Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

15.05.12 07:30

, von Frank Müller

Philips Citiscape Uptown im Kurztest: Gediegener Kopfhörer für störungslosen Musikgenuss

Die neuen Citiscape-Kopfhörer von Philips sind vor allem für rücksichtsvolle Großstädter gedacht, die ungestört Musik genießen wollen - auch ungestört von den bösen Blicken der Sitznachbarn in der U-Bahn. Wir haben uns den Citiscape Uptown genauer angesehen und angehört.

Philips Citiscape Uptown Kopfhörer (Bilder:frm)

Was als erstes am Philips Citiscape Uptown auffällt, ist sein gediegenes Aussehen mit den dick gepolsterten Ohrmuscheln. Das ist nicht nur Show, die Ohrhörer isolieren tatsächlich gut in beide Richtungen, auch dank Philips’ Musiksiegel-Technik, bei der eine doppelschichtige Wand im Inneren der Ohrmuschel gegen Geräusche isoliert. Ein weiterer Vorteil gegenüber vielen anderen Kopfhörern: Die Citiscape Uptown sind groß genug, um die Ohren tatsächlich zu umschließen. Sie drücken die Ohren also nicht gegen den Kopf.

Komfort geht vor

Deswegen und wegen ihrer dicken Polsterung mit Memory-Schaumstoff sitzen sie sehr bequem, auch der Bügel ist gepolstert. Insgesamt sind die Philips Citiscape Uptown mit ihren rund 250 g die bequemsten Kopfhörer, die ich bisher getestet habe.

Auch klanglich machen sie eine recht gute Figur, ohne allerdings herausragend zu sein. Sie klingen etwas zu mittenbetont für meinen Geschmack (was bei vielen Kopfhörern der Fall ist). Außerdem sind sie deutlich leiser als die Philips O'Neill The Stretch, die ich schon mal getestet habe.

Fernsteuerung mit kleinen Schwächen

Die Fernsteuerung beider Modelle funktioniert ähnlich. Auch die Philips Citiscape Uptown Kopfhörer besitzen einen Schiebeschalter für die Lautstärke. Mir persönlich sagen ja Lautstärkeregler mit zwei Knöpfen für lauter und leiser mehr zu. Der Schieberegler verstellt sich leichter, wenn man dagegen kommt und lässt sich nach meinem Gefühl durch die kurze Schiebestrecke weniger fein regulieren.

Neben diesem Schieber gibt es noch einen gut tastbaren Knopf, mit dem man zwischen "Play" und "Pause" wechseln sowie Gespräche annehmen und beenden kann. Und für Geräte von Nokia, Samsung und Sony-Ericsson, die eine andere Kontaktbelegung als Apple haben, liegt noch ein kurzer 3,5-mm-Adapter bei. Laut Philips ist der Citiscape Uptown kompatibel zu iPhone, BlackBerry, HTC, LG, Motorola, Nokia, Palm, Samsung, Sony Ericsson.

Flaches Kabel verhindert Knoten

Der um 90 Grad abgewinkelte Stecker erinnert an ein Lego-Steinchen, von dem ein Kabel abgeht. Dieses ist sehr dünn und flach, wirkt aber trotzdem ziemlich stabil, etwas edler und moderner als die üblichen runden Kabel. Der eigentliche Vorteil ist aber die Tatsache, dass diese Bauform nerviges Verknoten und Verdrehen im Zaum hält.

Fazit zum Philips Citiscape Uptown

Philips Citiscape Uptown sind gut aussehende und sehr bequeme Kopfhörer, die für meinen Geschmack nur etwas lauter sein könnten. Andererseits dichten sie mit ihrer Musiksiegel-Technik so gut gegen Umweltgeräusche ab, dass dies nicht wirklich nötig ist.

Auf Amazon kosten die Philips Citiscape Uptown momentan knapp 100 Euro. Mehr Infos über die Kopfhörer gibt es direkt bei Philips auf der offiziellen Produktseite zu den Citiscape Uptown. Hier findet man auch ein dreiseitiges Produktblatt als PDF zum Herunterladen.

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Philips Citiscape Uptown im Kurztest: Gediegener Kopfhörer für störungslosen Musikgenuss

hallo.. ich finde es schade, das leute die wenig ahnung von musik und klang der musik haben immer sagen müssen, der klingt zu mittenbetont.seit ihr nur noch gesoundete mit badewannencharakteristik versehene sachen gewohnt oder warum verschmäht ihr neutrales wie den philips? habt ihr schonmal oberklasse kopfhörer wie einen stax gehört ? weil dann wüsstet ihr, das der philips alles andere als mittenbetont ist.er ist so wie er ist rundum gut ,und klingt für diese preisklasse schon fast spektakulär, fast audiophile. auch verwundert mich die aussage, das fast alle anderen kopfhörer mittenbetont wären.das ist definitiv falsch denn heutzutage werden kopfhörer gesoundet und in richtung bassüberhöhung hin erzogen.da ist der uptown eine richtige wohltat, weil nicht gesoundet. j.kapusta

Diese Nachricht wurde von j.kapusta am 01.05.13 (07:31:31) kommentiert.

Hallo j.kapusta, es ist ja schön, dass Du den Uptown magst, aber ich finde es schade, dass Du 1. allen Leuten, die ein anderes Klangempfinden haben, gleich pauschal unterstellst, sie hätten wenig Ahnung von Musik. 2. den Beitrag nicht richtig liest. Ich habe geschrieben, der Uptown klinge „etwas zu mittenbetont für meinen Geschmack (was bei vielen Kopfhörern der Fall ist).” und nicht, dass „fast alle anderen kopfhörer mittenbetont wären”. Das sind zwei völlig unterschiedliche Aussagen. 3. nicht ein wenig auf Rechtschreibung achtest. Das macht es schwer, Deine Argument auf- und ernstzunehmen. Klangempfinden sind unterschiedlich, auch die Art der Musik, die man hört, spielt eine Rolle. Ich habe nur meine Meinung zu den Uptown geschrieben, so wie ich sie wahrnehme, und das auch immer betont. Wenn sie für Dich das Nonplusultra sind, ist es auch gut. Stax habe ich noch nicht gehört, aber diverse andere Kopfhörer, und mit denen habe ich sie verglichen.

Diese Nachricht wurde von Frank Müller am 04.05.13 (09:59:20) kommentiert.

hallo.. wenn man tests veröffentlicht sollte man eben nicht sein privates hörempfinden schildern , sondern das schreiben was tatsächlich ist. man sollte entsprechend ein geschultes gehör haben ,und mit hochwertigen geräten vergleichen.. denn durch solche artikel werden käufer beeinflusst. oder man schreibt gleich als erstes im bericht, das es sein persönliches empfinden widerspiegelt und keinen test darstellt. so wie es geschrieben ist wird nunmal der eindruck erweckt, es sei ein test. der uptown und mein stax haben übrigens ein ähnliches klangbild, was eben neutral abgestimmt ist, soll heissen, es werden keine frequenzen bevorzugt oder benachteiligt. wenn du schreibst das viele kopfhörer mittenbetont klingen, so ist dies jedenfalls eine verallgemeinerung die nicht der wahrheit entspricht ,egal wie es gemeint war.durch solche pauschalaussagen wird der eindruck erweckt, das tatsächlich fast alle so abgestimmt sind. die philips sind nicht mein non plus ultra, das ist mein stax lambda signature samt röhren-endstufe. und ausserdem .. meine rechtschreibfehler darfst du gerne behalten und mir eine neue tastatur in meinen laptop einbauen *gg jürgen

Diese Nachricht wurde von j.kapusta am 04.05.13 (12:01:59) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer