Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

23.11.08Leser-Kommentare

Peek: Reiner E-Mail Client zum mitnehmen

Peek ist ein E-Mail Client in Form eines Handhelds. Und das ist es im Prinzip schon. Der Slogan lautet: "Simply E-Mail".

Peek: Ist dünn und kann E-MailsDas Produkt Peek ist deswegen interessant, weil wenig kann, das aber gut. Das tragbare Gerät wurde dafür konzipiert, ausschließlich E-Mails und SMS zu schreiben und zu empfangen und ist mit etwa 80 Dollar sogar sehr bezahlbar. Das amerikanische Magazin Wired hat es vorsorglich schon mal zum "Gerät des Jahres 2008" nominiert. Doch hält diese Nominierung was sie verspricht? Schauen wir mal auf den Funktionsumfang.

Peek funktioniert kabellos, hat einen kleinen Bildschirm und eine Tastatur. Er ist dünner als normale Handhelds in dieser Größe, und auch die Inbetriebnahme soll sich wesentlich einfacher gestalten, als bei Geräten dieser Art: Batterien aufladen, einschalten, einmalig E-Mail-Accountdaten eingeben und einfach nutzen.Da Peek nichts weiter kann, außer E-Mails senden und empfangen, gibt es auch keine sonderlich große Auswahl an Applikationen zum auswählen. Man kann E-Mail Anhänge von bis zu 10 Megabyte nutzen, und auch Bilder werden angezeigt.

Der Nachteil von Peek allerdings wird schnell klar. Zum einen ist man limitiert auf die reine Nutzung von E-Mail, obwohl ein Softwareupdate nun auch die Möglichkeit bieten soll, SMS zu senden und empfangen. Technisch wird das allerdings auch über E-Mail bewerkstelligt. Der zweite Grund ist aber wesentlich gravierender: Man kann Peek nur mit einer Flatrate nutzen. Eine monatliche Gebühr von etwa 20 Dollar soll man entrichten, um in den Genuss mobiler E-Mail zu kommen. Zudem werden momentan ausschließlich E-Mails von großen Providern wie Hotmail, Yahoo, Gmail, und AOL unterstützt. Dieses ist leider auch der Grund, warum Peek vermutlich nicht so schnell im deutschsprachigen Raum zu haben sein wird.

Alles in allem aber ist Peek sicherlich ein spannendes Produkt, welches durchaus das Potenzial hat zu polarisieren. Die Webseite von Peek ist wie das Gerät sehr einfach gestaltet und macht wirklich Lust darauf, Peek einmal auszuprobieren.

[via Slashgear, Boingboing ]

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Williwinzig

    23.11.08 (16:38:43)

    Toll, kann mein E71 auch, außerdem: telefonieren, surfen, musik spielen, terminieren...wo ist der Sinn darin zu erkennen, ein weiteres Gerät bei sich zu haben, das so eingeschränkt ist?

  • Martin Wisniowski

    23.11.08 (18:18:43)

    Ich finde es auf der anderen Seite schon sehr interessant, sich völlig auf E-Mail zu reduzieren, und dafür auch eine entsprechend puristische Usability und formschönes Design zu erhalten. Jedoch dürfte spätestens bei den ersten Links, die einem via Mail geschickt werden, das Spass vergehen. Andererseits noch der Preis. Aber, nun. SMS hat ja, trotz technologischer Unterlegenheit, auch einen ungemeinen Siegeszug angetreten. Warten wir einfach mal ab.

  • robert

    23.11.08 (19:56:42)

    Wohl eher der Flop des Jahres...

  • Sandro

    24.11.08 (04:33:33)

    Sieht ja nett aus, aber ich glaube, daß mobil emails abfragen mit einem anderen Anbieter/Endgerät als Blackberry ungefähr soviel Erfolg bringt, wie der 100. MP3-Player neben Apples ipod/iphone Serie, nämlich allenfalls einen Achtungserfolg und die Möglichkeit eine neue (nicht unbedingt bessere) Alternative zu haben. Aber wer weiss, die ersten Blackberrys konnten auch nur mailen, telefonieren und sms schreiben und machen heute mit dem "storm" sogar der iphone-Hype Konkurrenz :-)

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer