Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

29.11.12 19:35

, von Jürgen Vielmeier

Die eigene Cloud im Kasten: Hamburger Startup Protonet erreicht Crowdfundingziel in 48 Minuten

Der Preis für die örtliche Unabhängigkeit unserer Daten - sind unsere Daten. Das ist, wie das Prinzip Cloud funktioniert. Die Frage lautet, was man dafür zahlen und installieren müsste, um die Daten bei sich selbst zu hosten. Die Antwort darauf gibt das Hamburger Startup Protonet, das eine Crowdfinanzierungsrunde für einen Miniserver in dieser Woche in Rekordzeit abschloss: superchic wäre es - aber auch nicht gerade billig.

Protonet: Alles, was ein kleines Unternehmen an Cloud-Infrastruktur braucht?

Das Rechenzentrum fürs Büro muss nicht in scheinbar unüberschaubar verdrahteten Server-Schränken untergebracht sein. Es kann eine modische Box sein, die man wie einen Zentraldrucker einfach auf den Schreibtisch stellt. Fertig ist die eigene Cloud - und eigentlich noch mehr als das. Wenn man so will, umfasst Protonet ein ganzes Rechenzentrum und große Teile der IT-Infrastruktur eines kleinen bis mittleren Unternehmens. Eine Box ersetzt Server, Datenspeicher, Cloudsystem und Groupware. Alles in einer kleinen, orangen Kiste.

Vier Jahre sollen die Hamburger an der Protonet-Box gearbeitet haben. In dieser Woche ging man dann schließlich an den Start und versuchte, sich das notwendige Kapital über Crowdinvesting heranzuholen. Die Geldgeber müssen von der Idee überzeugt gewesen sein und wie gebannt auf den Startschuss gewartet haben: Nach nur 48 Minuten auf Seedmatch übertrafen die Hamburger ihr Finanzierungsziel in Höhe von 50.000 Euro um das vierfache. Bei 200.000 Euro stoppten die Gebote. Das Geld soll den Hamburgern reichen, um die Box in Produktion zu geben.

Was der Spaß kostet? Ab knapp 2.300 Euro (plus Mehrwertsteuer) geht es los. Dafür erhält ein Unternehmen die Box mit 2 TByte Speicherkapazität und 1 Jahr Support. Das teuerste Angebot kostet knapp 3.600 Euro mit 16 TByte Kapazität und 3 Jahren Support. Das wirkt auf den ersten Blick viel, für Unternehmen ab einer bestimmten Größe kann sich das aber durchaus lohnen. Wie Protonet auf der Seedmatch-Seite zum Projekt schreiben, soll in absehbarer Zeit eine eigene Version für Privatleute aufgelegt werden, die 800 Euro kostet. Das ursprünglich angedachte Mietmodell hat man wieder aufgegeben. Man kann die Server jetzt nur noch kaufen. Im Video zur Aktion präsentieren sich die Gründer sehr sympathisch:

Die Box ist mit dem Gängigsten vorkonfiguriert, was von einem Server heute verlangt wird, wie Apache 2, MySQL, Rails oder RabbitMQ. In drei Minuten soll der Server betriebsbereit sein. Man muss praktisch nur noch Strom- und LAN-Kabel einstecken und die WLAN-Antennen montieren. Dann lässt sich auf den NAS sowohl intern als auch von unterwegs per Rechner oder Smartphone auf die Struktur zugreifen. Im "sozialen" System unter der Haube soll man so genannte Channels anlegen können, Mini-Netzwerke für einzelne Abteilungen oder Arbeitskreise mit Kunden. Mit nur einem Knopfdruck soll sich ein neues WLAN-Netz für Kunden einrichten lassen.

Eigene Daten nicht den Großkonzernen überlassen

Bei t3n war man Anfang Oktober im Test teilweise durchaus angetan, fand die Konfigurierung leicht, das Gehäuse gut verarbeitet, allerdings die Weboberfläche nicht unbedingt intuitiv bedienbar. Die CPU sei etwas schwachbrüstig, einige gängige Protokolle fehlten, die Box kein vollwertiger Ersatz für einen Router. Ferner würden Cloudlösungen Dritter, wie Dropbox oder Google Drive, nicht unterstützt. Das wird mit dem Gedanken der eigenen Cloud wohl Absicht gewesen sein, allerdings biete die vorhandene Software keinen gleichwertigen Ersatz. Das Prinzip der eigenen Cloud stecke noch in den Kinderschuhen, schreibt Autor Martin Brüggemann.

Wichtiger ist vielleicht die Botschaft, die Protonet hier vermittelt: Eine eigene Cloud fürs Büro und Hardware aus deutschen Landen sind möglich. Will man eine Cloud, muss man nicht zwingend auf die großen Anbieter zurückgreifen. Man kann sie für sich selbst und für andere Zuhause aufbauen. Die Frage ist, ob einem Heimanwender die Lösung aus NAS, Server, Router und Software-System wirklich 800 Euro wert ist. So chic Protonet auch ist, ich habe da meine Zweifel.

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Die eigene Cloud im Kasten: Hamburger Startup Protonet erreicht Crowdfundingziel in 48 Minuten

warum nutzt man nicht ein synolgie system ? deutlich günstiger und kann mehr

Diese Nachricht wurde von Gast am 29.11.12 (20:06:57) kommentiert.

Idee ist gut. Aber wie nutze ich meine eigene Cloud für Dienste wie Evernote, Handy-Kontaktdaten Android oder Ios, Google-Kalender, Email, Photos.... Wenn das alles bei mir zu Hause auf der lustigen Box gespeichert wäre, habe ich kein Problem 800,-€ zu bezahlen.

Diese Nachricht wurde von grossermanitu am 30.11.12 (12:24:02) kommentiert.

Gute Idee, werde das beobachten – Werbefilm ist gut gemacht!

Diese Nachricht wurde von Flo am 30.11.12 (12:52:13) kommentiert.

Ich würde ja eher zu einem QNAP tendieren. Erprobte Hardware, ab gewissem Preislevel sehr flink und ab der 3.8 Firmware auch sehr viele Cloudähnliche Dienste.

Diese Nachricht wurde von Rhodondendron am 30.11.12 (12:54:11) kommentiert.

ownCloud auf NAS installieren und es läuft

Diese Nachricht wurde von Gast am 30.11.12 (21:37:27) kommentiert.

...in der Tat: Synology 212j = 179€, 2 x 2TB WD Caviar Green = 2 x 99€... bekommt man cloudserver, multimediaserver, webserver, mailserver, FTP server... alles, was das herz begehrt was ist an dem ding neu?

Diese Nachricht wurde von the parisean am 04.12.12 (22:14:25) kommentiert.

Ich kann den Hype rund um die Box nicht nachvollziehen. Die Hardware ist im Prinzip ein NAS mit WLAN-Router. Von einer Cloud erwarte ich u.a. auch, dass diese Redundant aufgebaut ist um eine hohe Verfügbarkeit zu haben. Die Box hat aber meinem Wissen nach kein redundantes Netzteil oder Motherboard. Auch erwarte ich mir, das die Daten redundant an unterschiedlichen Orten gehalten werden, falls mal ein Standort abbrennt. All dies wird hier nicht geboten. Die Software als auch die Hardware bilden viele unterschiedliche Bereiche ab in welchen es seit Jahren Speziallisten gibt, welche große Erfahrungen in den einzelnen Teilbereichen haben. All das Wissen von hunderten/tausenden Spezialisten wird nun von einem kleinen Startup komplett abgebildet. Daran kann ich nicht glauben. Eine vernünftige IT Infrastruktur aufzubauen ist nicht einfach, zumindest wenn man ein minderst Maß an Qualität und Sicherheit stellt. Leider ist die Beschreibung auf der Website mangelhaft … zumindest finde ich z.B. keine Aussagen über die Verfügbarkeit. Auch spannend finde ich, das auf der einen Seite beworben wird, dass man die Cloud bei sich hat, aber es werden z.B. Offsite Backups beim Anbieter gemacht, ist ja auch Sinnvoll aber die Daten liegen wieder nicht bei mir. Mangelhaft, da zwar was von Verschlüsslung geschrieben wird, aber nicht wie diese funktioniert. Vielleicht habe ich ja auch etwas übersehen, lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen, aber die Box ist aus meiner heutigen Sicht ein „no go“.

Diese Nachricht wurde von Crowzero am 06.12.12 (13:37:44) kommentiert.

genau das war auch mein erster gedanke. das alles kann meine diskstation von synology schon lange. das ist nichts wirklich neues....

Diese Nachricht wurde von udo am 07.12.12 (05:03:35) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer