Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

25.04.13Leser-Kommentare

Phonepad: Dockingstation verwandelt Samsung-Smartphones in Tablets

Diese Dockingstation hat es in sich – und zwar euer Smartphone, denn mit ihr könnt ihr euer Samsung-Smartphone einfach in ein Tablet umwandeln oder die Station als mobile Spielkonsole verwenden.

Phonepad Das Smartphone in ein Tablet verwandelt

Wer ein Smartphone besitzt, kommt irgendwann an den Punkt, an dem er feststellt, dass ihm das Display zu klein ist. Sei es beim Schauen von Videos oder beim Mobile Gaming. Die Alternative hierzu war oft der Kauf eines Tablets. Wenn man aber ein ähnlich gut ausgestattetes Tablet haben wollte, durfte man tief in die Tasche greifen. Zudem musste man sich auch mit der Synchronisierung der Daten herumschlagen. Eine gute Idee hatte Asus mit dem Padfone. Bei dem Modell bekommt man ein Smartphone und kann es in einen Tablet-Body stecken. Das Smartphone ist dann sozusagen "das Herz" des Tablets. Alle Daten des Smartphones können auf dem Tablet weiterbenutzt werden.

Wer kein Padfone besitzt, musste sich entscheiden, welches Device er nutzt. Nun hat die Firma High Fliers Films Plc das Phonepad entdeckt und importiert es, um es exklusiv zu verkaufen. Es wird umgerechnet 176 Euro Euro kosten und das Gleiche können wie das Padfone von Asus. Man hat einen Slot, in den man sein Smartphone mit dem Phonepad verbindet. Derzeit werden nur das Samsung Galaxy S2 und das Galaxy S3 unterstützt. Vermutlich wird man es aber auch mit dem bald erscheinenden Samsung Galaxy S4 verwenden können.

Als nächstes muss man das Display in den Landscape-Modus schalten, damit das Bild nicht gekippt dargestellt wird. Danach verbindet man die Dockingstation per Bluetooth mit dem Smartphone, damit man den Touchscreen nutzen kann. Das war es auch schon, denn man kann das Smartphone nun entweder als Tablet nutzen oder dank der Sliderfunktion mit einem Bluetooth-Controller als mobile Spielkonsole. Mit einer Bluetooth-Tastatur ließe sich das Tablet dann sogar als Netbook- oder Notebook-Ersatz einsetzen.

Für den Preis ist das Padphone auf jeden Fall eine gute Alternative zu einem zusätzlichen Tablet. Leider unterstützt es nur wenige Modelle. Hierbei allerdings die am meisten verkauften Android-Smartphones der letzten beiden Jahre. Das Phonepad lässt sich über die Webseite des Importeurs ab Juli beziehen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Xander

    25.04.13 (11:58:42)

    Fehlt da ein Teil vom Text?

  • lian

    25.04.13 (12:06:39)

    Sie schreiben "Für den Preis ", welcher Preis? Ich konnte keinen finden.

  • Andy

    25.04.13 (14:02:45)

    "Wer kein PadfoneSamsung Galaxy S4 verwenden können."? Hier fehlt offenbar ein Teil des Artikels...

  • SCORPiON

    26.04.13 (08:04:49)

    "Wer kein PadfoneSamsung Galaxy S4 verwenden können." - Ich würde den Satz ja gerne berichtigen, aber ob ich den nun nach links, oder nach rechts biege: Er ergibt keinen Sinn. Bitte um Korrektur :). "Padphone" sollte im letzten Absatz zu "PhonePad" geändert werden - nicht, dass hier verkehrte Schlüsse zu ASUS gezogen werden.

  • Sascha

    26.04.13 (10:11:49)

    Also zum einen ist der Satz da unvollständig. Zum anderen fehlen mir in dem Bericht aber auch technische Details wie bspw. die Displayauflösung, Kapazität des Akkus usw. Frage wäre auch warum Bluetooth benutzt werden muss? Wird darüber nur der Touchscreen angebunden oder auch das Bild übertragen (Für Videos dann eher ungenügend). Auch zum Sound steht nichts im Artikel.

  • lian

    26.04.13 (11:37:14)

    und zu welchem Preis? Finde ich nirgends!

  • seb

    27.04.13 (22:47:57)

    Wirklich eine gute Idee! Aber ein Display mit 1024x600 bei 10 Zoll? Das ist ein Witz, erstrecht, wenn man ein Smartphone mit 300+ dpi damit benutzt. Dieses Produkt scheitert m.E. schon an den Specs und sollte hier wesentlich kritischer betrachtet werden...

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer