sind sie meiner Meinung nach alle.

Weitere Informationen über die RHA T10i sind im Moment nur auf der englischen Website zu finden, bis auf die deutsche Website haben es die Im-Ohr-Kopfhörer noch nicht geschafft. Immerhin kann man sie bereits auf Amazon bestellen - für einen Preis von 179,95. Seit ein paar Tagen sollen sie außerdem in Apple Stores erhältlich sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer