Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

05.04.13Leser-Kommentare

Philips Original Radio: Retro-Radiowecker mit Bluetooth

Je mehr sie auszusterben drohen, desto attraktiver werden neue Radiogeräte - und funktionaler. Philips hat eine Version des "Original Radio Mini" mit Bluetooth ausgestattet, auf das sich Musik von Smartphones und Tablets streamen lässt. Warum man sich das kaufen sollte? Weil Philips ein Bassreflexsystem dort eingebaut hat.

Philips Retro-Radio Philips Retro-Radio

Radios, wisst ihr noch? Diese kleinen Kästen, auf denen man früher knarzende Programme von Privatsendern, 1live und Co. in der Küche, dem Wohn- oder Schlafzimmer hören konnte. Heute ist Radio abgesehen vom Radiowecker eigentlich weitestgehend nur noch eine von vielen Funktionen in Stereoanlagen, PCs oder Bordkonsolen. Man hat sicher noch eins irgendwo herumstehen. Aber wer kauft sich heute noch ein Neugerät, das nur Radiosender abspielen kann?

Fragte sich offenbar auch Hersteller Philips, der deswegen eine neue Version seines Retro-Radios "Original Radio Mini" mit Bluetooth ausgerüstet hat. Eine App, die man dafür auf einem Android- oder iOS-Tablet oder Smartphone installieren kann, streamt die Musik von iTunes, Spotify und Co. rüber auf das Radio. Philips' Hauptargumente dafür: schlichtes, tolles Design und guter Sound.

Für letzteren soll ein Bassreflexsystem sorgen. Wie es sich für ein modernes Radio gehört, unterstützt das Original Radio nicht nur UKW-Sender, sondern auch die neue Übertragungstechnik DAB+. Jeweils zehn Sender beider Bänder lassen sich voreinstellen. Philips selbst beschreibt die Optik als "Design der 50er und 60er Jahre". Schlicht kommt es mit einem kleinen Display und einem einzigen Knopf für Lautstärke daher, mit dem man das Radio gleichzeitig ein- und ausschalten kann.

Philips preist außerdem innovative Radiowecker-Funktionen an: die Möglichkeit, bei der Lieblingsmusik einzuschlafen und sich von dieser wecken zu lassen, zwei verschiedene Weckzeiten für zwei Personen. Gut gemeint, aber sicher nichts, was einen Smartphone- oder Tablet-Nutzer heute noch faszinieren kann.

Das schleichende Ende der iPhone-Docks

Den Preis für das Original Radio Mini (OR 2200M) hat Philips auf 100 Euro (150 CHF) taxiert. Die Bluetooth-Variante (ORT 2300C) ist mit 130 Euro (200 CHF) ein wenig teurer. Aus der Original-Radio-Serie gibt es außerdem noch das ORD7300/10 für 200 Euro, das neben seiner Radio-Funktion als iPod-/iPhone-Dock fungiert. Dieses Modell vom vergangenen August allerdings unterstützt nur iPhones bis zum Typus 4S; das iPhone 5 mit dem neuen Lightning-Connector passt dort nicht hinein.

Wenn man aus dieser Meldung also eine generelle Erkenntnis gewinnen möchte, dann vielleicht die, dass die große Zeit für iPhone- und iPod-Docks langsam zu Ende geht. Streaming via Bluetooth oder WLAN sieht nicht nur eleganter aus, es funktioniert auch für praktisch jedes Endgerät. Wer heute noch mit einem Radio überzeugen will, muss möglichst viele Funktionen bieten und dabei gut aussehen. Dann gibt es auch durchaus heute noch einen Grund, sich einen der alten Kästen zuzulegen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • jan

    05.04.13 (11:45:18)

    Das Teil sieht richtig heiß aus! Warum ich allerdings für einen mehr-oder-weniger-bluetooth-lautsprecher 100 euro ausgeben soll, ist mir nicht ganz klar. Zumal ich für die Weckerfunktion die ganze Zeit Bluetooth eingeschaltet lassen müsste und mich dann doch frage, warum ich nicht gleich den Wecker am Handy nutze. Oder hab ich da was falsch verstanden?

  • Karsten

    05.04.13 (18:43:35)

    Totgesagte leben bekanntlich länger! Ich hab das große Orginal-Radio (Bild1) im Ess-zimmer stehn, es passt hervorragend dahin und der klang ist top! Und Dank DAB+ kann ich rauschfrei Radio hörn, wenn ich mal keine lust auf iTunes hab! MfG

  • Hans

    06.11.13 (18:39:24)

    Kein USB, das ist wirklich retro...

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer