Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

25.10.11

Pearl LED-Uhr: Astronauten-Digitaluhr für Nostalgiker

Wer erinnert sich noch an die allerersten Digitaluhren mit roter LED-Anzeige? Sauteuer. Einen Nachbau kann man nun für weniger als EUR 15 erwerben.

Die ersten Quarz-Armbanduhren hatten noch keine LCD-, sondern rote LED-Anzeigen. Die leuchteten nur auf Knopfdruck kurz auf, um Batteriestrom zu sparen. Nur Kinder ganz reicher Eltern trugen so etwas. Und das auch nur wenige Wochen, dann war ihnen leider die Uhr abgezogen worden die Batterie leer, weil sie vorher jedem die tolle Uhr mit rot leuchtender Anzeige hatten zeigen müssen.

Pearl hat nun einen Nachbau für knapp EUR 13 im Programm. Wie die damaligen Originale kennt sie zunächst nur die US-amerikanische 12-Stunden-Anzeige – ob es 3 Uhr nachmittags oder nachts ist, muss man da dann selber wissen, aber es ist «echt retro».

Und wie beim Original muss man erst einen Knopf drücken, damit die Anzeige (und zwar nur drei Sekunden) aufleuchtet. Damit ist sichergestellt, dass einem kein Fremder (oder Bekannter) heimlich die Uhrzeit «weggucken» kann. Zudem kann man die Uhrzeit auch im Dunkeln ablesen, beispielsweise unter der Bettdecke!

Jedoch waren die Ziffern beim Original tiefrot und ziemlich klein. Beim Nachbau sind sie nun wesentlich grösser. Das «NASA-Feeling» mag sich so zwar nicht zu 100% einstellen, doch das Ablesen ist natürlich einfacher. Schliesslich sieht die Generation, welche damals die Originale bewunderte heute nicht mehr ganz so gut.

Die Batterielebensdauer ist vermutlich besser geworden, da LEDs heute effizienter sind und die Batterien ebenso. Eine Lithium-Zelle 2032 ist bereits eingebaut. Dass Ersatzbatterien allerdings gleich im Fünferpack dazu angeboten werden, mag stutzig machen.

Aufgrund der Grösse der Uhr ist davon auszugehen, dass man das Retro-Stück eheran kräftigen Männerhandgelenken anzutreffen sein wird.

Zugegeben ein Produkt, das niemand wirklich braucht – aber als Geschenk oder für Jugenderinnerungen ist es doch ganz nett. Und etwas günstiger als ein Auto-Oldtimer oder eine Replica beispielsweise.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer