Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

10.03.15Leser-Kommentare

Reserve Strap: Das Akku-Armband für die Apple Watch

Wem die kurze Laufzeit der Apple Watch nicht reicht, der benötigt eine zusätzliche Batterie. Reserve Strap bietet hierfür eine elegante Lösung an. Doch das Konzept hat noch ein Akzeptanz-Problem.

Reserve Strap (Bild: reservestrap.com) Reserve Strap (Bild: reservestrap.com)

 

Rund einen Tag lang soll die neue Smartwatch von Apple laut eigenen Angaben bei durchschnittlicher Benutzung durchhalten. Was das genau in der Praxis bedeutet, werden die ersten Tests ab dem 10. April – dem Verkaufstag – zeigen. Auf jeden Fall kann man davon ausgehen, dass die Apple Watch durchschnittlich ein Mal pro Tag an den Strom muss.

Wer jetzt schon weiß, dass ihn diese ständige Aufladerei nerven wird, der benötigt wie bei Smartphones eine zusätzliche Lösung, damit das Gadget länger durchhält. Da ein externes Ladegerät ziemlich unpraktisch wäre und unschön aussehen würde, hat sich die US-amerikanische Firma Reserve Strap eine andere Lösung ausgedacht: ein Armband mit integrierter Batterie.

Reserve Strap (Bild: reservestrap.com) Reserve Strap (Bild: reservestrap.com)

 

Angeblich über 100 Prozent mehr Batterie-Power

Das Armband, das wie die Firma "Reserve Strap" heißt, ist ein Silikon-Band, in das Lithium-Akkus integriert sind. Die Apple Watch – also nur die Uhr an sich – wird in das Armband eingeklemmt und profitiert dann von dessen Zusatzpower. Der Hersteller spricht davon, dass Reservce Strap mit seinen 400 mAh-Batterien bis zu 125 Prozent mehr Saft für die Apple-Uhr bringen soll.

Die Idee von Reserve Strap klingt gut, denn die kurze Laufzeit der Apple Watch ist eine ihrer Nachteile. Doch eine ihrer Stärken der "iWatch" ist, dass man sie mit verschiedenen Armbändern kaufen kann, die in ihren edelsten und teuersten Varianten 10.000 Euro und mehr kosten. Zu Recht, denn damit können sich wohlhabende Apple-Fans von der Masse abheben. Somit dürfte sich diese Zielgruppe nicht für das Armband mit den integrierten Akkus interessieren.

Und wie sieht es mit den anderen Käufern der Smartwatch mit dem Apfel-Logo aus? Ich bezweifle, dass die zusätzlich zu eh schon nicht günstigen Uhr weitere 250 US-Dollar ausgeben werden – denn so viel kostet Reserve Strap.

Zumal man nicht ganz sicher sein kann, ob es das Produkt geben wird. Die Firma Reserve Strap ist neu und unbekannt. Und das Lade-Armband existiert bislang nur als Konzept. Somit bin ich ziemlich skeptisch, was Reserve Strap angeht. Mich würde es nicht wundern, wenn sich das Produkt als Scherz oder Luftnummer herausstellt.

Wer allerdings keine Bedenken hat, kann auf reservevestrap.com das Lade-Armband für die Apple Watch für umgerechnet rund 230 Euro vorbestellen.

Kommentare

  • itom

    11.03.15 (07:40:44)

    gehts noch,dieses armband sollte apple an jeder watch anbringen und beim preis der watch mitdrin sein,weils die gebrauchsfähigkeit und den verkauf erhöht.....

  • scope

    11.03.15 (08:12:14)

    Das wird schon deshalb nicht funktionieren, weil die Sensoren der Watch behindert werden, trotz der Löcher.

  • Christian

    12.03.15 (17:08:47)

    Auf sowas hätte Apple auch selber kommen können, aber vielleicht bringen die das so auch noch raus. Eine AppleWatch "S"

  • fex

    14.03.15 (17:54:47)

    Statt optimistischen 18 vielleicht 40 Stunden Laufzeit? Das ist ein Witz. ;-)

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer