Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

18.09.08Leser-Kommentar

Philips "FullSound": MP3 restauriert?

Mit "FullSound" will Philips MP3-Dateien die bei der Kompression verloren gegangenen Töne wieder hinzufügen - und dabei entstandene Artefakte entfernen.

MP3-Video-Flash-Player SA6145 lifestyle1media control, ein deutsches Unternehmen, dass für viele Medien die Charts ermittelt, hat heraus gefunden, dass in den ersten drei Monaten des Jahres 2007 insgesamt 8,6 Millionen Musikstücke legal aus dem Internet heruntergeladen wurden – über ein Drittel mehr als im Vorjahresquartal. Hinzu kommen natürlich die weniger legalen Varianten.

Doch auch wenn immer mehr Menschen Musik am Computer oder auf einem MP3-Player hören, entscheidet sich nur einer von 20 Befragten für ein tragbares Abspielgerät, so eine aktuelle Studie des österreichischen market-Instituts. Zwei Drittel hören Musik am liebsten live, gefolgt von Radio, Stereoanlage und Autoradio – PC und der MP3-Player bilden das Schlusslicht:

 

Der Hersteller Philips vermutet die Ursache hierfür im eingeschränkten Klang der MP3-Dateien. Obwohl diese Einschränkungen bei ausreichender Bitrate und hoher Qualität der Encoder bei Tests der c't für Laien kaum mehr hörbar waren. Dennoch will Philips mit Klangverbesserern dagegen halten:

Das neu entwickelte und patentierte "FullSound"-Verfahren will ein bei mobilen Playern bisher noch nicht gekanntes Klangerlebnis liefern:

 

Durch FullSound kann die Musik wieder in der Qualität genossen werden, wie sie ursprünglich gemeint war. Mit zehn Millionen Rechenschritten je Sekunde rekonstruiert der DSP der neuesten Generation die Tonsignale, verbessert sie dynamisch und gibt sie erst dann an den Lautsprecher weiter.

Ob das mit dem "wieder in der Qualität, wie ursprünglich gemeint" wohl auch für Punk gilt? Oder gibt es da dann eine Klangwahltaste, die den Klangverbesserer für derartige Fälle abschaltet?

Wenn man sich allerdings ansieht bzw. -hört, was Philips bislang so in Sachen Bildverbesserung einsetzt und Musikwiedergabe andererseits auf die Beine gestellt hat, regen sich Zweifel: Mir scheinen es häufig "Bildverschlimmbesserungen", ja selbst Ambilight nervt mich in etlichen Varianten durch Flimmern der bunten Hintergrundbeleuchtung.

Von daher bleibt abzuwarten, ob Philips wirklich mal einen Klangverbesserer entwickelt hat - oder ein Effektgerät.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Sifu

    18.09.08 (21:23:14)

    "Hinzu kommen natürlich die weniger legalen Varianten." Wäre mal interessant zu wissen wie hoch des Anteil der illegalen Downloads ist. Weiss wer mehr?

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer