Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

03.11.15

Power Theory PowerJet und PowerKite: Diese Reserveakkus haben allen anderen etwas voraus.

Reserveakkus gibt es viele, in unterschiedlichen Größen und Kapazitäten. Leistungsstarke sind meist groß und schwer, kleine und leichte dagegen zu schwach auf der Brust. Die beiden Zusatzakkus von Power Theory, PowerJet und PowerKite sind genau richtig als Stromreserve, die man immer dabei hat. Und sie laden ohne zusätzliches Kabel sowohl Geräte mit Lightning- als auch mit Mikro-USB-Anschluss.

2015-10-25 08.36.59

Power Theory baut mit PowerJet und PowerKite zwei Reserveakkus, die wirklich allen anderen etwas voraus haben: Ein integriertes Mikro-USB-Kabel und einen Lightning-Adapter, der in einem eigenen kleinen Fach untergebracht ist. Eine geniale Lösung, die garantiert, dass man zum Beispiel auf Geschäftsreisen nicht den entscheidenden Anruf oder die wichtige Mail verpasst, nur weil der Akku des Smartphones leer ist.

Und eine Lösung, welche die beiden Akkus von Power Theory aus der Masse der anderen Anbieter hervorhebt. Wenn man nicht gerade noch ein iOS-Gerät mit dem alten 30-Pin-Dock in Betrieb hat, braucht man unterwegs wirklich nichts außer einem der beiden Reserveakkus. Kein Kabel, keinen Adapter, alles schon dabei.

 

PowerKite - nur etwas größer als eine Kreditkarte

PowerKite passt mit 96 x 62 x 6 mm zwar nicht mehr wirklich in das Kredikartenfach einer Geldbörse, aber so viel fehlt nicht. Das Gehäuse aus weißem Kunststoff ist auf der Oberseite griffig konturiert. Beim Aufladen eines Geräts leuchtet eine blaue LED. Lädt man den PowerKite Akku auf, blinkt diese LED so lange, bis der Akku voll geladen ist. Die Kapazität beträgt 2.500 mAh, der Ladestrom maximal 1A. Für Tablets ist dieser Akku also eher nicht geeignet, für Smartphones dagegen ohne weiteres.

PowerJet - mehr Leistung und höherer Ladestrom

PowerJet ist mit 104 x 68 x 8 mm ein wenig größer als PowerKite, besitzt aber auch eine Kapazität von 4.600 mAh. Auch der Ladestrom liegt mit 1,5 A über dem des kleineren Akkus. Das Gewicht beträgt rund 100 g, die Kunststoffoberfläche des Gehäuses versucht, mit einer falschen Naht am Rand und der Struktur den Eindruck von Leder zu erwecken. Auch hier gibt es eine blaue LED, die das Laden anzeigt.

Fazit: Klein, elegant, praktisch, vielseitig und günstig

Auf der Seite von Power Theory kann man die beiden Akkus bestellen. Der kleinere PowerKite kostet 19,95 Euro, der leistungsstärkere PowerJet ist für 24,95 Euro zu haben. Bei beiden Akkus liegt jeweils noch ein kurzes USB-auf-Mikro-USB-Kabel zum Laden und eine zweiter Lightning-Adapter bei. Manchmal gab es zwar eine Fehlermeldung beim Verwenden des Lightning-Adapters, aber das kann auch an meinem schon etwas betagten iPhone 5 liegen, dass sich zeitweilig sogar weigerte, das original Apple-Kabel zu akzeptieren. Letzten Endes hat es immer geklappt, wenn auch nicht immer beim ersten Versuch.

Die beiden Reserveakkus Power Theory PowerJet und PowerKite sind mit ihrem integrierten Mikro-USB-Kabel und dem Lightning-Adapter auf jeden Fall eine Bereicherung.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer