Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

04.01.12 17:00

, von Kai Zantke

Retrode: Retro-Gaming ganz legal

Mit Retrode erwachen alte Spiel-Catridges zu neuem Leben und können ganz legal gespielt werden.

Retrode {Retrode;http://www.retrode.com/?lang=de}Ach, was waren das für Zeiten, als Spiele noch auf Handlung setzen mussten, weil weder grafische noch akustische Effekte besonders beeindruckend waren. Als Grafikkarten noch mit einem einzigen MB Speicher auskamen, kämpften die Spieledesigner mit Wortwitz und überraschenden Handlungssträngen um die Gunst der Gamer.

Wer sich heute an ein «gutes» Spiel wagen will, muss sich erstmal einen Super-PC oder eine topaktuelle Spielkonsole ins Wohnzimmer stellen, da viele Designer lieber auf Effekte, als auf Geschichten setzen. Das gilt freilich nicht für alle, die erfolgreiche «Grand-Theft-Auto-Serie» oder «L.A Noire» zeigen, das Storytelling und grossartige Grafiken auch kombiniert werden können. Und doch: Sei es der Nostalgie wegen oder weil man nicht schon wieder die relativ schwachbrüstig gewordene Grafikkarte ersetzen will, Emulatoren haben Hochkonjunktur. Und mit «Retrode» soll das auch ganz legal möglich sein.Retrode {Retrode;http://www.retrode.com/?lang=de}Retrode ist keine eigenständige Konsole, sondern eine Art Lesegerät mit Gamecontroller-Anschluss. Sämtliche Catridges der Sega-Mega-Drive- und Super-Nintendo-Entertainment-Konsolen passen in die Retrode. Zwei Original-Gamecontroller können an der Seite angeschlossen werden. Zum PC verbindet sich die Retrode über eine USB-Verbindung. Das unglaubliche Versprechen: «Funktioniert ohne spezielle Treiber unter jedem Betriebssystem mit jedem Emulator» wird sich uneingeschränkt auf PC-Betriebssysteme beziehen. Bei Smartphone-OS' wäre ich etwas vorsichtig.

Nach dem Anschluss hat man allerdings erst die halbe Arbeit erledigt, ohne einen Emulator, einer Software, die alte Spielkonsolenspiele verarbeitet und am Bildschirm darstellt, geht nichts. Erst nachdem diese Software installiert wurde (es gibt unzählige kostenlose Programme dafür) kann der Spielspass starten. Wer also noch alte Catridges im Schrank liegen oder auf dem Flohmarkt ein paar Klassiker ergattert hat, könnte mit Retrode sich ein wenig Kindheit zurückholen. Aber Achtung: Nicht alle Spiele lassen sich auf Hersteller-fremder Hardware spielen. Nintendos SA-1, S-DD1 und Segas Virtua Processor hindern noch heute erfolgreich Dritthersteller daran.

Die Retrode ist ab 23.Januar erhältlich.

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer