Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

06.09.11

Philips ESee Pocket Camcorder im Test: Da steh' ich nun, ich armer Tor...

Philips präsentiert mit dem ESee CAM102 einen hübschen und kompakten Pocket Camcorder. Die Eckdaten überzeugen – bloss: was soll man damit anfangen?

«Einzigartige Momente aufnehmen und weitergeben – leicht gemacht», heisst es in der Philips Pressemitteilung. Ist Philips etwa ins Smartphone-Geschäft eingestiegen? Nicht ganz; und man möchte fast sagen: leider.

Eigentlich mag ich Philips: Der niederländische Weltkonzern hat eingesehen, dass es nicht klug ist, Designer in Prokrustesbetten zu zwängen. Man sieht den Produkten an, dass sich jemand Gedanken gemacht hat zu Form und Haptik. Auch zeichnen sich Produkte aus dem Hause Philips bisweilen durch überraschende Usecases aus. Mit dem ESee Pocket Camcorder aber hat mir Philips ein schwieriges Rätsel aufgegeben: Da steh' ich nun ich armer Tor und weiss nicht: warum bloss sollte ich mir eine ESee kaufen?

Die Kamera nimmt Videos in Full HD auf, fotografiert mit bis zu 10 MP und verfügt über einen Bildstabilisator. Die gedrehten Filmchen und geschossenen Fotos werden im internen Speicher (Achtung, nur 92,5 MB gross. Damit lässt sich ein gut 14-sekündiges Video drehen) oder auf einer optionalen MicroSD-Karte abgelegt. Soweit so gut. Wie aber kommen Filme und Fotos auf den PC, Mac respektive Facebook, Twitter et cetera?

Philips verspricht eine «kabellose Verbindung mit Ihrem PC/Mac». Wer nun hofft, die ESee CAM102 übertrage Schnappschüsse und Kurzfilme per WiFi oder Bluetooth wird enttäuscht. Unter «kabellos» versteht Philips nämlich einen «Integrierten USB-Anschluss». Was vielleicht praktisch klingen mag, kann sich leicht als Ärgernis entpuppen. Wer einen Desktoprechner sein Eigen nennt, aber keinen USB-Hub auf dem Schreibtisch stehen hat, muss unter denselben kriechen, um die Kamera am Rechner anzuschliessen – hätte Philips der ESee bloss ein Kabel spendiert.

Aber selbst wenn ein Kabel in der Verpackung wäre, warum soll ich mir eine solche Kamera kaufen? Die Androids und iPhones dieser Welt haben recht passable Kameras verbaut. Und wer mit einem Smartphone Bilder und Kurzfilme schiesst, kann diese nicht nur «kabellos» sondern gar stecker- und PC/Mac-los per Mail-, Twitter-, youtube- oder Facebook-App mit der ganzen Welt teilen. Zugegeben, die Kamera des iPhone löst nicht mit 10 MP auf und FullHD ist auch nicht machbar. Aber wer wirklich gute Filme und Fotos machen will, greift gleich zu einer Kompaktkamera oder gar einer D-SLR – wer sich eine FlashAir oder Eye-Fi-Karte gönnt, kann sein Material schnell und komfortabel auf seinen Rechner übertragen.

Und doch, einen Usecase kann ich mir denken: Die Reaktionen auf Frank Müllers Test des John's Phone zeigen, dass nicht jeder ein Smartphone mit sich rumtragen will. Und nicht jeder möchte eine DSLR mit sich rumschleppen müssen, um allenfalls auf Video zu bannen, wie der beste Freund vom zweitbesten in den Swimmingpool befördert wird oder wie der Chef sich beim Weihnachtsessen qua anzüglicher Sprüche zum gefügigen Gesprächspartner bei der nächsten Lohnrunde macht. Ist die ESee Pocket Cam also die ideale Ergänzung John's Phone? Wir sind etwas ratlos – wie Ihr auf dem mit der ESee gedrehten Probe-Video sehen könnt. Vielleicht habt Ihr ja eine Idee?

Die Philips ESee ist bei Amazon für EUR 122 zu haben.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer