Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

09.09.10 08:02

, von Frank Müller

Paxton Dock.id: Multiladegerät für alle Gadgets

Paxton Dock.id wurde gerade auf der IFA 2010 vorgestellt - ein Multiladegerät, dass die Steckdosen verstopfenden Originalladegeräte überflüssig machen soll. Auch unentwirrbare Kabellnester sollen so ihr Ende finden.

Paxton Multiladegerät - neu auf der IFA 2010

Natürlich ist das nicht der erste Versuch. Wir haben bei neuerdings schon über das Messless Multiladegerät und das idapt i4 Multiladegerät berichtet. Was also hat das Paxton Dock.id, was die anderen nicht haben?

Zunächst einmal kommt es deutlich verspielter daher als das stilvoll designte Messless mit seiner Glasplatte oder das technisch nüchterne idapt i4. Das Paxton Dock.id besteht aus glänzendem Kunststoff in weiß, grau oder schwarz. Es ist asymmetrisch, seine Formen wirken organischer als die der anderen Geräte.

 

Drei Geräte können auf einmal geladen werden, und wie bei den Konkurrenten gibt es eine Anzahl von Adaptern für alle möglichen Handys, Smartphones, GPS-Geräte, mobile Spielkonsolen, Bluetooth Headsets etc.

Es gibt zwei Sets, das eine mit 3 oder 6 Adaptern (Mini USB, Mikro USB, Apple Ipod/Iphone und/oder Nokia II, Samsung IV, Sony Ericsson), das andere wendet sich an die Gamer und soll mit den Adaptern für Mini USB, Micro USB, Ipod/Iphone, Sony PSP, Nintendo DS und DSI rechtzeitig vor Weihnachten herauskommen.

Im Gegensatz zu den anderen Multiladern kann man das Paxton Dock.id nicht nur mit der Steckdose verbinden. Es bezieht seine Energie wenn gewünscht auch über einen angeschlossenen Rechner, so dass man seine Daten über USB 2.0 transferieren kann - Bilder, mp3-Dateien und andere Dokumente.

Bedingung: Das Betriebssystem sollte Windows ME, 2000, XP, Vista, Sieben sein, beziehungsweise Mac OS 8,6 (!) oder höher. Wobei ich das mit dem Mac kaum glauben kann. Da gab’s doch noch gar kein USB?

Mehr über das Paxton Dock.id auf der Herstellerseite. Hier soll demnächst auch ein Online-Shop aufmachen. Vielleicht erfahren wir dann auch, was dieses neue Synchronisations- und Multiladegerät kosten soll.

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer