Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

04.02.09 07:34

, von Damian Amherd

Philips Wake-up Light im Test: Sonnenaufgang in vier Wänden

Seit einiger Zeit ist von Philips das Wake-up Light in einer upgedateten Form erhältlich. Wir haben den Edel-Wecker getestet und so jeden Morgen einen Sonnenaufgang geniessen können.

Philips Wake-up Light im TestDas Wake-Up Light von Philips, eine Art High-Tech Wecker, verspricht ein "natürliches" Aufwachen, sowie einen Sonnenaufgang in den eigenen vier Wänden. Dabei gestaltet sich das Aufwachen nicht nur wegen dem warmen, immer stärker werdendem Licht (dem Sonnenaufgang) ganz sanft, sondern auch wegen der idyllischen Geräuschkulisse, mit welcher der Weckvorgang untermalt wird. neuerdings.com hat die zweite, zur IFA vorgestellte Version des Wake-up Light einen Monat lang intensiv getestet.

Zuerst jedoch einige Worte zu den technischen Details. Die wichtigsten Komponenten des Wake-up Light, welches via Kabel ans Stromnetz angeschlossen wird (ein Batteriebetrieb ist nicht möglich), sind sicher die die 300 Lux starke Stromsparlampe, sowie der eingebaute Lautsprecher. Genau durch diese zwei Dinge wird man morgens sanft aus den Träumen geholt. Eine halbe Stunde vor der eingestellten Weckzeit beginnt das Licht zu leuchten und wir daraufhin immer heller. Da das Zimmer so immer wie stärker mit warmem Licht durchflutet wird, scheint es, als würde die Sonne aufgehen. Exakt zur eingestellten Weckzeit erklingt dann der Weckton, wobei man zwischen Vogelgezwitscher, Urwaldgeräuschen, Glöckchen im Wind, einem Steel-Drum-mässigen Klang, sowie (ganz klassisch) dem Radio auswählen kann. Programmieren kann man das Wake-up Light mittels drei Rädchen, die an der Seite des Geräts angebracht sind.

Wake-up Light SteuerungDoch wie ist es, morgens von einer kleinen, künstlichen Sonne aus den Federn geholt zu werden? Sehr cool und sehr sanft. Das warme Licht sowie ein zu Beginn leises, dann immer stärkeres Vogelgezwitscher sind eine Garantie dafür, ohne Stress und ohne Schock aus den Träumen gerissen zu werden. Begünstigt wird dies dadurch, dass die maximale Lichtintensität einstellbar ist und man den Weckvorgang deshalb so timen kann, dass man nicht bereits 20 Minuten vor der geplanten Weckzeit, vom Licht geblendet, wach wird. Trotzdem könnte ich mir vorstellen, dass es mit dem Wake-up Light für einige Leute oder Situationen etwas zu sanft zu und hergeht. Wer nur aus den Federn kommt, wenn ein Feldwebel mit Trillerpfeife neben dem Bett steht, wird mit dem Edel-Wecker wohl notorisch verschlafen. Etwas schade finde ich, dass nur eine Weckzeit programmiert werden kann, aber dieses Manko dürfte zu verkraften sein. Sehr nützlich finde ich dafür den Mini-Akku, der für einige Minuten Strom liefert, falls dieser einmal ausfallen würde. Bei mehr als fünf Minuten Stromausfall verschläft man am nächsten Morgen aber trotzdem.

Unter dem Strich handelt es sich beim Wake-up Light um einen wirklich schönen und sanften Wecker, der auch als edle Nachttischlampe taugt. Wer jedoch ohne rabiate Weckmethoden das Bett nicht verlässt, oder wer sein Bett oder Schlafzimmer mit jemandem teilt, der nicht unbedingt immer zur selben Zeit aufstehen will, wird mit dem Wake-up Light eventuell einige Probleme haben. Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von CHF230.- (im Internet gibt es auch billigere Angebote) ist das Ambilight jedoch nichts für Leute, die einfach "einen Wecker" wollen, sondern eher für solche, die sich gerne etwas gönnen, dafür dann aber auch morgens entspannter aufwachen können.

Wake-up Light

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Philips Wake-up Light im Test: Sonnenaufgang in vier Wänden

Kein Batteriebetrieb, keine Funkuhr – untauglich. Bei einem Preis von CHF 230 sowieso, wobei ich diesen Preis übrigens nicht als «billig» empfinde …

Diese Nachricht wurde von mds am 04.02.09 (10:22:31) kommentiert.

… und was hat sich gegenüber der ersten Version eigentlich geändert?

Diese Nachricht wurde von mds am 04.02.09 (10:23:39) kommentiert.

Wer die 230 CHF für einen Wecker über hat, kann es sich auch erlauben, nicht pünktlich bei der Arbeit zu erscheinen. :-D @mds: Funkuhr? Pfft, gibt's doch schon bei Aldi für 9,99 Euro, das ist nicht mehr exklusiv genug. ;-)

Diese Nachricht wurde von Marc am 04.02.09 (12:09:13) kommentiert.

Wer unspektakulärer (und obendrein günstiger) haben will, besorgt sich einen speziellen Wecker für Schwerhörige und Gehörlose. Der weckt wahlweise mit Lärm, Licht oder beidem. cu, w0lf.

Diese Nachricht wurde von fwolf am 04.02.09 (12:55:24) kommentiert.

Marc: Aldi-Funkwecker sind bis heute nicht imstande, die Zeit wirklich zuverlässig zu empfangen. Bei einem Wecker ist das sehr blöde. Auch die hier zeigt hin & wieder Hausnummern an: http://neuerdings.com/2008/11/27/aldi-wetterstation-w210-5-wetter-das-man-sich-auch-leisten-kann/

Diese Nachricht wurde von Wolf-Dieter Roth am 04.02.09 (13:18:43) kommentiert.

Eigentlich find ich Philips ne ganz tolle Firma. Die haben immer wirklich gute Ideen, aber die Umsetzung ist immer ein Sprung zu kurz. Ein Wecker der im 2009 "Digital FM" abspielt. (Was ist Digital FM), ich kenn nur FM das ist analog wie es früher bei Oma aus dem Volksempfänger kam. Warum im 2009 nicht DAB oder mindestens ein SD Slot wo man sich ein paar MP3 draufhauen kann ? Und ja gerne eine Uhr die sich selbst stellt. Wecken mit Licht wäre schon ne super Sache im Flugzeug funktioniert das immer wunderbar. Also meine 230 CHF liegen auf der Seite für die nächste Version des Teils.

Diese Nachricht wurde von Oh Philips am 05.02.09 (19:58:32) kommentiert.

Eigentlich sollen ja 300 Lux nie und nimmer für die Simulation eines echten Sonnenaufgangs ausreichen. Nachdem ich das Philips Gerät nun ein halbes Jahr getestet habe, bin ich mehr als zufrieden: Erfahrungsbericht Philips Wake up Light Für knapp 100 EUR ist der Wecker echt ok.

Diese Nachricht wurde von Chris am 10.06.09 (21:25:19) kommentiert.

Ich habe leider eines der Montagsgeräte der neuen Modellreihe bekommen (siehe schlechter Philips Wake-up Light Testbericht) Schade, eigentlich eine nette Idee, aber auch das zweite Ersatzgerät von Amazon war nach einem Tag defekt.

Diese Nachricht wurde von Karl Frank am 04.11.09 (17:04:02) kommentiert.

Lichtwecker sind keine schlechte Sache und viele meiner Bekannten berichten von positiven Veränderungen. Eventuell ein Placeboeffekt!?

Diese Nachricht wurde von Philip am 19.05.15 (18:53:58) kommentiert.

Billig sind die Wecker sicher nicht aber es gibt mitlerweile günstigere Modelle ab etwa 30-50€. Die tun es auch :)

Diese Nachricht wurde von Bartschneider am 14.11.15 (16:42:00) kommentiert.

Lichtwecker

Schöner Artikel. Wann gibts mal ein Update. In puncto Lichtwecker hat sich seit Erscheinen des Artikels doch so einiges getan. Mittlerweile gibt es Smartphone-kompatible Geräte und die Funktionen haben sich deutlich weiterentwickel.t

Diese Nachricht wurde von Lichtwecker-Fan am 28.04.16 (06:53:31) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer