Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

25.02.15

Phonesoap: Die kompakte Reinigungskammer für Smartphones

Wer sein Handy schnell und einfach von Bakterien und Viren säubern will, der könnte sich die Anschaffung der Phonesoap-Box überlegen. Für 70 Euro werden hier alle Krankheitserreger binnen fünf Minuten abgetötet.

Phonesoap (Bild: Phonesoap) Phonesoap (Bild: Phonesoap)

An welchen Orten tummeln sich die meisten Bakterien? Auf Türgriffen oder auf den Sitzen von öffentlichen Toiletten. Die Antwort lautet: auf Smartphones. Moderne Handys beherben laut wissenschaftlichen Untersuchungen bis zu 18 Mal mehr Krankheitserreger als Orte und Stellen, wo man sie eher vermuten möge.

Wer gegen die „Mitbewohner“ auf seinem Smartphone vorgehen will, der sollte es regelmäßig putzen – aber wer macht das schon? Einfacher wäre es, wenn sich der mobile Begleiter quasi von selbst reinigen würde. Das geht zwar nicht, aber es gibt eine Lösung, wie man angeblich ganz bequem sein Handy keimfrei bekommt: mit dem Phonesoap.

Laden und Säubern in einem Aufwasch

Phonesoap ist eine knapp 20 Zentimeter lange und 12,7 Zentimeter breite Box. In sie legt man sein Smartphone rein, um es aufzuladen. Und um es zu säubern. Das erfolgt über die integrierten UV-Lampen. Diese strahlen auf einer speziellen Wellenlänge (UV-C), welche die DNA von Bakterien und Viren abtötet. Auch sogenannte „Super Bugs“, also Antibiotika-resistente Keime, kann damit der Garaus gemacht werden. Laut dem Hersteller dauert ein Säuberungsprozess nur vier bis fünf Minuten.

Von Blackberry über iPhone und Android bis zum Windows Phone: Es lassen sich alle gängigen Smartphone-Modelle in die Phonesoap-Box legen – mit Ausnahme der Geräteklasse der sogenannten Phablets. Ein iPhone 6 Plus wäre beispielsweise zu groß. Noch. Im Laufe des Jahres soll ein Phonesoap-Modell für Tablets erscheinen.

Apropos Kompatibilität: Der „UV Sanitizer“ wird standardmäßig mit einem Micro-USB-Anschluss zum Laden des Handys ausgeliefert. Wer beispielsweise ein iPhone besitzt, schaut nicht in die Röhre, sondern kann ganz einfach das mitgelieferte Kabel herausnehmen und durch seine Apple-Version austauschen.

Praktisch: Sollte man einen Anruf erhalten, während das Smartphone sich im Reinigungsprozess befindet, hört man über spezielle Schlitze den Klingelton. Wer das Gespräch annehmen will, kann jederzeit die Klappe öffnen und sein Handy herausnehmen.

Phonesoap ist aktuell in zwei Farben erhältlich: Weiß und Schwarz. Inklusive Versandkosten nach Europa kostet der handliche Bakterien-Killer im offiziellen Onlineshop knapp 80 US-Dollar, also umgerechnet 70 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer